Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sommergespräch mit Nava EbrahimiNava Ebrahimi: "Positive Erkenntnisse aus der Pandemie werden nicht nachhaltig sein"

Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Nava Ebrahimi glaubt nicht, dass wir große Lehren aus der Pandemie gezogen haben. Von den Menschen wünscht sie sich, dass sie Verschiedenheiten aushalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Schriftstellerin Nava Ebrahimi: "Gewissheiten sind ins Wanken geraten. Aber ich fürchte, wir haben keine großen Lehren aus der Pandemie gezogen."
Die Schriftstellerin Nava Ebrahimi: "Gewissheiten sind ins Wanken geraten. Aber ich fürchte, wir haben keine großen Lehren aus der Pandemie gezogen." © (c) Juergen Fuchs
 

Unser letztes großes Interview haben wir im Februar 2020 geführt. Damals haben Sie gesagt: „Ich beschäftige mich viel damit, wie wir auf diesem Planeten unser Zusammenleben gestalten können, wie das ist mit der Verantwortung füreinander.“ Dann kam Corona. Wie hat die Pandemie unser Zusammenleben verändert?
NAVA EBRAHIMI: Das Paradoxe in der Pandemie war ja, dass man Verantwortung für andere übernahm, indem man sich isolierte. Das war ein seltsamer Zustand für mich. Die gegenseitige Unterstützung zwischen den Familien fiel komplett weg. Jeder musste irgendwie allein klarkommen. Es ging ja nicht anders. Aber ich bin ehrlich gesagt ziemlich skeptisch.

Inwiefern?
Bezüglich der Frage, ob die Pandemie unser Bewusstsein gestärkt hat, dass wir füreinander verantwortlich sind. Ob die Solidarität wieder ein Comeback feiert. Daran kann ich nicht glauben. Den ersten Lockdown fanden ja einige sogar schön. Viele Menschen merkten plötzlich, dass es einen Mangel gegeben hat. Einen Mangel an Zeit, an Zusammenhalt, an Rücksichtnahme. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass die positiven Erkenntnisse aus der Pandemie nachhaltig sein werden. Vielleicht ist wenigstens das Bewusstsein dafür gestiegen, dass die Globalisierung mit sich gebracht hat, dass nichts mehr weit weg ist, auch Viren nicht, und wir nicht mehr sagen können: Ach, das spielt sich doch in China ab, geht uns nichts an.

Kommentare (1)
Kommentieren
nasowasaberauch
0
3
Lesenswert?

Echt schön zur aktuellen Lage auch einmal eine Stimme der Vernunft zu lesen.

Danke.