Heute in ORF 2"Der Trafikant" als österreichische Zeitgeschichte: Unser TV-Tipp des Tages

Große Auflehnung in kleinen Gesten: Nikolaus Leytner hat Robert Seethalers Roman als stimmiges Sittenbild der 1930er-Jahre verfilmt. Heute in ORF 2 um 20.15 Uhr zu sehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine unkonventionelle Freundschaft entwickelt sich zwischen dem jungen Franz (Simon Morze) und dem alten Sigmund Freud (Bruno Ganz) © Tobis Film
 

Der Tod ereilt ihn nach dem Liebesspiel im Attersee: Herzinfarkt. Als der Geliebte der Mutter stirbt, versiegt die Geldquelle. Also wird der 17-jährige Franz Huchel (Simon Morzé) aus der Vertrautheit des Salzkammerguts gerissen und wider seinen Willen nach Wien verpflanzt. Dort begrüßt ihn erst einmal Erni Mangold als grimmige Alte am Bahnhof so: „Es stinkt. Das sind die fauligen Zeiten.“ Franz geht beim kriegsversehrten Trafikanten Otto Trsnjek (Johannes Krisch) in die Lehre. In dessen Laden lernt er auch den Psychoanalytiker Sigmund Freud (Bruno Ganz) kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich in Gesprächen eine innige Vertrautheit.


Mit seinem einfühlsamen Roman über das Erwachsenwerden, Lieben und Leiden eines unbedarften jungen Mannes in der beklemmenden Vorkriegsstimmung Ende der 1930er gelang dem Schriftsteller Robert Seethaler 2012 ein Bestseller: Nikolaus Leytner („Die Kinder der Villa Emma“) hat aus dieser Coming-of-Age-Geschichte unter politisch verschärften Bedingungen eine aufwühlende, bildgewaltige, nebelverhangene und detailverliebt ausgestattete Literaturverfilmung mit fiebrigen Traumsequenzen gemacht, die sich ganz auf die ausgezeichnete Darstellerriege verlässt.

Ein Sittenbild

Johannes Krisch verkörpert einen widerborstigen Trafikanten, bei dem es Zigarren, Schmuddelheftchen (in der Zeitung) und mehr gibt, nur keine Nazi-Blätter. Dem Burschen trichtert er ein: „Lies die Zeitung! Jeden Tag!“ Bruno Ganz mimt einen weichherzigen Freud, der Wien trotz der drohenden Repression der Nazis die Treue halten will, und Simon Morzé legt erneut eine Talentprobe ab. Still und leise wird aus dem Buben ein Widerstandskämpfer.
Ein stimmiges Sittenbild der „Anschluss“-Zeit, nur in der Liebesgeschichte zwischen Franz und der böhmischen Tänzerin (Emma Drogunova) verzettelt sich die Regie.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!