FaktencheckIst die Pandemie für Geimpfte wirklich vorbei?

Für viele bedeutet der zweite Stich die Ziellinie im Pandemie-Marathon. Aber ist die Pandemie für Geimpfte vorbei? Und wie wird sich die Lage für Ungeimpfte entwickeln?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch die Masken werden uns wohl noch einige Zeit begleiten
Auch die Masken werden uns wohl noch einige Zeit begleiten © adobestock
 

Der Impffortschritt in Österreich wächst. Und mit den Öffnungen der Nachtgastronomie und der Möglichkeit, wieder große Veranstaltungen abzuhalten wirkt die alte Normalität wieder einen Schritt näher. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nahm das zum Anlass um kürzlich die Pandemie als ein „medizinischen Problem" des Einzelnen und dessen Eigenverantwortung einzuschätzen. Für Geimpfte sei den Aussagen des Politikers zufolge „die Pandemie vorbei“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

umo10
6
7
Lesenswert?

Ja, Pandemie ist für 2x geimpfte vorbei

Einige wenige wird’s wohl trotzdem erwischen. Wie bei allen anderen Viren und Bakterien, die uns mittlerweile schon heimsuchen

voit60
21
26
Lesenswert?

Kostenpflichtige Test für Impfgegner

Wäre ein taugliches Mittel.

Lodengrün
13
12
Lesenswert?

Ja

auf alle Fälle. Und gleich auch die Weintrinker, die Raucher, die Sonnensnbeter,… . Alle potentiellen Belaster der ÖGK. Geht nicht durch, denn das lässt schon unser LH nicht zu. 😂

Ba.Ge.
4
12
Lesenswert?

Angesichts der Tatsache,

dass eine korrekt durchgeführte Testung (kein Selbsttest, die werden zu oft gefälscht bzw. nicht korrekt angewendet) die einzige Methode ist, mit welcher man ausschließen kann, Träger zu sein (geimpft bedeutet ja weder, dass man sich nicht mehr infizieren kann, noch dass man zum Überträger wird! Sie schützt lediglich vor einem schweren Verlauf, aber ohne Symptome bemerkt man halt wahrscheinlich auch nicht, eventueller (Über)Träger zu sein…).

Ihre Forderung sehe ich demnach leider als relativ unbedacht an.

andrea1901
17
30
Lesenswert?

Wo

bleibt die Impfplicht für unsere ausländischen 'Gäste ". Zuerst einmal diese Gruppen impfen bevor sie österreichischen Boden betreten dann kann man das österreichische Volk, unsere Steuerzahler, zu etwas verpflichten.

MuskeTiere4
2
4
Lesenswert?

Dann aber gleich umgekehrt, alle österreichischen Urlauber im Ausland ebenfalls!

Mit dieser all gemeinen Argumentationslogik, dass wir mehr Rechte im Inland haben, aber (organisiert oder nicht) im Ausland ungestört und ungehindert "clustern" dürfen - auf Kosten der Slowenen, Kroaten, Italiener, Spanier, Griechen - um nur ein paar der beliebtesten Urlaubsländer zu nennen, ist natürlich genauso wenig einzusehen - aus der Sicht ebendieser Länder!
Wenn Urlaub zunehmend zu dem verkommt, dass man im Ausland die Unarten auslebt, die man im eigenen Land nicht unbegrenzt ausleben kann, dann darf man im Gegenzug auch nicht ausländische Urlauber ungefiltert unter Generalverdacht des "Sozialschmarotzertums" stellen! Oder diesen rechten so verächtlichen Kampfbegriff aus Haiders Zeiten damals in vieler Munde immer wieder von sich geben! Das Virus bedroht alle gleich, auch wenn manche mit vollständiger Impfung auf den Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf hoffen dürfen. Was aber noch immer nicht verhindert werden kann, ist die Ansteckbarkeit, geimpft oder nicht.

mangogue
26
40
Lesenswert?

Das Virus bleibt ...

