Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Von Tony Blair bis Brad PittMehr als eine Frisur: Was lange Haare bei Männern bedeuten

Der frühere britische Premier Tony Blair wurde ob seiner langen Haare zum Aufreger. Doch lange Haare bei Männern sind alles andere als nur Mode. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Haare ein mächtiges politisches Instrument sind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tony Blair ist Langhaar-Novize, Brad Pitt Langhaar-Profi
Tony Blair ist Langhaar-Novize, Brad Pitt Langhaar-Profi © ITV News/AFP
 

Ziemlich sicher hat er es sich anders gedacht: Mit der politischen Expertise ein wenig glänzen und sich angenehm vom britischen Querkopf Boris Johnson – auch frisurentechnisch – abzuheben. Dass man als früherer Labour-Chef dann ob des Aussehens durch die Memes-Maschine gedreht wird und etwa mit „Tiger King“ Joe Exotic verglichen wird, hat der Altpolitiker Tony Blair wohl auch noch nicht erlebt. Für gewöhnlich ist das eher ein Politikerinnenmoment: aufgrund seines Aussehens bewertet zu werden. Dass Blair zuletzt mit seinen längeren weißen Haaren für Aufsehen sorgte, hat natürlich mit seinem Milieu zu tun: Lange Haare bei Politikern sind nach wie vor eine Seltenheit.

Wiewohl lange Haare alles andere als nur eine Frisur sind, sie sind ein mächtiges politisches Instrument. Zwar mag das in der Früh beim ersten Blick in den Spiegel täuschen, aber der Blick in die Geschichte erzählt anderes. „Lange Haare sind ein Zeichen für Macht, ein Zeichen für Stärke und kriegerischen Geist, das sieht man schon in der Bibel bei Samson. Ihm werden die Haare abgeschnitten, nachher ist er schwach“, erklärt Michaela Lindinger, Modeexpertin und Kuratorin im Wien-Museum. Aber warum gerade die Haare? „Sie sind neben den Fingernägeln das Einzige, das sogar beim erwachsenen Menschen noch wächst. Während alles andere altert. Deshalb waren die Haare seit jeher der Sitz der Macht und der Kraft.“ Grundsätzlich sei langes Haar bei Männern in Europa die normale Haarlänge gewesen, ob Germanen oder Kelten, kurze Haare waren die Frisur der Verlierer. Wer im Kampf gefangen genommen wurde, dem wurden die Haare abgeschnitten oder geschoren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren