Freddie MercuryVor 30 Jahren verstummte die Stimme von "Queen"

Am 24. November 1991 starb Freddie Mercury in London an den Folgen einer Lungenentzündung. Von der großen Bühne hatte er sich bereits 1986 zurückgezogen. Der Kultsänger wurde nur 45 Jahre alt. Sein Mythos lebt weiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Freddie Mercury
Freddie Mercury (1946-1991) © dpa
 

"Wenn ich nicht mehr singen kann, Darling, dann werde ich sterben, dann falle ich tot um", soll der an Aids erkrankte Mercury gesagt haben - wenige Monate, bevor er am 24. November 1991 in London an den Folgen einer Lungenentzündung starb. Das erzählt Anita Dobson, Ehefrau von Queen-Gitarrist Brian May, in einer neuen BBC-Dokumentation. "Freddie Mercury: The Final Act" widmet sich den tragischen letzten Monaten des genialen Musikers und flamboyanten Entertainers mit der Vier-Oktaven-Stimme.

Doch immer noch ist Freddie Mercury ist bei jedem Queen-Konzert präsent. Wenn die Band, die inzwischen als Queen + Adam Lambert mit ihrem neuen Frontmann auf Tournee geht, den unsterblichen Klassiker "Bohemian Rhapsody" anstimmt, dann wird Mercury auf der Leinwand vom Band eingespielt. Ein Gänsehautmoment. Und der legendäre Sänger bekommt posthum jedes Mal tosenden Applaus. 30 Jahre nach seinem frühen Tod ist Freddie Mercurys Popularität ungebrochen. Ab Mai 2022 versuchen Queen, die bereits zwei Mal verschobene Europa-Tournee über die Bühne zu bringen, allerdings ohne Österreich-Termin, dafür aber mit allein zehn Konzerten in der Londoner o2-Arena.

FILES-BRITAIN-CINEMA-FILM-MUSIC-QUEEN
Berühmte Pose: Mercury bei einem Konzert in Paris 1984 Foto © APA/AFP/JEAN-CLAUDE COUTAUSSE

Von der großen Bühne zog sich Mercury bereits 1986 auf dem Höhepunkt zurück. Queens Mammutkonzert vor 120.000 Zuschauern im Knebworth Park ist sein letztes mit der Erfolgsband, die für Welthits wie "We Will Rock You", "Radio Ga Ga", I Want To Break Free", "Somebody To Love" oder "Another One Bites The Dust" steht. Dass es eines Tages ohne ihn weiter gehen könnte, ahnt er. "Das ist der Überlebensinstinkt der Band. Wenn ich mal plötzlich nicht mehr da sein sollte, werden sie mich ersetzen", sagt er Mitte der 80er in einem Interview und fügte grinsend hinzu: "Aber es wird nicht leicht, mich zu ersetzen."

Der biografische Kinofilm "Bohemian Rhapsody", für den Hauptdarsteller Rami Malek mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, gewann eine neue Generation von Fans für die Musik von Mercury und Queen - und ließ Verkaufs- und Streamingzahlen in die Höhe schnellen. May verriet kürzlich, dass es Überlegungen für eine Fortsetzung gibt.

Fünf Queen-Songs, die man kennen muss



Würdigung

Zum 30. Todestag von Freddie Mercury hat die britische Aids-Stiftung den legendären Sänger als wichtige Persönlichkeit im Kampf gegen das HI-Virus gewürdigt. "Freddie Mercury hat wirklich ein bleibendes Erbe hinterlassen", sagte die Chefin des National Aids Trust, Deborah Gold.
"Er ist einer von einer kleinen Zahl Menschen, die international wirklich enorm bekannt sind, und so hatte sein Tod damals große Auswirkungen."
Mercury war am 24. November 1991 im Alter von 45 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben - einen Tag, nachdem er seine HIV-Infektion und Aids-Erkrankung öffentlich gemacht hatte.
Gold lobte auch die Arbeit der Wohltätigkeitsorganisation The Mercury Phoenix Trust, die von Mercurys Bandkollegen Brian May und Roger Taylor sowie Manager Jim Beach gegründet wurde, um Aufklärungsprojekte in Entwicklungsländern zu finanzieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hfg
0
14
Lesenswert?