Da kann man herumdiskutieren wie man will, das Virus wird sich nicht in Luft auflösen. Auch wenn der letzte Heuler geimpft wäre, er kann sich weiter anstecken und andere anstecken. Die Impfung hilft halt nicht gegen Ansteckung, sondern trägt (möglicherweise) lediglich zu einem glimpflicheren Verlauf der Erkrankung bei. Deshalb ist eine Diskussion über eine Impfpflicht überflüssiger wie ein Kropf ....

Ba.Ge.
9
20
Lesenswert?

Weniger schwerer Verlauf = weniger im Krankenhaus zu betreuende

Und das ist Ziel! Dass wir den Virus nicht mehr ausrotten können, sollte seit einem Jahr allen klar sein. Dafür hätten wir nur anfangs ein kleines Zeitfenster gehabt, welches aber eben mindestens seit einem Jahr geschlossen ist.

Lodengrün
10
27
Lesenswert?

Man kann von ihm doch nichts für bare Münze nehmen

Was hat er beginnend bei den 100.000 Toten schon alles erzählt. Was er kann ist Keile zwischen Gruppen treiben wollen. Ist es bei Arbeitenden-Arbeitslosen, Migranten, so ist es nun hier wo er den „Impfunwilligen“ weiß Gott was prophezeit. Auf alle Fälle ist er kein Mensch der eint. Spricht zwar von Gräben zuschütten, wo wir wieder bei meiner Überschrift wären.

Ba.Ge.
22
12
Lesenswert?

Hätte es bisher keine Restriktionen gegeben,

wären wir wahrscheinlich schon bei der Prophezeiung (100.000 Tote) angekommen.

Okay, ein bisschen hat er wahrscheinlich bewusst übertrieben, um den Menschen die Gefahr klar zu machen - hat anfangs auch einigermaßen funktioniert, nur gibt es halt zumindest mittlerweile wieder zu viele, die die durch Mutationen immer noch existente Gefahr nicht sehen wollen.

Lodengrün
8
16
Lesenswert?

Der Bevölkerung

Angst einjagen ist ein Unding. Ja zu Beginn mag das ja wirken, dann merkt man das er Dampf plauderte und nahm die Sache nicht mehr ernst. Ich erlebte alles in der Schweiz. Völlig unaufgeregt kommunizierte man mit den Leuten wie Erwachsene. Kein Lehrer- und Bestrafungsgehabe. Keine FFP2 Maske, keine ständigen Versprechungen. Man öffnete und schloss wie man es für angebracht hielt. Wir machten aus ALLEM eine politische Zeremonie. AstraZeneca gibt’s hier auch nicht.

Ba.Ge.
3
7
Lesenswert?

Impfung reduziert SCHWERE VERLÄUFE

auf unserem Weg zur „Herdenimmunität“ und soll somit das Gesundheitssystem entlasten. Ob das Ziel aber überhaupt erreicht werden kann, bzw wielang das dauern wird, ist wohl von weiteren Mutationen abhängig.
Das Ziel hätte ich zumindest vor circa einem Jahr so verstanden, die damit verbunden Probleme (bei Mutationen hilft scheinbar keines der G 100%) wurden wohl erst so richtig durch Delta bewusst 🤷🏼‍♀️

Ba.Ge.
4
9
Lesenswert?

Wobei die Testung noch das sicherste der 3G ist.

Diese wird aber - wie ich kürzlich erfahren musste - leider recht häufig gefälscht und auch eine nicht gefälschte Testung verhindert die Möglichkeit, dass man sich kurz danach oder davor infiziert, nicht.
Meines Wissens nach.

DergeerderteSteirer
5
37
Lesenswert?

Allein die Frage und Überschrift ist schon suspekt!!


Geimpfte haben den Vorteil gegen schwerere Verläufe besser geschützt zu sein als die anderen, aufpassen müssen sie aber trotz allem!!

crawler
0
26
Lesenswert?

Zum Post von @Fotomandalas

möchte ich ergänzen, dass jeder das Recht hat seine Meinung zu äußern, es kann aber niemand erwarten, dass jeder seine Meinung teilt.

Fotomandalas
5
12
Lesenswert?

