Welt-Alzheimertag''Demenz kann uns alle treffen''

Pflege von Demenzpatienten ist so herausfordernd wie schön, sagt Michaela Bigler. Wie wichtig das Anzapfen von Erinnerungen ist, erklärt die "Pflegerin mit Herz" im Interview.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Demenz, Weltalzheimertag, Österreich
"Unsere Aufgabe ist es, unseren Patienten aufzuzeigen, wofür sie leben und wirken können, so wie ihnen ein Leben zu ermöglichen, das mit Sinn erfüllt ist, und Halt, Orientierung und Sicherheit vermittelt", sagt Michaela Bigler. © (c) bilderstoeckchen - stock.adobe.com
 

Seit 30 Jahren arbeitet Michaela Bigler in einer stationären Einrichtung in Graz als Pflegeperson. Die Arbeit mit demenzerkrankten Menschen ist herausfordernd, das sagt sie klar. „Doch unsere Aufgabe ist es, unseren Patienten aufzuzeigen, wofür sie leben und wirken können, so wie ihnen ein Leben zu ermöglichen, das mit Sinn erfüllt ist, und Halt, Orientierung und Sicherheit vermittelt.“ Neben der grundsätzlichen medizinischen Betreuung unterstreicht sie die Bedeutung der psychosozialen Betreuung. Hier steht die Selbstständigkeit der Patienten in Mittelpunkt. Und die Frage: Was können sie in welcher Phase ihres Lebens bewältigen und wo benötigen sie Unterstützung?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ragnar Lodbrok
1
4
Lesenswert?

...das merkt man an Politikern...

nach der Wahl können sie sich an nichts erinnern. Genauso wie in den Untersuchungsausschüßen... Man sollte solche Politiker entmündigen lassen.