Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwei Dosen notwendigDelta-Variante: Neueste Studien zu Corona-Impfstoffen geben Hoffnung

Die aktuell in der EU zugelassenen Vakzine sind auch gut gegen die Delta-Variante des Coronavirus wirksam. Voraussetzung dafür ist aber die Vollimmunisierung, also die Verabreichung beider Dosen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Delta-Variante, Österreich, Wirksamkeit, Impfung
© (c) bizoo_n - stock.adobe.com (MIHAI BARBU)
 

Die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus breitet sich weltweit zunehmend aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die erstmals in Indien nachgewiesene Variante als "besorgniserregend" eingestuft, da sie Wissenschaftern zufolge ansteckender ist als die Ursprungsform des Coronavirus SARS-CoV-2. Auch in Österreich und Deutschland warnen Experten, dass sie sich ausbreiten und spätestens im Herbst Delta die dominierende Variante sein könnte. In Großbritannien ist Delta, auch unter B.1.617.2 bekannt, inzwischen für 96 Prozent aller Neuinfektionen verantwortlich.

In Österreich sind laut AGES bisher 71 Corona-Fälle der Variante B.1.617.2 aufgetreten (jüngster publizierter Stand vom vergangenen Dienstag, Anm.) Mit Abstand die meisten Fälle wurden in Wien sequenziert (32), 19 in Salzburg, sieben in Tirol, sechs in Niederösterreich, fünf in der Steiermark und je einer in Kärnten und Oberösterreich. In der Kalenderwoche 23 und insgesamt waren weiterhin die weitaus meisten Infektionen der Alpha-Variante B.1.1.7 zuzurechnen (902).

Wie wirksam die Impfstoffe sind

Doch wie wirksam sind die Corona-Impfstoffe gegen die gefährliche Mutante? Mehrere Laboruntersuchungen zeigen, dass sie offenbar resistenter gegen Impfstoffe ist als andere Varianten. So ergab eine Anfang Juni in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichte britische Studie, dass die Zahl der Antikörper nach zwei Impfdosen von Pfizer/Biontech bei der Delta-Variante sechs Mal niedriger ausfiel als beim Wildtyp des Virus. Gegen die erstmals in Großbritannien nachgewiesene Variante Alpha wurde der sogenannte Antikörpertiter um den Faktor 2,6 und gegen die erstmals in Südafrika identifizierte Variante Beta um den Faktor 4,9 abgeschwächt.

Allerdings ist die Zahl der Antikörper zwar ein wichtiges Merkmal der Wirksamkeit eines Impfstoffs, jedoch nicht das einzige. Wer nur die Antikörper berücksichtigt, vernachlässigt insbesondere die Bedeutung der T-Killerzellen, die bereits infizierte Zellen statt des Virus angreifen. Umso wichtiger sind Untersuchungen unter realen statt nur unter Laborbedingungen. Und hier geben die ersten Ergebnisse Anlass zur Hoffnung.

Österreich

In Österreich erhielten laut Daten des E-Impfpasses vom Donnerstag 4.330.446 Menschen zumindest eine Teilimpfung, das sind 48,7 Prozent der Bevölkerung. 2.300.891 und somit 25,8 Prozent Personen sind voll immunisiert.

Zwei Dosen sind notwendig

Denn mit einer vollständigen Corona-Impfung lassen sich laut einer am Montag vorgestellten Studie der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) schwere Krankheitsverläufe bei der Delta-Variante ebenso wirksam vermeiden wie bei der Alpha-Variante. Zwei Dosen des Wirkstoffs von Pfizer/Biontech verhinderten demnach bei der Variante B.1.617.2 in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für das Vakzin von AstraZeneca lag die Quote bei 92 Prozent.