Das ist richtig

Man könnte meinen, daß das der Fall wäre, ist es aber nicht. Siehe Lehrer und Ärzte, die sofot mundtot gemacht werden, wenn sie eine andere Meinung haben.

wiesengasse10
16
38
Lesenswert?

Ist die Pandemie vorbei ?

Ich denke schon. Corona wird bleiben, das ja ! Und jetzt sind wir dort, wo uns viele am Anfang gesehen haben: Es ist eine Krankheit, mal mehr mal weniger verbreitet, wie eben die Grippe auch. Auch mit schweren Verläufen, auch mit Todesfällen ! Die bestehenden Impfungen führen dazu, dass die Erkrankungsfälle bzw. Akut(Intensiv)fälle überschaubar sind und bleiben - folglich: KEINE Lockdowns oder ähnliche Einschränkungen werden mehr erforderlich sein, ausgenommen Einzelmaßnahmen !! Das kommt mir als geimpften zu Gute ! Eine Herdenimmunität wird - dafür gibts zu wenige Impfungen -  aber NICHT erreicht !!!  Wird heissen: das Virus kreist fröhlich unter den Nichtgeimpften umher, mal mit milden, mal mit schweren Verläufen. Pech für diese Personen !!! Und ich habe die Genugtuung mit meiner Impfung wirklich nur mich und andere Geimpfte zu schützen. Ein profitieren von einer Herdenimmunität - ohne selbst etwas dazu beizutragen - wirds und solls nicht geben !

MuskeTiere4
0
29
Lesenswert?

Ausrottung (von Viren) gibt es nicht, Angepasste Viren (Mutationen) aber schon

Leider wird immer wieder die sogenannte Ausrottung von bestimmten Krankheiten verkündet und verbreitet, auch vor Corona schon. Was für eine Wortwahl!
Jeder Impfschutz wirkt nur für eine bestimmte Zeitspanne, verringert die Schwere der jeweiligen Krankheit. Das Leben an sich kann zeitweise sehr gefährlich sein, insofern gibt es keinerlei Garantie auf ewige Gesundheit. Es erlegt uns Grenzen auf.
Welche Angst plagt denn nun diejenigen, die Normalität fordern und dazu Freiheit(srechte) sagen? Was ist schon normal?, möchte man darauf fragen.
Die Forderung nach sogenannter Normalität klingt allzu oft trotzig nach "ich will mich aber nicht anstrengen, ich will nicht mitdenken müssen, ich will aber nicht aufpassen!!!" Das ist für Kinder noch ok. Leider müssen wir alle früher oder später diesen Spielraum verlassen. Mit oder ohne Pandemie.

oekoLogisch
10
6
Lesenswert?

Impfpflicht nein!

Verpflichtendes, aufklärendes Gespräch beim Hausarzt, oder falls nicht vorhanden, bei einem zugewiesenen Arzt, ja!!

robertrr
23
38
Lesenswert?

Journalisten bleibt neutral

Einerseits hat Armin Wolf Herrn Gartlehner durch seine Interviewführung ihn in seine Richtung gebracht, andererseits drehen die Journalisten der Kleinen das nochmals auf die Seite der Impfpflicht Befürworter, die noch immer das Allheilmittel in der Impfung sehen.

Ja, Impfungen sind der Game Changer in der Pandemie, aber nicht so wie wir uns das ausgemalt haben.
Es gibt keine Ausrottung des Viruses durch diese Impfung.
Geimpfte können spätestens seit Delta sehr wohl weitere Leute infizieren. Es gibt höchstens eine dämpfende Wirkung auf die Infektionswelle.
Eine Impfquote von rechnerischen 85-90% ist pure Mathematik, und nur unter idealen Bedingungen erstrebenswert. In diesem Fall hinfällig.
Daher ist die Impfung vermehrt zum Selbstschutz geworden und weniger eine Solidaritätsbekundungen für andere. Hingegen Leute, die wirklich einer größeren Gefahr einer schweren Erkrankung ausgesetzt sind, sollten sich impfen lassen, im Sinne der Gesellschaft.

feringo
16
10
Lesenswert?