Schade das es damals noch keine Medikamente

und es bis heute noch keine Impfung gegen das HIV Virus gab und gibt. Er war sicher einer der besten und größten Sänger aller Zeiten.
Viel zu viele großartige Musiker/innen lebten zu kurz meist aber waren es Drogen und/oder Alkohol.

sam125
0
25
Lesenswert?

Seit 30 Jahren ist Freddy Mercury nun schon tot! Sein Schicksal war es,dass er

um 20, 25 Jahre zu früh auf die Welt gekommen ist, denn jetzt sind die medizinischen Mittel soweit,dass man mit Aids oder besser gesagt mit HIV POSITIV sehr gut leben und überleben kann! Ruhe in Frieden!

Heike N.
26
4
Lesenswert?

Ich liebe Queen, schon seit

vielen jahren.

Aber kann mir bitte jemand erklären, warum Radio Gaga ein Hit geworden ist?

mario84
0
3
Lesenswert?

Weil es doch sehr eingängig ist

und zum mitmachen/singen/klatschen animiert. Und es hat vermutlich den Zahn der Zeit getroffen mit seinen Elektroeinflüssen. Bin aber kein Experte also kann es auch andere Gründe haben. Mir erscheint meine Erklärung aber als recht plausibel.

Heike N.
0
0
Lesenswert?

Du meinst sozusagen das Anton aus Tirol-Syndrom

Oder die Frage: Wie heißt die Mutter vom Niki Lauda

Mama Lauda🙈😣

SoundofThunder
0
5
Lesenswert?

🤔

In den 80er Jahren wurde der Synthesizer halt modern. Die Zeit war damals so. Und wenn man dem Doku-Film "Bohemiam Rhapsody" glauben schenken will war bis auf Mercury die Band selber nicht besonders Glücklich über diesen Song der aber viel 💶💶💶💶💶💶 brachte. Und im Jahre 84 waren die Videos von Queen für die damalige Zeit top. Und mit einer guten Musikanlage ist der Song heute noch gut. Und im Vergleich was heutzutage gespielt wird ist er jedem überlegen.

Jamestiberius
1
5
Lesenswert?

Gebe Ihnen recht...

Mich nervte die Nummer auch schon immer - Queen hat wahrlich bessere Songs veröffentlicht, vor allem auf den unsterblichen frühen Alben...

Planck
1
26
Lesenswert?

Weil es eine gute Nummer ist?

Nur so eine Vermutung ;-)

Heike N.
6
3
Lesenswert?

Im Vergleich zum großen Rest von Queen

eine imho armselige Nummer. Aber über Geschmack kann man nicht streiten, anscheinend gefällts anderen besser.🤷‍♀️

Planck
2
4
Lesenswert?

Ja eh.

Gottseidank sind Geschmäcker verschieden.
Es könnte ja viel schlimmer kommen. Man denke nur, die ganze Welt wollte nur Heino hören, oder die Original Hohlen Randfichten, oioioioi *gg

Aber des is eben die Erklärung, und um die hamm S' ja gebeten ;-)

Planck
0
14
Lesenswert?

PS. Mi erschüttert ja ganz war anderes. Nämlich dass des so wieder 30 Jahre her sein soll.
So kommen die Kinder in die Jahre *gg

SoundofThunder
0
1
Lesenswert?

😀

Ja.Die Jahre zieh‘n ins Land. Die Langspielplatte dominierte. Man hat auf Kassettenrekorder aufgenommen. Alles war Analog. Die CD (heute selber schon verdrängt von Streaming Diensten) stand am Start bzw. in den Startlöchern. Und das mittanzen mit der Jugend geht auch nicht mehr so wegen der Knie. Und man macht sich lächerlich wenn man es probiert. Es gäbe einen Song von den "Toten Hosen" : Titel: Popmusik. Live im Wiener Burgtheater (Unplugged). Tröstet mich ein bisschen 😉