Schwächelnde Impfkampagne"Die Verweigerung kommt von rechts wie von links, von den Rändern wie von der Mitte"

Wie lässt sich der Graben, der die Gesellschaft im Impfstreit schmerzhaft entzweit, schließen? Fest steht: nicht mit politischem Lavieren, Wirrwarr und Entscheidungsschwäche.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Was ist da passiert? Noch vor gut einem Jahr war der Impfstoff eine ferne Projektion für Hoffnungen und Sehnsüchte. Noch vor einem halben Jahr waren die raren Fläschchen begehrte Wirklichkeit, nach der alle griffen und einige gierten. Die Reihung weckte Missgunst und Hader. Die Regierenden kamen in Bedrängnis, weil bei den Kontingenten das Mögliche nicht ausgeschöpft worden war. Jetzt, Monate später, stehen sie unter Druck, weil die Impfkampagne lahmt, die Quote für eine Überwindung der Pandemie nicht ausreicht, der zweite Sommer mit trügerischen Botschaften vertan wurde und eine vielgesichtige Minderheit aus Skeptikern und Impfgegnern sich der solidarischen Mitwirkung entzieht.

Kommentare (7)
RonaldMessics
7
12
Lesenswert?

Derzeit kann man nach ....

.....meinen Rechechen nach den Zahlenangaben in Ö und D sagen, Impfen entlastet die Intensivstation. Man darf aber auch behaupten, wenn das Gesundheitssystem die Anzahl der Intensivbetten inklusive notwendiges Personal verzehnfacht, dann könnten zumindest die Intensivstationen für alle anderen Operationen wieder frei gemacht werden . Dieser Weg dauert ab dem Zeitpunkt der Entscheidung hauptsächlich um die Personalsituation im Griff zu haben mehrere Jahre. Weder Ärzte noch die zusätzlichen Fachkräfte beutelt man aus dem Hemdsärmel.
Nur das wollen die ungeimpften Egoisten nicht verstehen, im Gegenteil, da gibt unter diesen sicher welche, wenn sie dann ein Bett nicht bekommen, dass sie die Republik klagen.
Wie dem auch sei, die Ungeimpften verursachen Mehrkosten, daher muss das Testen marktgerechte Kosten verursachen.

Natur56
1
1
Lesenswert?

@Ronald

Ihr Vorschlag in allen Ehren. Aber ganz ehrlich warum soll die restliche geimpfte Bevölkerung noch zusätzliche Kosten auf sich nehmen für die menschen die sich aus Jux und tolleres nicht impfen lassen. Da sehe ich den besseren Weg einfach für alle Ungeimpften gilt ein Selbstbehalt von 20% wie bei den Bauern, den Selbstständigen etc. Hier aber auch für den Aufenthalt im Krankenhaus anwenden. Sind wir Geimpfte die Deppen der Nation? Das kann nicht sein. Es kann auch nicht sein dass es nicht endlich einen Imfpzwang für das Gesundheitspersonal und zwar vom Chef bis zur Reinigungskraft sowie für das Lehrpersonal / Beamte gibt.

scionescio
4
19
Lesenswert?

Unser Herr Kurz möchte halt auch nicht auf die Stimmen der „Querdenker“ verzichten…

… und glaubt halt wie immer, sich ohne klare Haltung und Standpunkt irgendwie durchlavieren zu können… wen kümmert Corona, wenn das einzige Programm Stimmenmaximierung ist - Koste es, was es wolle (nämlich viel Geld und Leben!)

mobile49
7
19
Lesenswert?

die argumentation vieler impfverweigerer

ist sehr durchschaubar .

in meiner langjährigen beruflichen arbeit erlebte ich , dass die ärgsten "machos" die größten "hosenschei..er" waren , wenn es nach verletzungen um die tetanusimpfung ging .

ausserdem - natürlich sterben 100% aller geimpften - irgendwann -
alle ungeimpfte sterben natürlich auch zu 100% - jedoch möglicherweise viel qualvoller

ironie off

berta47
8
8
Lesenswert?

Gewissenserforschung

Suchen Sie einmal nach Ihren eigenen Fehlern und Versäumnissen.

STEG
5
22
Lesenswert?

Die Bequemen

Die radikalen Impfgegner werden durch keine Kampagne erreicht, aber die Bequemen, die die Folgen der Krankheit unterschätzen und für die das Nichteinhalten der Covidvorschriften bis jetzt noch keine Folgen hatte (inneralpine Gebiete???)! Die Bequemen lassen sich nur impfen, wenn es ganz unbequem wird, ungeimpft zu sein.

Patriot
15
25
Lesenswert?

Impfpflicht JETZT!

.