@robertrr : Journalisten ...

robertrr, Ihre Aussage
>>> "Daher ist die Impfung vermehrt zum Selbstschutz geworden und weniger eine Solidaritätsbekundungen für andere." <<<
ist nicht richtig.
Jeder Geimpfte schützt grundsätzlich auch andere, weil die gesamte Virenlast geringer ist.
Jeder nicht Geimpfte erhöht die Gefahr für alle, weil die Virenlast höher ist.

robertrr
1
7
Lesenswert?

Die Viruslast

Das Problem an Covid-19 ist ja, dass sich das Virus stärker in den oberen Atemwegen vermehrt als zB. MERS oder SARS, die große Viruslasten erst in den unteren Atemwegen bilden. Dort angekommen, ist man sympathisch und steckt daher weniger Leute an.

Intramuskuläre Impfungen schützt die Schleimhaut der oberen Atemwege nur unwesentlich, daher kann man weiterhin eine größere Viruslast ausscheiden. Insbesondere Delta reduziert den Schutz anderer deutlich, da die gebildeten Antikörper besser die Wildvariante neutralisieren als Delta.
Da in der Nasenschleimhaut zu wenige Antikörper bei der derzeitigen Impfung vorhanden sind, um die Ausbreitung zu verhindern, forscht man an Nasenspray-Impfungen. Diese würden genau dort die Replikation der Viren stoppen, wo die last am höchsten ist, um die Ausbreitung endgültig zu stoppen.

Trotzdem rate ich allen über 18J zu einer Impfung, der Selbstschutz ist ja gegeben. Nur braucht es keinen Druck bei Kindern und keine Verdammung der Impfverweigerer

Fotomandalas
57
61
Lesenswert?

Alles wird unterdrückt

Warum werden kritische Meinungen zur Impfung vehement unterdrückt und als falsch hingestellt.
Das müßte doch zu denken geben. Die Impfung wird hochgelobt ohne, daß man kritisch dazu
etwas sagen darf. Dann kommt sofort ein Hagel an Daumen nach unten.. Es gibt auch bei uns Ärzte die der Impfung kritisch gegenüberstehen, vor allem der Impfung von Kindern und Jugendlichen.
Es gibt keine Broschüre in Österreich, die die Vor- und Nachteile der Impfung erklärt. Es gibt nur Videos, wo man wieder tanzen kann und das Leben genießen kann. Warum zeigen sie niemanden, der einen Impfschaden erlitten hat, was genauso passieren kann? Warum wird jeder Tot nach der Impfung als natürlicher Tod hingestellt? Jeder wird vielleicht bald einen kennen, der nach der Impfung gestorben ist. Warum sagt uns das niemand? Weil es nicht erlaubt ist. Weil es keine freien Medien gibt.

FRED4712
15
10
Lesenswert?

bei inzwischen 100te Millionen geimpfte

gibt es eine handvoll tote....lieber Freund, es sterben weltweit jeden tag Millionen Menschen auf der Welt OHNE Impfung....was schliesst ein halbwegs kluger Mensch daraus?...genau, dass das Impfen nur in den ALLERSELTENDSTEN Fällen tödlich verläuft (wobei ja meistens garnicht klar ist, ob dieser mensch nicht auch ohne Impfung gestorben wäre......diese Thrombose im Gehirn gibt es ja immer schon, auch ohne Impfung)....demgegenüber ist klar, wie hilfreich die Impfung gegen diese Pandemie ist......also auf und geh zum Impfen.....es ist auch für Angsthasen völlig schmerzfrei

andrea1103
17
36
Lesenswert?

Wissenschaft

Wie sie richtig sagen sind das Meinungen und eine Meinung ist keine Wissenschaft.
Und sämtliche Nachteile der Impfung sind immer noch besser als eine unkontrollierte Pandemie.

mgutsche
68
36
Lesenswert?

Die Pandemie

ist eigentlich sowieso vorbei.
Nicht nur für Geimpfte.
Die Zahlen geben die Bezeichnung Pandemie
gar nicht mehr her.

 
Kommentare 1-26 von 42