Erster Prozess-TerminDefekte Verhütungsspirale: Über 750 Frauen bei Sammelklage dabei

Am Dienstag startet der erste Prozess in Fürstenfeld. Der Hersteller der Verhütungsspirale soll laut Klägerin nicht ausreichend informiert haben. Drei weitere Verhandlungen finden in anderen Bundesländern statt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Frauen wurden vom Hersteller der Verhütungsspirale nicht ausrechend gewarnt
Die Frauen wurden vom Hersteller der Verhütungsspirale nicht ausrechend gewarnt © imago images / UIG (imago stock&people via www.imago-images.de)
 

Im Fall der vermehrten Brüche bei Verhütungsspiralen des spanischen Herstellers Eurogine steht kommende Woche ein erster Prozess-Termin an: Am Dienstag wird am Bezirksgericht im steirischen Fürstenfeld gegen den Hersteller verhandelt. Der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) hatte eine Sammelklage initiiert, an der sich hierzulande mehr als 750 Frauen beteiligen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!