Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FaktencheckHerzmuskelentzündung nach Impfung: Was wir wissen und was nicht

Immer wieder tauchen Berichte über Herzmuskelentzündungen auf, die in Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen stehen könnten. Aber muss man sich deswegen Sorgen machen? Und wie wirkt sich das auf die Impfung von Kindern aus?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfen; Corona; Kind; junge Menschen;
Zurzeit heiß diskutiert: die Impfung von Kindern und Jugendlichen. © milanmarkovic78 - stock.adobe.com (Milan Markovic)
 

Berichte aus Israel über einen möglichen Zusammenhang zwischen seltenen Fällen von Herzmuskelentzündung (Myokarditis) und Corona-Impfungen sind aus Sicht eines deutschen Kardiologen und Pharmakologen wenig überraschend und sollten für Geimpfte kein Grund zur Sorge sein. "Das kommt nicht unerwartet und beunruhigt mich nicht. Es geht um wenige Hundert Fälle einer Erkrankung mit meist mildem Verlauf bei insgesamt mehr als fünf Millionen Geimpften", sagt Thomas Meinertz.

Kommentare (1)
Kommentieren
beneathome
2
8
Lesenswert?

Eigentlich wissen wir nichts.

Schon gar nicht, wieviele Infektionen durch die Impfungen verhindert werden, oder. Es gibt viel Gerede, meist von der profitierenden Lobby, aber nicht viel konkret Vergleichbares. Interessant nur, wie schnell Gegendarstellungen verfügbar sind.