Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Filme zum MuttertagFilmreife Mutterliebe mit Humor und Gefühl

Gut, Blumen sind nie verkehrt. Aber man kann sich ja auch wieder einmal gemeinsam mit der Mutter einen Film anschauen. Ein paar Tipps, welche Filme Spaß machen könnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Na, Mamma mia! © KK
 

Mamma Mia!

Ja, Pierce Brosnans Gesang ist schräg, um es einmal nett zu formulieren. Die Handlung ist noch viel schräger.  Aber gerade deshalb sorgt der Film für gute Laune. Und Meryl Streep als Mutter, deren Tochter (Amanda Seyfried) vor der Hochzeit herausfinden will, wer ihr Vater ist, ist große Klasse. Dazu die unverwüstlichen Gute-Laune-Hits von Abba - und schon kann man mit der eigenen Mutter abtanzen.

Lady Bird

Sehenswerte Coming-Of-Age-Story, von Greta Gerwing berührend und kurzweilig erzählt: Eine 17-Jährige (Saoirse Ronan) im letzten High School-Jahr sucht ihren Weg zwischen erster Liebe, Irak-Krieg und der Loslösung von ihrer tyrannischen Mutter Marion (Laurie Metcalf). Mütter und ihr pubertierenden Töchter - nie eine leichte Sache. Exzellent gespielt!

Unterwegs mit Mum

Charmantes Vergnügen, was vor allem auch an den Darstellern liegt: Seth Rogen spielt einen Chemiker, der sich mit einem selbst entwickelten Reinigungsmittel selbstständig machen will - sehr zum Stolz seiner Mutter (Barbra Streisand). Gemeinsam machen sie sich auf zu einem Roadtrip, bei dem auch die ehemalige große Liebe der Mutter besucht werden soll. Die Chemie zwischen den beiden Darstellern stimmt, die Pointen sind familientauglich - den Film mag höchstwahrscheinlich auch die Oma.

Mother’s Day – Liebe ist kein Kinderspiel (2016)

Ganz im Stil von "Valentinstag" und "Happy New Year" dreht sich in diesem Episodenfilm alles um das Thema Muttertag. Und gut, die Kritiker fanden die Geschichten mehrerer Mütter, die auf unterschiedliche Weise miteinander verwoben sind, eher wenig prickelnd, aber immerhin hat der Streifen mit Jennifer Aniston, Kate Hudson und Julia Roberts drei Superstars im Angebot.

Muttertag

Schwarz und schwärzer: Die bitter-böse Komödie von Harald Sicheritz karikiert das Wiener Kleinbürgertum und was die Familie Neugebauer so rund um den Muttertag treibt, ist ohnehin längst Kult. Nur als kleines Beispiel: Sohn Mischa (Alfred Dorfer) bastelt seiner Mutter als Geschenk ein elektrisches, tödliches Küchenmesser . . . Very wienerisch!

kino.liebe - jeden Donnerstag neu

Ausgewählte Filmtipps im Heimkino und alles zum Comeback der Kinos - jetzt zum Newsletter anmelden: www.kleinezeitung.at/kinoliebe

Otherhood

Was macht man, wenn die Söhne den Muttertag vergessen haben? Man besucht sie einfach, beschließen drei Mamas (Angela Bassett, Patricia Arquette und Filcitiy Huffman) und fahren aus der New Yorker Vorstadt nach Manhattan. Die Söhne finden das jedenfalls suboptimal, auch weil ihre Mütter nicht müde werden, sie an ihre Versäumnisse zu erinnern.

La Vérité

Catherine Deneuve als alternde Kinodiva, die ihre Autobiografie geschrieben hat. Mit der Wahrheit nimmt sie es dabei nicht ganz so genau. Die Tochter (Juliette Binoche) ist so gar nicht begeistert davon. Ensemblefilm mit viel emotionaler Tiefe. Es macht einfach Spaß, den beiden Hauptdarstellerinnen dabei zuzuschauen, wie sie sich in den Dialogen mit viel Charme gegenseitig die Bälle zuwerfen.

Tully

Vielleicht der wahrhaftigste Film übers Muttersein: Oscarpreisträgerin Charlize Theron verkörpert authentisch die zweifache Mama, die ein paar Kilos zu viel auf den Hüften hat und deutlich zu wenig Zeit für ihre eigenen Träume hat. Außerdem ist Kind Nummer drei unterwegs und der Mann nicht unbedingt eine Riesenhilfe. Die Mehrfachbelastungen in ihrem Alltag bringen sie täglich an die Grenzen - und daürber hinaus. Eine Babysitterin muss also her. Kurze Zeit später steht Tully vor der Tür. Diablo Codys Buch ist mitten aus dem Leben gegriffen. Und das ist wunderbar gut so.
Verfügbar: Amazon, Joyn, Sky.

Mother

Eher nur was für Mütter - und erwachsene Kinder - mit starken Nerven ist Bong Joon-hos Film "Mother". Gut zehn Jahre vor seiner  oscargekrönten Sozialsatire "Parasite" schickte der südkoreanische Regisseur darin eine Frau (Kim Hye-ja) auf eine unglaubliche Mission in saczhen Mutterliebe: Auf eigene Faust und gegen jede Vernunft versucht sie mit allen Mitteln die Unschuld ihres Sohnes zu beweisen, dem vorgeworfen wird, ein junges Mädchen ermordet zu haben. Mütter, die Vergnügen an sehr unerwarteten Wendungen und einer gut gesättigten Abmischung aus Krimi, Thriller, Comedy und, jawohl: Horror haben, sind mit diesem Meisterwerk gut bedient. Den anderen vergeht wahrscheinlich eher der Appetit auf die Muttertagspralinen.
Verfügbar: Amazon, iTunes

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren