Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Arbeitsrecht, MutterschutzWenn ein Baby kommt: Was berufstätige Frauen wissen müssen

Welche Rechte und Pflichten schwangere Frauen gegenüber ihren Dienstgebern haben. Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten für berufstätige Frauen. Rat von der AK-Expertin Bernadette Pöcheim.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Positive pregnant CEO preparing for meeting
Positive pregnant CEO preparing for meeting © (c) Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com
 

1. Wenn ein Baby kommt, stellt sich für berufstätige Frauen die Frage, was genau wann und wo gemeldet werden muss. Das beginnt schon bei der Frage: Wann muss man die Schwangerschaft überhaupt der Firma bekannt geben?
BERNADETTE PÖCHEIM: Für eine möglichst frühe Meldung spricht, dass Sie ab diesem Zeitpunkt arbeitsrechtlich durch das Mutterschutzgesetz geschützt sind. Wenn Sie Ihre Schwangerschaft erst später bekannt geben, hat das aber keine rechtlichen Konsequenzen. Wenn Sie sich noch in der Probezeit oder in einem befristeten Dienstverhältnis befinden, ist es wohl ratsam, die Schwangerschaft nicht voreilig zu melden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren