SlowakeiWarum man in Bratislava einen Kanaldeckel unbedingt sehen muss

Kaffeehäuser, Kipferl und ein Mann aus dem Kanal: Ein Ausflug in die slowakische Hauptstadt ist kurios – und weckt Glücksgefühle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Burg von Bratislava thront hoch über der Donau © TTstudio/stock.adobe.com
 

Bunte Weinreben entlang der Donau. Burgruinen und Kirchtürme im Nebel. Verträumte Flusslandschaften. In etwas mehr als einer Stunde geht es von Wien mit dem Schnellkatamaran direkt in die Altstadt von Bratislava. Ganz schön praktisch für einen kleinen Wochenendausflug. Kulinarisch und kulturell hat die Stadt, auch Pressburg genannt, viel zu bieten. Selbst wenn das eine oder andere auf den ersten Blick vielleicht kurios anmutet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kropfrob
0
1
Lesenswert?

Woher stammt die Information, ...

... dass Čumil der Anführer der Widerstandsbewegung 1968 sei? Laut der slovakischen Wikipedia ist es "eine absolut anonyme Figur, die ich erfunden habe, weil ... ich wollte, dass diese Figur Ausdruck des Wohlbefindens, Lächelns und der guten Laune ist". (Aussage von Viktor Hulík, dem Erschaffer der Skulptur.) (Siehe auch: https://www.bratislavskenoviny.sk/kultura/8645-cumil-nie-je-nijaky-vojak-ale-zvedavec)