Neu im KinoWelche Filme sich lohnen und welche nicht

Wunderschöne Fortsetzungsgeschichte "Die schönsten Jahre eines Lebens", die aufregende Doku "Helmut Newton - The Bad and the Beautiful", das Comeback der "Blues Brothers" und das schwarzhumorige Drama "Sibyl". Alle neuen Filme im Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zementiert in "Sibyl" ihren Ruf als eine der interessantesten Schauspielerinnen der Gegenwart: Virginie Efira © Filmladen
 

Die schönsten Jahre eines Lebens

Bewertung: ***

Der Starregisseur Claude Lelouch bringt mit „Die schönsten Jahre eines Lebens“ nach 53 Jahren wieder einen Mann und eine Frau zusammen: Anouk Aimée verabschiedet sich von Jean-Louis Trintignant. Dieser Film ist die rückwärtsgewandte Essenz des Melodrams, die hier ihre Entsprechung in der Filmgeschichte findet: Die verpasste Chance einer Liebe erfüllt sich in den restaurierten Bildern von damals. Die ganze Kritik lesen Sie hier.

Sibyl - Therapie zwecklos

Bewertung: ****

Sie ist eine der Ausnahmeschauspielerinnen der Gegenwart: die Belgierin Virginie Efira („Birnenkuchen mit Lavendel“, „Elle“). In Justine Triets fein austariertem, schwarzhumorig irrsinnigem Drama „Sibyl – Therapie zwecklos“ verkörpert sie eine Frau, die keine Angst vor Richtungswechseln in ihrem Leben hat. Einer Eingebung folgend hängt sie ihren Job als Psychotherapeutin an den Nagel, um sich wieder dem Schreiben hinzugeben. Eine Klientin, eine überforderte Schauspielerin, behält sie und folgt ihr ans Set in Süditalien, wo Sibyl mitten in einem Drama landet. Langsam wird ihre Biografie zwischen Geburt und Sucht aufgerollt. Triet schickt diese Frau auf eine stete Gratwanderung zwischen Hochgefühl und Kontrollverlust. Wie Efira diese Rolle wider alle Konventionen auslebt, ist betörend. Und die Nebenrollen sind u. a. mit Sandra Hüller und Gaspard Ulliel großartig besetzt.

kino.liebe - jeden Donnerstag neu

Mehr Filmtipps und alles zu den Kinostarts der Woche lesen Sie in unserem Film-Newsletter, der jeden Donnerstag kostenlos in Ihrem Posteingang landet.

Anmelden: www.kleinezeitung.at/kinoliebe

Helmut Newton - The Bad and the Beautiful

Bewertung: ****

Aufregender Blick auf den 2004 verstorbenen Starfotografen, der es
liebte zu provozieren, und auf den Menschen Helmut Newton: Gero von Boehm überlässt in der kurzweiligen Doku den berühmten Frauen von Grace Jones bis Isabella Rossellini, von Nadja Auermann bis Marianne Faithfull das Wort – sie alle machte Newton mit seinen fesselnden, erotisierenden Bildern zu Ikonen.

Weiters im Kino

Yummy. Horrorkomödie, die in einer heruntergekommenen Schönheitsklinik in Osteuropa spielt. Grusel zwischen Facelifts und Fettabsaugungen.


Blues Brothers – Extended Version. Der Kultfilm von John Landis mit John Belushi und Dan Aykroyd kehrt zu seinem 40er auf die Leinwand zurück – mit 15 Minuten mehr Stoff. Mehr dazu hier.

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!