Risiko geringThrombosen: Kaum Unterschiede zwischen mRNA- und Vektorimpfstoffen

Geht es um die Sinusvenenthrombosen, standen vor allem Vektorimpfstoffe in der Kritik. Diese scheinen aber bei mRNA-Impfstoffen beinahe genauso häufig zu sein. Selten bleibt dieses Phänomen dennoch.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Selten wurden Blutplättchen und Thrombosen so stark diskutiert.
Selten wurden Blutplättchen und Thrombosen so stark diskutiert. © (c) phonlamaiphoto - stock.adobe.com
 

Die Diskussion um das mögliche Auftreten von Sinusvenenthrombosen nach einer Covid-Impfung reißt nicht ab. Daher haben es sich auch einige Forschungsinstitute zur Aufgabe gemacht, sich diese Fälle genauer anzusehen. Bei dieser Art von Thrombosen handelt es sich um eine Verstopfung der Sinusvenen im Gehirn. Diese kommt durch Blutgerinnsel zustande. Die Sinusvenen sind dafür zuständig, das sauerstoffarme Blut aus dem Gehirn zum Herzen zu transportieren. Sind diese Venen verstopft, kann das Blut nicht mehr so einfach abfließen. Dadurch kommt es zu Sauerstoffmangel im Gehirn, erhöhtem Druck im Kopf und Durchblutungsstörungen. Vor wenigen Tagen wurde nun eine Studie zu Sinusvenenthrombosen veröffentlicht, an der sich die Universitäten Cambridge und Oxford beteiligten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

feringo
8
11
Lesenswert?

@ informieren_ist_besser @Rot-Weiß-Rot

Ich hoffe diese Studie überzeugt Sie beide. Jetzt haben Sie einen weiteren Beweis, wenn Sie mir schon nicht geglaubt haben.

blubl
2
6
Lesenswert?

@ feringo

Eine Studie ist eine wissenschaftliche Erkenntnis, jedoch noch kein Beweis.

feringo
0
0
Lesenswert?

@blubl : Eine Studie ...

Danke für die Unterstützung. Ja, das ist so in wissenschaftlichem Sinne, möglich bedeutet noch lange nicht ist.

informieren_ist_besser
2
6
Lesenswert?

@feringo, also sie sind schon sehr seltsam.

Eine Kopie von meinem Post an sie vom 2.4.21:
Wenn sie so ein Experte sind, dann sagen sie uns hier wie viele Sinusvenenthrombosen in Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen in Deutschland aktenkundig sind und wo das zu verifizieren ist.
Es sind aber nicht nur die Sinusvenenthrombosen, sondern auch der Umstand, dass AZ nachweislich, ich betone nachweislich bei Mutationen weitaus unwirksamer ist als bei Pfizer. Davon schreiben sie nichts und bei den Mutationen schützt AZ nicht 100% vor schweren Verläufen, daher hat man in Südafrika mit AZ beendet.
Kommentare der WHO: „Wir haben eine geringere Wirkung erwartet, aber nicht in diesem Ausmaß“,

Am 2.4.21 haben sie behauptet, dass der kausale Zusammenhang zw. AZ und Sinusvenenthrombosen nicht bewiesen ist, ebenso haben sie damals behauptet, dass es erwiesen ist, dass auch mRNA- Impfstoffe diese Nebenwirkung haben. Beides war falsch.
Der kausale Zusammenhang von AZ war bereits erwiesen und der kausale Zusammenhang mit mRNA eben damals noch nicht und der Beweis ist diese Studie jetzt, da diese die erste ist und sich ihre damalige Behauptung eben nur auf Vermutungen stützte. Daher konnten sie mir auch auf meine oftmalige Anfrage keine Zahlen sagen.
Ich werde mich trotzdem mit AZ nicht impfen lassen. Wenn ich schon ein Risiko habe, Nebenwirkungen zu bekommen, soll der Impfstoff auch top wirksam sein und da ist AZ doch weit hinter mRNA zu stellen.
In Südafrika und auch jetzt in Dänemark wurde die Impfungen mit AZ eingestellt. Warum?

Ichsagsdir
0
6
Lesenswert?

@feringo, wie kann man ihre Aussage, "jetzt haben Sie einen weiteren Beweis!, auslegen?

Gab es schon vor dieser Cambridge und Oxford - Studie Beweise dafür? Das ist doch die erste Studie darüber. Vorher waren das doch Vermutungen, oder?

feringo
6
1
Lesenswert?

@Ichsagsdir : ..., wie kann man ...

Vermutungen sind es auch jetzt noch immer. Jeder Zusammenhang, der nur auf statistisch zeitlichem Zusammenhang beruht, ist eine Vermutung. Lediglich die Wahrscheinlichkeit, ob eine Vermutung wahr sein könnte, ist unterschiedlich.
Ähnliche Daten dazu gab es schon vorher beim Paul-Ehrlich-Institut, seit 23.03.2021.
Wissenschaftlich ist immer zu unterscheiden, ob ein wirkender Zusammenhang besteht oder möglich wäre.
Bei keinem in der EU zugelassenen Impfstoff sind Ursachen-Zusammenhänge nachgewiesen.
Kramer, interviewt in ZiB2, spricht eindeutig von "... es besteht ANSCHEINEND ein Zusammenhang ...".

