5,5 Millionen Euro SchuldenWiener Theater in der Josefstadt wird von Stadt und Bund entschuldet

Bund und Stadt schießen je 2,75 Mio. Euro zu. Staatssekretärin Mayer: "Corona-Pandemie nur ein Teil der Geschichte". Theater verpflichtet sich zu zahlreichen Maßnahmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
5,5 Millionen Euro Schulden wurden angehäuft
5,5 Millionen Euro Schulden wurden angehäuft © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Prüfung des finanziellen Gebarens des Theaters in der Josefstadt anlässlich der Verluste in der coronabedingten Schließzeit, in der jedoch weitergeprobt und auf Kurzarbeit verzichtet wurde, ist abgeschlossen. Der in der Saison 2020/21 entstandene Jahresverlust von 2,3 Mio. Euro wird von der Stadt Wien und dem Bund abgedeckt. Hinzu kommt der Ausgleich des bereits davor bestehenden Bilanzminus von weiteren 3,2 Mio. Euro. Das gaben Stadt und Bund am Freitag bekannt.

Aufgeteilt wird der Betrag von insgesamt 5,5 Mio. Euro zu je 50 Prozent (2,75 Mio. Euro). Verbunden ist die Finanzspritze mit zahlreichen Auflagen für das Theater. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) und Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) haben sich laut Aussendung gemeinsam mit dem Theater auf einen Sanierungsplan geeinigt, der dem Theater einen wirtschaftlichen Neustart ermöglichen soll. So verpflichtet sich das Theater im Zuge der Unterstützungsvereinbarung zu einer Reihe von Maßnahmen. Dazu zählen die Erstellung einer Fortbestandsprognose und Analyse des "maximalen Einsparungspotenzials" mit dem Ziel ausgeglichener Jahresergebnisse ab der Saison 2021/2022 sowie ein monatliches schriftliches Reporting der Geschäftsführung an den Aufsichtsrat sowie Verbesserungen beim vierteljährlichen Reporting in den Aufsichtsratssitzungen.

Zudem soll eine "ergebnisoffene Strukturreform" erarbeitet und umgesetzt werden, um weitere Einsparungspotenziale zu identifizieren und "den Eigendeckungsdruck von der Bühne zu nehmen". Damit verbunden ist etwa das Festschreiben einer Ausschreibungspflicht für die Geschäftsführungsposten. Überprüft werden sollen auch Alternativen zum derzeitigen Repertoire- und Premierensystem.

"Wir stehen als Fördergeberinnen hinter dem Theater in der Josefstadt, weil es ein wichtiger Teil der Wiener und der österreichischen Theaterlandschaft ist", wird Mayer zitiert. Gleichzeitig sei klar, "dass man sich die grundsätzliche Struktur des Theaters genau anschauen muss". Die Corona-Pandemie sei nur ein Teil der Geschichte. Die "einmalige Entschuldungsmaßnahme" solle einen wirtschaftlichen Neustart ermöglichen. Im Gegenzug erwarte man sich aber "eine ernsthafte Prüfung von Einsparungs- und Umstrukturierungsmöglichkeiten seitens der Geschäftsführung, damit wir als Fördergeber nicht in ein paar Jahren wieder am gleichen Punkt stehen", ließ Mayer wenig Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Lage.

Kaup-Hasler bezeichnete die Maßnahme als "ganz im Sinne unserer Care & Repair-Politik", im Zuge derer man "Schieflagen aufgrund von struktureller Unterdotierung" begradige, um die Wiener Kulturinstitutionen auf stabile wirtschaftliche Beine zu stellen. Man werde "auch weiterhin darauf achten, dass das Theater sorgsam mit seinen Ressourcen und zur Verfügung gestellten Mitteln umgeht und es kritisch wie konstruktiv begleiten". Die Geschäftsführung des Theaters zeigte sich "froh, dass auf Basis des beauftragten Prüfberichts der BDO ein erfolgreicher Schulterschluss zwischen Politik und Kultur erzielt werden konnte".

Das Theater werde in den Spielzeiten 2022/23 und 2023/24 durch die in vollem Ausmaß probierten Produktionen im Lockdown 19/20 zumindest zwei Millionen Euro einsparen, hieß es seitens der Direktoren Herbert Föttinger und Alexander Götz. "Die Geschäftsführung blickt mit Zuversicht in die schwierigen vor uns liegenden Zeiten und ist optimistisch, dass der erfolgreiche Weg des Theaters, das unter der Direktion Föttinger/Götz wieder eine Führungsposition unter den deutschsprachigen Bühnen erlangt hat, gemeinsam weitergeführt werden wird."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

livius
1
8
Lesenswert?

Kunst und Kultur in Wien

Dass 8 Bundesländer nebst Wien für ein Theater in Wien mitzahlen müssen, ist schon interessant, noch dazu, weil Wien sowohl als Stadt als auch als Bundesland über den Finanzausgleich (FAG) gar nicht einmal so wenige Mittel erhält.

vanhelsing
1
8
Lesenswert?

Warum benötigt man 2 Direktoren???

Und die sind sicherlich nicht "günstig", oder???

Mastermind73
3
17
Lesenswert?

Das ist also der Grund....

.... warum Direktor Föttinger - einer der größten Kritiker an der hiesigen Politik - seit Monaten den Mund hält und sich seeeeehr handzahm verhält. Typisch Linker: Einfach solange schreien und unbequem sein, bis fremdes Geld sprudelt...

Kariernst
0
0
Lesenswert?

So ein Schwachsinn

Wie kommt man zu solcher Erkenntnis ohne die Fakten zu kennen.