Nach GTI-EskalationDiskussion um Aus für Motor-Events entfacht

Nach den GTI-Ausschreitungen in Velden fordert Bürgermeister Ferdinand Vouk eine neue Tourismusstrategie für Kärnten. Motorisierte Veranstaltungen sollen keinen Raum mehr bekommen. Kärnten Werbung erteilt dem Vorstoß eine Absage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Velden und Selpritsch wurden zum Hotspot des Nachtreffens © Manfred Schusser
 

Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk (SPÖ) ringt nach dem vergangenen Wochenende um Worte. Der Tourismusort verwandelte sich zum Eldorado lärmender Autofans, die sich weder von Polizei noch der Behörde beeindrucken ließen. 500 Anzeigen, Führerschein- und Kennzeichenabnahmen sind die nüchterne Bilanz des inoffiziellen GTI-Treffens. Im gesamten Ortskern von Velden gab es mehrmals kein Vorankommen mehr, zu Spitzenzeiten staute es sich - begleitet von lauten Fahrmanövern - bis zum Faaker See.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

goergXV
1
13
Lesenswert?

Hamat der Kumpalan

im Zeitalter des Internets und der sozialen Medien wird man solche Treffen leider NICHT verhindern können.
Die Leute organisieren sich privat im Netz und sind dann leider NICHT mehr kontrollierbar.
Und Dank des Internets können sie mit der Polizei jederzeit "Katz und Maus" spielen.
Einzig Fahrzeugkontrollen (Suche nach NICHT typisierten Veränderungen am Fahrzeug) und den daraus folgenden Fahrzeugstillegungen haben eine Chance.
N U R wie will man tausende Fahrzeuge auf einmal, an einem Wochenende, (rechtlich sicher) kontrollieren ?
P.S.: ich bin KEIN Freund des Billigtourismus und des "GTI-Treffens"

pink69
0
22
Lesenswert?

unverständlich

diese Kommentare von Kresse und co. Diese Gaukler sind dem Lärm und diesem Chaos ja nicht ausgesetzt . Nur reden und keine Lösung zu bringen ist genau das was diese Sesselkleber ausmacht. In der Privatwirtschaft Nieten, in der öffentlichen Hand lassen genau diese Leute die 'Sau' raus. Auf jeden Fall ist das unzumutbar und es gehören Lösungen auf den Tisch und zwar JETZT !!!! Die Dobratschstrasse muss ab einem gewissen Zeitpunkt gesperrt werden, Anrainer mit Sondererlässen ausgestattet und eine permanente Polizeiüberwachung. Anders geht es nicht, ganz im Gegenteil , rs wird noch mehr werden.

goergXV
0
3
Lesenswert?

???

Dobratschstraße, Pyramidenkogel O.K. und leicht kontrollierbar.
Aber wie willst Du Velden, den Wörther- und Faakersee, usw. absperren ?
Und selbst wenn Du diese "hotspots" absperrst, Dank google-map, finden diese Menschen auch Wege um zu ihren Zielen zu kommen ...

Kommentare 26-28 von 28