Netflix-Drama"Pieces of a Woman": Schmerz und Tränen

Dem ungarischen Ehepaar Kornél Mundruczó und Kata Wéber gelingt ein schonungslos-intensives Drama. Statt im Kino startet "Pieces of a Woman" nun auf Netflix.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Großes Schauspiel: Vanessa Kirby und Shia LeBouf © Netflix
 

Eine Heimgeburt ist im 21. Jahrhundert keine gute Idee. Das wird nach der intensiven halbstündigen Niederkunft am Beginn von „Pieces of a Woman“ klar. Hauptdarstellerin Vanessa Kirby demonstriert als hoffnungsvolle Mutter Martha zunächst die körperlichen Schmerzen, nur um nach Komplikationen ohne das rettende Krankenhaus-Equipment den ungleich herzzerreißenderen seelischen Schmerz zu erleiden. Sie ist das blutende Herz dieses bei den Filmfestspielen in Venedig uraufgeführten Dramas, zugleich roh und ungewöhnlich unnahbar - eine glaubhafte Figur, die weit mehr als nur Mitleid evoziert.


An ihrer Seite kämpft Ehemann Sean (Shia LaBeouf) mit seiner emotionalen Hilflosigkeit, halb unterstützend, halb gefangen in seiner anachronistischen männlichen Beschützerrolle. Während er als Vorarbeiter eine Autobahnbrücke baut, können er und Martha ihre Gefühle nicht so einfach reparieren.

kino.liebe - jeden Donnerstag neu

Wir versorgen Sie auch im Lockdown mit ausgewählten Filmperlen - hier abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.


„Pieces of a Woman“ des ungarischen Ehepaares Kornél Mundruczó (Regie) und Kata Wéber (Drehbuch) liefert eine Schauspiel-Kür sondergleichen, dem die europäische Theater-Vorlage im guten wie im schlechten anzumerken ist. Ein schonungslos-intensives, Erwachsenen-Drama. Ab morgen, 7. Jänner, auf Netflix.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.