Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sexuelle Belästigung Vom "Haserl" bis zum Busengrapscher: Wenn Kollegen und Chefs übergriffig werden

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz steht gerade im Fokus der Öffentlichkeit. Wie Frauen sich schützen und wehren können.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Rund 80 Prozent der berufstätigen Frauen sind laut aktuellen Erhebungen von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz betroffen. "Die Dunkelziffer dürfte aber weit größer sein", sagt dazu Bernadette Pöcheim, die die Abteilung für Frauen und Gleichstellung in der Arbeiterkammer Steiermark leitet. "Und noch immer handelt es sich dabei um ein Tabuthema und nach Ansicht vieler Männer um ein ,Kavaliersdelikt'", fügt sie hinzu. Trotz der medialen Aufmerksamkeit, die das Thema derzeit durch Arbeitgeber wie Wolfgang Fellner hat.

Kommentare (15)
Kommentieren
mariopucher@gmail.com
0
0
Lesenswert?

.....wenn man das alles...

....da so liest, man stelle sich vor,ich habe meine Frau am Arbeitsplatz kennen gelernt unglaublich.....und ja es war in den 2000ern.....
Allen so brüskierten Schreibern zu diesem Thema sei gesagt, dass die Erziehung unserer Kinder klappen muss, dann sind diese ganzen Regeln und Gesetze nicht nötig, die meiner Meinung nach nicht helfen sondern nur spalten.Noch dazu lassen sie die Damenwelt noch „schwächer“ dastehen....ein Mensch mit durchschnittlicher Sozialkompetenz weiß ganz genau wie weit er was zulässt und selbst gehen kann und jedes andere Extrem ist zu verurteilen...

pregwerner
9
3
Lesenswert?

In manchen Verkaufsfirmen....

.... gibt es klare Kleidervorschriften bzw. "Uniformen". Das hat natürlich den Vorteil, dass über den "Mini" nicht gelästert werden kann, weil dieser ja gar nicht erlaubt ist.

Damit könnte man in diesen Bereich schon mal aushelfen.

cockpit
2
4
Lesenswert?

wie steht es oben?

Der Bekleidungsstil einer Frau kann niemals die Rechtfertigung für eine sexuelle Belästigung sein.

Bernadette Pöcheim

Sam125
7
20
Lesenswert?

Sexuelle Belästigung!?Ja,in einer Zeit,wo trotz Jahrzente langer Aufklärung

für die sexuelle Freiheit,in jede Richtung hin gemacht wurde ist und wird die sexuelle Belästigung der Frauen stets ein strittiges Thema sein und es wird auch so lange noch so bleiben,bis mit der Vermarktung und Unterdrückung der Frauen und jungen Mädchen aufgehört wird! Denn solange es Zwangsehen,Kinderheirart (mit Mädchen die durch ihre erste"Regel"zu Frau gemacht werden) und Bigamie vorangetrieben werden,wird sich für die Frauen nicht viel ändern!Denn durch gewissenlose und wahrscheinlich auch pädophile Männer,die "junges unbeflecktes Blut"in ihren Betten haben wollen,wird jede"andere"Frau zur Prostituierten gemacht!Und ja,wir leben in einer"verrückten" Zeit,in der die Gleichberechtigung der Frauen das Papier nicht wert ist,auf dem es geschrieben steht!

paulrandig
30
18
Lesenswert?

Darf ich der Sekretärin sagen:

"Das ist ein hübsches Kleid. Es betont die Figur, und es harmoniert gut mit deinem Rückentatoo!"? Oder ist das schon zu viel?

Dissentio
1
2
Lesenswert?

paulrandig

"Das ist ein hübsches Kleid." - OK

"...+Es betont die Figur und es harmoniert gut mit deinem Rückentatoo!" - zu viel des Guten und hat am Arbeitsplatz nichts zu suchen....

pppp54
3
8
Lesenswert?

Ein Kompliment für ein

hübsches Kleid finde ich vollkommen Ok! Alles weitere sollte „ Mann“ sich ersparen...

henslgretl
9
7
Lesenswert?

Ist

unpassend im Arbeitsumfeld. Im privaten Bereich ist es ok.

Deloni
14
31
Lesenswert?

traurig

wenn das schon zu viel ist - Männer macht keine Komplimente mehr - kann offenbar nur mehr missverstanden werden - wartet besser auf Zeiten in denen Komplimente wieder geschätzt werden

paulrandig
5
15
Lesenswert?

Deloni

Ich hab ja nicht gesagt, dass das zu viel ist. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Würde manchmal gerne was Nettes sagen, trau mich aber nicht. Leider kriege ich anstatt einer Antwort nur rote Daumen.

Deloni
1
2
Lesenswert?

naja

die vielen roten Daumen weisen auf "zuviel" hin. Ich finde es schade wenn Komplimente dadurch aussterben. Grundsätzlich mache ich sowohl Herren als auch Damen Komplimente, wenn mir an der Kleidung etc etwas gefällt und da mache ich keinen Unterschied zwischen privat und beruflich. Ein nettes Wort ist immer angebracht.

Deloni
5
12
Lesenswert?

den

Antworten und Daumen runter nach zu schliessen sind Komplimente heutzutage unerwünscht und das finde ich sehr schade. Ein nettes Wort von Zeit zu Zeit - auch unter KollegInnen - wäre wünschenswert aber offensichtlich unerwünscht.

Dissentio
1
5
Lesenswert?

Deloni

heute ist eben vieles anders...

• Türe aufhalten: No Go! Man unterstellt jemandem nicht stark genug dafür zu sein...

• das Essen bezahlen: No Go! zumindest ungefragt die Rechnung zu begleichen unterstellt dem Gegenüber, dass er/sie selbst finanziell nicht dazu in der Lage wäre...

• Komplimente: ..sofern man mit der/dem Kollegin/Kollegen nicht auch privat befreundet ist - NO GO!!! Außerhalb der "Friendzone" gibt es hier nur noch entweder Mobbing oder Belästigung....

Klar ist, das sexuelle Übergriffe/Belästigungen in keinster Weise akzeptiert werden dürfen! Oft kommt es mir aber auch so vor, dass etliche Damen (wie auch Herren !) Höflichkeit von (unerwünschten) Flirtversuchen nicht unterscheiden und automatisch sofort #MeToo rufen.....

cockpit
16
27
Lesenswert?

wenn Sie Ihrer Sekretärin etwas Nettes sagen wollen,

dann betonen Sie, dass sie ihre Arbeit gut macht; das wäre voll okay! Alles andere geht Sie nichts an!

paulrandig
3
7
Lesenswert?

cockpit

Okay, das ist schon einmal eine Aussage. Und wenn es eine (hierarchisch gleichgestellte) Kollegin ist? Und wenn ich kein Kollege, sondern eine Kollegin wäre?