Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Herzmuskelentzündungen, Nervenerkrankung, Blutgerinnsel EMA überprüft Zusammenhang mit Covid-19-Impfungen

Die EMA untersucht Fälle einer seltenen Nervenerkrankung, Herzmuskelentzündungen und Blutgerinnsel im Zusammenhang mit Covid-19-Vakzinen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Zerbor/stock.adobe.com (BORIS ZERWANN)
 

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA untersucht Fälle einer seltenen Nervenerkrankung im Zusammenhang mit einer Impfung gegen das Coronavirus mit dem Mittel von AstraZeneca. Im Rahmen einer regelmäßigen Überprüfung der Sicherheitsberichte für den Impfstoff Vaxzevria würden Daten zu aufgetretenen Fällen des Guillain-Barre-Syndroms (GBS) unter die Lupe genommen, teilte die EMA am Freitag mit, ohne die Zahl der Fälle zu beziffern. Von AstraZeneca habe man detaillierte Daten angefordert. Der britisch-schwedische Pharmakonzern wollte sich dazu zunächst nicht äußern.

Das Guillain-Barre-Syndrom ist eine Erkrankung der Nerven, bei der das eigene Immunsystem die Ummantelung der Nervenzellen attackiert. Oft gehen dem Syndrom virale oder bakterielle Infektionen voraus, es kann zu Lähmungen führen.

Die EMA will zudem Fälle von Herzmuskelentzündungen im Zusammenhang mit den Impfstoffen von BioNTech und seinem US-Partner Pfizer sowie von Moderna analysieren. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass die aufgetretenen Fälle durch die Impfungen verursacht wurden.

Pfizer und BioNTech teilten mit, sie unterstützten die Untersuchungen der EMA, sie sähen aber keinen Zusammenhang zu ihrem Vakzin, nachdem weltweit mehr als 450 Millionen Dosen verimpft worden seien. Es sei kein gehäuftes Auftreten von Myokarditis beobachtet worden. Von Moderna war dazu zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

Die EMA will sich außerdem die Corona-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna mit Blick auf ein mögliches Risiko von Blutgerinnseln ansehen. Bisher sei kein Zusammenhang zwischen Impfungen mit den beiden Vakzinen und dem Auftreten der seltenen Nebenwirkung entdeckt worden, erklärte die EMA am Freitag. Es würden aber weitere Prüfungen vorgenommen.

Die EU-Arzneimittelbehörde hatte zuvor bei den Vektorviren-Impfstoffen von AstraZeneca und Johnson & Johnson eine Verbindung zu vereinzelten Fällen gefährlicher Blutgerinnsel festgestellt. Bei beiden Vakzinen überwiegt nach Einschätzung der EMA der Nutzen aber das Risiko.

Kommentare (19)
Kommentieren
e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
1
1
Lesenswert?

An lombok

Kann es sein, dass Sie keine korrekte Berichterstattung wollen ??? Kl.Tip: Krone Zeitung und ORF, empfehlenswert !

lombok
0
1
Lesenswert?

Genau das will ich sehrwohl!

Es ist jedoch hier etwas schwer zu erklären, was ich mir wünschen würde!

Mathematisch gesehen, sterben manche Menschen nach einer Impfung - egal ob Zecken, Hepatitis oder Covid.

Mathematisch gesehen erkranken nach einer Covidimpfung auch manche Menschen an ein eitrigen Uehennagel.

Sie können sich nicht vorstellen, wie ängstlich zB meine Mutter war, weil sie am Tag ihrer Biontech Impfung von den 12 Herzmuskelfällen gelesen hatte.

Ich wünsche mir mehr Fingerspitzengefühl der Medien ... Ganz einfach.

e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
5
2
Lesenswert?

Impfungen

Ist mir schon klar, was da rauskommt

Carlo62
0
2
Lesenswert?

Aha,

Du bist also Molekularbiologe?

lombok
13
14
Lesenswert?

Und jetzt, liebe Kleine Zeitung?

Sollen wir jetzt vor der Impfung Angst haben, oder was?

Es ist für mich viel besorgniserregender, mit welchem Aufwand versucht wird, Angst zu schüren und die Bevölkerung gegeneinander auszuspielen.

Es ist doch klar und ich erwarte es auch, dass man - egal bei welcher Impfung - permanent kontrollerz und weiterforscht. Dafür bedarf es keines unnötigen Berichts einer Zeitung! Und wenn es bei Millionen von Menschen alleine aufgrund der Wahrscheinlichkeitsrechnung zu einzelnen Fällen kommt, leuchtet jedem normal Denkenden ein, dass dies leider immer geschieht - völlig egal, ob mit oder ohne Impfung.

