Die Gesetzeslage Dürfen Kinder selbst über die Corona-Schutzimpfung entscheiden?

Wenn sich zwei Elternteile nicht einig sind, was die Corona-Schutzimpfung für ihr Kind anlangt: Wessen Entscheidung zählt? Und wann entscheidet letztlich das Kind allein?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Debatte um die Impfung spaltet derzeit die Gemüter. Wenn schon die allgemeine Debatte zu dem Thema unter Freunden mitunter schwierig ist, so wird dies noch einmal konfliktbehafteter, wenn Eltern über die Impfung ihres gemeinsamen Kindes diskutieren. "Bereits ansonsten recht harmonisch miteinander verbundene Eltern können sich hier heftig in die Haare kommen. Zu einem Grabenkampf der hässlichsten Art wird die Impfdiskussion leider oft bei getrennt lebenden Eltern", sagt die Wiener Rechtsanwältin Katharina Braun, die auf Familienrecht spezialisiert ist.

Klar ist: Sind sich Eltern über die Covid-19-Impfung ihres  unmündigen minderjährigen Kindes und den Impfstoff einig, so wird das Kind grundsätzlich geimpft. Mit einer Ausnahme: "Wenn das Kind selbst sich bei dem Impftermin weigert und eindeutig zu verstehen gibt, dass es nicht geimpft werden möchte, wird der Arzt von der Impfung absehen", sagt Braun und ergänzt: "Der Kindeswille ist grundsätzlich beachtlich." Prinzipiell könnten mündige minderjährige Kinder - das sind Kinder ab 14 Jahren - selbst über die Impfung entscheiden und sich auch ohne Zustimmung der Eltern impfen lassen. 

Obsorge umfasst prinzipiell auch die Entscheidung in medizinischen Belangen. "Wenn jedoch ein mündiges minderjähriges Kind sich impfen lassen möchte, ein Elternteil diese Impfung aber partout nicht will, obwohl keine konkreten Gründe dagegen sprechen, könnte dies dazu führen, dass diesem  Elternteil im Bereich der medizinischen Belange die Obsorge entzogen wird. Die Entscheidung in medizinischen Belangen käme dann dem anderen Elternteil künftig alleine zu", erklärt die Anwältin.

Bei gemeinsamer Obsorge für das Kind kann grundsätzlich jeder Elternteil das Kind impfen lassen. Braun sagt dazu: "Für den Arzt reicht die Zustimmung eines Elternteils - vorausgesetzt das Kind selbst spricht sich nicht eindeutig gegen die Impfung aus." Theoretisch könnte der Elternteil, der der Impfung nicht zustimmt, bei Gericht versuchen, diese abzuwenden. Die bessere Alternative aus Sicht der Rechtsanwältin: "Ich empfehle Eltern, sich gemeinsam und begleitet von Professionisten mit allen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen und zu einer gemeinsamen Entscheidung zu kommen. Dafür bedarf es nicht der Einleitung eines Gerichtsverfahrens." Denn auch der permanente Streit zwischen Eltern kann der Gesundheit des Kindes schaden.

Kommentare (7)
ralfg
15
8
Lesenswert?

.

Gottseidank können Kinder recht früh über die Impfung entscheiden. Die Bereitschaft sich zu impfen wird wohl höher als bei den Eltern sein. Hoffentlich machen die in den Schulen so Impftage wo Schüler ab 14 ohne Voranmeldung hingehen können.

umo10
3
4
Lesenswert?

Mit Vollmacht der Eltern

Ja

ralfg
5
7
Lesenswert?

.

Nein. Ich hab meiner frau früher im Medizinstudium beim lernen vom gerichtsmedizin/medizingesetzen geholfen. Ein 14 jähriger darf selbst über einen eingriff Entscheiden und diesen auch durchführen lassen außer der eingriff hat mit hoher Wahrscheinlichkeit schwerwiegende med. Folgen. Eine impfung fällt aber unter keinen Umständen unter so etwas (auch die impfempfehlung des impfgremiums sieht das so) also kann ein 14 jähriger sich ohne eltern impfen lassen. Verbreiten sie also keinen unsinn.

selbstdenker70
13
10
Lesenswert?

..

Nein, Kinder dürfen sich ab 14 NICHT selbstständig impfen lassen. Das wird von der Regierung propagiert, hält aber gesetzlich sicher nicht bzw möchte ich dann nicht in der Haut des Arztes stecken sollte ein Impfschaden entstehen. Und den Richter möchte ich sehen der mir die Obsorge aberkennt bzw welches 14 jährige Kind klagt seine Eltern???? In Schweden zb, ein Land auf das wir immer neidisch blicken, ist eine Corona Impfung unter 18! verboten.

ralfg
11
4
Lesenswert?

.

Doch dürfen sie. Nachgewiesene impfschäden gibt es außerdem so gut wie gar nicht wieso werden dauernd die Märchen über die Schädlichkeit der impfung verbreitet. Die für kinder zugelassenen impfstoffe gegen cov werden in kürzester zeit im körper angebaut.

cleo99
3
8
Lesenswert?

Erstaunlich, ....

...woher nehmen Sie ihr "Wissen"? Das Gesetz gibt es bereits seit 2001, nur zu Ihrer Info. Besser vorher informieren als einfach seine Unwissenheit selbstbewusst in den Raum zu posaunen!

umo10
3
7
Lesenswert?

Eltern sind verantwortlich

Ist wohl nix anderes wie ein Tattoo.