Einig sind sich Wissenschafter darin, dass eine einzelne Dosis nur begrenzt Schutz vor einer Infektion durch die Delta-Variante bietet. So ergab die in "The Lancet" veröffentlichte Studie, dass 79 Prozent der Geimpften nach einer ersten Dosis von Pfizer/Biontech "eine quantifizierbare neutralisierende Antikörperreaktion" gegen den ursprünglichen Virusstamm hatten, bei der Variante B.1.617.2 hingegen nur 32 Prozent. Auch das französische Institut Pasteur erklärte, eine einzelne AstraZeneca-Dosis habe "wenig bis gar keine Wirksamkeit" gegen die Delta-Variante.

Zeitraum zwischen den Impfungen wird reduziert

Daten der britischen Regierung weisen in dieselbe Richtung: Beide Impfstoffe waren demnach drei Wochen nach der ersten Dosis nur zu 33 Prozent wirksam gegen eine durch die Delta-Variante verursachte symptomatische Covid-19-Erkrankung. Die britische Regierung verringerte daraufhin am Montag den Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfung für Menschen über 40 Jahren von zwölf auf acht Wochen. Auch in Frankreich wurde der Zeitraum zwischen den Impfungen reduziert.

Kommentare (4)
Kommentieren
hhaidacher
0
0
Lesenswert?

Aber Infiziert haben sie sich wohl, die Geimpften liest man daraus:

"Zwei Dosen des Wirkstoffs von Pfizer/Biontech verhinderten demnach bei der Variante B.1.617.2 in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für das Vakzin von AstraZeneca lag die Quote bei 92 Prozent."

Man muss schon genau lesen, denken und nachrechnen und recherchie

D.h. von den 100% Geimpften, die infiziert wurden, sind 4-8% auf einer Intensivstation gelandet.

SEHR BERUHIGEND ;-)) Außer man rechnet:

Im Nov. (Höchststand waren etwa 10.000 Menschen infiziert labordiagnostiziert.
Wir haben 2567 Intensivbetten in Österreich (1/3 dafür waren für Corona-PatientInnen reserviert = 856 Betten). Davon waren wir in Österreich im Herbst bei einer maximal-Auslastung am Höchststand lt. Statisik bei ca. 57% (d.h. für CoronapatientInnen waren ca. 50% der Betten belegt). d.h. es gab 427 schwere Verläufe). Quellen Bundesministerium, statista.at)

So, das sind bei 10.000 Infizierten = 4,27% aller Infizierten hatten einen schweren Verlauf.

Zusammengefasst:
bis zu 8% aller Geimpften landen aufgrund Delta auf einer Intensivstation
bis zu 4,27 % aller Uneimpften landeten im Herbst auf einer Intensivstation

Finde den Fehler.

frogschi
0
10
Lesenswert?

@Kleine Was mich brennend interessieren würde, aber aus dem Artikel nicht hervorgeht.

Wieviele der 71 Delta-Infizierten sind als schwere Fälle in Intensiv-Stationen gelandet? Wieviele müssen um ihr Leben kämpfen? Wieviele sind - leider - verstorben? Dies wäre für mich hilfreich um eine eigene Einschätzung der drohenden Gefahr ausbilden zu können.

hhaidacher
0
0
Lesenswert?

danke für Ihren Beitrag

gut, dass Sie das hinterfragen!
Genau darum geht es.

Ogolius
13
24
Lesenswert?

Nun 🤔 -

… dass die Impfung wichtig ist, zeigt sich mehr den je, immer mit der Hoffnung, dass die bisherigen Vakzine auch für die jeweiligen Mutationen ausreichend sind. Interessant ist nur, wie vieles „verkauft“ und „unter den Tisch gekehrt wird“. Österreich ist wahrlich kein Impfweltmeister, es geht einfach zu schleppend, aber jetzt gibt es bereits in Alten- und Pflegeheimen wieder mehrere akute Covid-19 Fälle - trotz beider Impfungen, da bei den reiferen Bewohnern keine Antikörper mehr nachweisbar sind! Falls die Delta-Variante leichtfertig verschlafen wird und die bereits dringend anstehenden Booster-Impfungen verabsäumt…. ein explosives Gemisch!