Ichsagsdir
0
7
Lesenswert?

@feringo, und warum schreiben sie dann hier über BEWEISE wenn sowieso alles Vermutung ist?

Sie widersprechen sich ja selbst.

feringo
0
0
Lesenswert?

@Ichsagsdir : ..., und warum

Dies bezieht sich ausschließlich auf einen Thread mit "informieren_ist_besser" und der darin enthaltenen dauernden Forderung nach Beweisen und wo ich versuche darzulegen, dass es für zeitliche Zusammenhänge grundsätzlich keine Beweise gibt, sondern nur Auffälligkeiten und Vermutungen, die interpretiert werden müssen.

Ichsagsdir
1
2
Lesenswert?

@feringo, aha?

@ informieren_ist_besser @Rot-Weiß-Rot

Ich hoffe diese Studie überzeugt Sie beide. Jetzt haben Sie einen weiteren Beweis, wenn Sie mir schon nicht geglaubt haben.

Also hier schreiben sie weiteren Beweis. Was jetzt!
Wenn es für zeitliche Zusammenhänge grundsätzlich keine Beweise gibt, welcher Beweis ist dann diese Studie?
Ja und sie sprechen hier dezidiert von weiterem Beweis. Was war der vorherige Beweis. wenn dies ein weiterer war?

Wenn sie selbst wissen was sie wollen schreiben sie mir nochmals, ansonsten lassen sie es einfach.

feringo
1
0
Lesenswert?

@Ichsagsdir : Ich hoffe diese ...

Es ist einsichtig, wenn die Argumente nicht passend sind. Sie können nur verstehen, wenn Sie den ganzen Thread lesen, sonst geht die Diskussion ohne Kontext, wie Sie selbst darlegen, ins Leere.
Wenn Sie weiter diskutieren wollen, zum Schlagzeilenthema o.k. gerne, ansonsten schließe ich.

Ichsagsdir
0
1
Lesenswert?

@feringo, blablabla. Was hat das mit einem Thread zu tun?

Sie schreiben hier selbst über Beweise, widersprechen sich im nächsten Kommentar usw., usw..
Ist besser zu schließen, bei dem Wirrwarr den sie mir da auftischen. Danke habe genug gelesen.

Rot-Weiss-Rot
2
6
Lesenswert?

@feringo, falsch ! Nicht ihre damaligen Aussagen verdrehen.

Sie haben so lange bestritten, dass AZ mit HV-Thrombosen in Zusammenhang steht, bis sogar die EMA das bestätigte. Erst dann haben sie aufgehört davon zu schreiben, dass es keine Belege geben würde, dass AZ dafür verantwortlich gemacht wird.
Zum Zeitpunkt unserer Diskussion gab es noch keine Vergleich Studien zwischen mRNA und Vektorimpfstoffen in Verbindung mit HV-Thrombosen, da jene aus Oxford die erste ist. Daher war ihre damalige Behauptung, dass mRNA-Impfstoffe auch gleich HV-Thrombosen verursachen eine VERMUTUNG und keine bewiesene Tatsache. Darum ist es gegangen, also verdrehen sie hier nichts.
Weiters habe ich ihnen geschrieben, dass ich auch aus einigen anderen Gründen (Mutationswirksamkeit, Vektorimmunität) mich nicht mit AZ impfen lassen werde und in der Zwischenzeit hat sich das bei mir auch erledigt.

GustavoGans
2
6
Lesenswert?

Hab als ehemaliger

Schlaganfallpatient bis heute kein Schreiben der GKK bekommen das ich als Risikopatient gelte.
Ich gehe auch nicht davon aus, dass ich ein Schreiben bekomme.
Schaun ma mal.

Rot-Weiss-Rot
3
5
Lesenswert?

@GustavoGans, es ist unglaublich was bei uns diesbezüglich abgeht!

Die Krankenkassen beurteilen nach den Medikamentenverschreibungen und Behandlungen (Arztrechnungen) ob sie Risikopatient sind oder nicht.
Ich bin z.B. Risikopatient habe das bei der Anmeldung auch angegeben. Nach einiger Zeit habe ich eine Mail erhalten mittels der mir mitgeteilt wurde, dass die Kasse über einen Risikofaktor entscheidet.
Ich habe aber auf alternative Behandlungen umgestellt, die ich privat bezahle. Nachdem ich keinen Impftermin erhielt, habe ich eine "böse" Mail zurückgeschrieben und auf diese Umstände aufmerksam gemacht und jetzt ACHTUNG:
2 Tage später hatte ich meinen Impftermin! Nicht warten, aktiv Druck machen!

romagnolo
0
6
Lesenswert?

Haben Sie sich schon angemeldet?

Und bei der Anmeldung hohes Risiko eingeben

tscheleiner
1
23
Lesenswert?

Die Zahlen aus GB zu Astra und Pfizer

die schon ziemlich zu Beginn der Thrombosediskussion kamen, deuteten in die selbe Richtung.

"Wird die Thrombose rechtzeitig erkannt, ist sie gut behandelbar." - Erkennen und sich helfen lassen wird wohl zum Schlüssel, dass es hoffentlich keine weiteren Todesfälle deswegen gibt.