Lassen Sie es doch bitte sein, in der derzeit so sensiblen und gleichzeitig hoffnungsvollen Phase der Pandemie derart wirklich unnötige Artikel zu publizieren.

Vielen Dan!k

KleineZeitung
8
14
Lesenswert?

@lombok

Es ist nunmal eine Tatsache, dass diese Untersuchungen stattfinden. Wir sehen es als unsere journalistische Pflicht an, darüber zu berichten. Dass Sie das Gefühl haben, das wir Angst schüren wollen finden wir schade, denn das können wir ganz klar abstreiten.
LG aus der Redaktion!

Carlo62
3
5
Lesenswert?

@Kleine Zeitung

Oberste journalistische Pflicht wäre es, Artikel ohne grammatikalische Fehler einzustellen. Was ich allein heute wieder an Fallfehler gesehen habe, reicht für ein glattes Nicht Genügend.

Jiyu
0
0
Lesenswert?

"Oberste journalistische Pflicht wäre es, Artikel ohne grammatikalische Fehler"

Das sind aber sehr niedrige Ansprüche an die Medien...

Zeitungsente, Fake-News...egal!
Hauptsache die Grammatik stimmt! ;-)

Franzzz
26
68
Lesenswert?

"Die böse Pharmaindustrie"

Ohne Impfungen würden viele Millionen Menschen zusätzlich Opfer dieser Pandemie, von den sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen gar nicht zu sprechen. Die SARS-COV2 Impfung ist eine medizinische Erfolgsgeschichte - und der einzige Weg zurück zu Freiheit und normalem Leben. Seltene Nebenwirkungen werden dokumentiert und untersucht, im Vergleich mit den akuten und chronischen Folgen der Covid-19 Erkrankung sind sie unbedeutend.

Hallodri74
57
25
Lesenswert?

Brav

geschrieben was jeder glauben muss/soll

Franzzz
6
7
Lesenswert?

Plandemie

Elvis lebt und das Virus wurde im Labor gezüchtet damit die Pharmaindustrie das große Geschäft macht...die Realität kann nicht sein, da braucht man ein paar Verschwörungserzählungen da geht's einem gleich besser. ⚠die Erde ist eine Scheibe, passen Sie auf dass Sie bei Ihrem nächsten Urlaub nicht zu weit hinaustreten und runter fallen - und Danke dass Sie auf die pharmagesponserte Intensivmedizin verzichten, stärken Sie Ihr "natürliches" Immunsystem dann kann Ihnen SARS-COV2 nichts anhaben.

DannyHanny
15
29
Lesenswert?

"Was jeder glauben soll"

Hallodri......warum nicht!
Sie glauben doch auch alles, was in Facebook, Whatsapp, Youtube &Co so verbreitet wird! Da sind Sie nicht kritisch und voreingenommen!

Lodengrün
57
61
Lesenswert?

Diese EMA

wird zu 90% aus Beiträgen der Pharmagiganten gesponsert. Die Chefin dort war Jahre als Lobbystin für sie tätig. Wie wird wohl eine derartige Untersuchung aussehen.

GanzObjektivGesehen
10
19
Lesenswert?

Dann lösen wir doch die EMA einfach auf.

checker43
12
59
Lesenswert?

Die

EMA wird nicht von den Firmen "gesponsert", sondern sie hebt Beiträge von den Firmen ein für ihre Arbeit.

Lodengrün
41
20
Lesenswert?

Danke @checker

wenn Die noch so nett sein und mich aufklären würden was das für einen Unterschied letztendlich macht. Ist da noch unabhängige Arbeit möglich?

checker43
3
70
Lesenswert?

Ein

Sponsor macht das freiwillig und erwartet sich eine Gegenleistung in Form von Bewerbung seiner Produkte (zB Puntigamer und Sturm Graz). Bei der EMA sind die Firmen zur Leistung von Beiträgen verpfichtet, weil sie ohne die Prüfung der EMA keine Zulassungen für ihre Produkte erhalten.

Lodengrün
10
15
Lesenswert?

Danke @checker

da kenne ich mich jetzt aus und kann unterscheiden.

Flogerl
1
7
Lesenswert?

Da ...

... bin ich mir bei Ihnen absolut nicht sicher !