Neu im KinoWelche Filme Sie nicht versäumen und worauf Sie verzichten können

Vom US-Remake "Gloria" bis zu "Blinded by the Light", der Hommage an Bruce Springsteen: Alle neuen Filme im Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Julianne Moore
Julianne Moore brilliert in Gloria als Neo-Single © Thimfilm
 

Blinded By The Light

Bewertung: ***

Regisseurin Gurinder Chadha („Kick it like Beckham“) hat in diesem an Musikfilmen reichen letzten Kinojahr nach „Rocketman“ oder „Yesterday“ die kitschigste, aber liebenswürdigste Wohlfühl-Hommage an einen Popstar vorgelegt - genauer gesagt an den Boss Bruce Springsteen. Mit seinen Songs sieht Javes, Sprössling pakistanischer Einwanderer im tristen Luton im Jahre 1987, seiner Zukunft plötzlich weniger depressiv entgegen. Ein hinreißender Wohlfühlfilm. Eine ausführliche Kritik lesen Sie hier.

 

Good Boys

Bewertung: ****

Ein Schulfilm für Erwachsene ist ein paradoxes Unterfangen. „Good Boys“ schickt als Titelhelden drei brave Zwölfjährige ins Abenteuer. Der provokante Humor zielt aber eher auf ein erwachsenes Publikum ab, mit einer Altersfreigabe von 14 Jahren. Debütregisseur Gene Stupnitsky beweist Fingerspitzengefühl: Das komödiantische Timing sitzt fast immer und der Film geht verschwenderisch mit Schmähs um. Bei den Witzen auf Kosten der Jungen in Konfrontation mit den Erwachsenen bleibt der Film dennoch auf ihrer Seite. „Good Boys“ ist konsistent, aber erfreulich unvorsichtig. Er ist überdreht-ironisch genug, um sich nicht allzu ernst zu nehmen – eine gute Highschool-Komödie. Eigentlich auch ein Paradox.

Gloria

Bewertung: ****

Bei der Berlinale 2013 für seine Tragikomödie gefeiert, versucht Sebastián Lelio nun mit einem Remake, das US-Publikum zu begeistern. Mit Julianne Moore hat er die ideale Protagonistin für sein Porträt einer in die Jahre gekommenen Single-Frau gefunden, die nach ihrer Scheidung das Leben auskosten möchte. Dass Gloria dabei in emotionale Fettnäpfchen tritt, versteht sich. Weniger selbstverständlich ist die Intensität, mit der sich die Oscar-Preisträgerin die Figur einverleibt und ihr Leben einhaucht – Midlife-Crisis inklusive. Moores Performance ist es zu verdanken, dass der Plot trotz dramaturgischer Leerläufe nie ins Belanglose abdriftet. Unterstützt wird sie von John Turturro und einem grandiosen Soundtrack.

Das zweite Leben des Monsieur Alain

Bewertung: ***

Alains (Fabrice Luchini) „zweites Leben“ beginnt nach einem Schlaganfall. Auf fremde Hilfe angewiesen, versucht der Workaholic den Alltag wieder in den Griff zu bekommen. Auf dem Jakobsweg lernt er seine lange vernachlässigte Tochter Julia (Rebecca Marder) besser kennen. „Das zweite Leben des Monsieur Alain“ ist ein berührendes Drama ohne cineastische Höhepunkte.

Crawl

See you later, alligator! Regisseur Alexandre Aja erzählt in seinem trashigen B-Horrorfilm die Geschichte eines Vaters und seiner Tochter, die in einem überschwemmten Haus voller hungriger, schneller und mit Steroiden vollgepumpter Killeralligatoren gefangen sind. Kleiner Film, großer Humor.

Weiters im Kino

Stuber – 5 Sterne Undercover. Stand-up-Comedian Kumail Nanjiani mimt einen liebenswürdigen Uber-Fahrer, bis er eines Tages einen harten Polizisten fährt. Verrückter Actionfilm mit feurigem Kugelhagel von Michael Dowse.

Abracadabra. Carlos ist Real-Madrid-Fan und Macho, der seiner Frau Carmen kaum noch Aufmerksamkeit schenkt. Bis er sich bei einer Feier freiwillig hypnotisieren lässt – und zum Mr. Right wird. Das wirft andere Probleme auf. Charmanter Film von Pablo Berger.

Inglourious Basterds. Das KIZ Royal zeigt alle alten Tarantino-Filme wieder auf Leinwand –
so auch das Actiondrama mit Christoph Waltz. Sonntag, 25. 8, 18 Uhr, KIZ Royal, Graz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.