Wien bläst das Vorhaben abAus für den Ausbau der S37 ab St. Veit erzürnt die Bürgermeister

Seit Jahren ist der Ausbau der S37 von St. Veit bis Scheifling ein Thema. Nun ist es gegessen, der Ausbau kommt nicht. Unverständnis bei den Bürgermeistern entlang der Strecke.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Den Ausbau der B317 wird es nicht geben
Den Ausbau der B317 wird es nicht geben © KLZ
 

Schon seit Jahren wird argumentiert, dass der Ausbau des Streckenabschnittes der B317 von St. Veit nach Scheifling für die Sicherheit der Autofahrer unanbdingbar nötig sei. Immer wieder gab es in den vergangenen Jahren Unfälle, die auch Todesopfer forderten. Nun kam aus dem Klimaschutzministerium der Stopp für das Vorhaben. Jener Streckenteil der S37 von Klagenfurt nach St.Veit soll jedoch ausgebaut werden, und zwar zügig. Seitens der Kärntner Politik begrüßte etwa Verkehrslandesrat Martin Gruber (ÖVP) die Bundesentscheidung für den Start des Ausbaus von Klagenfurt nach St. Veit. "Völlig unverständlich" sei jedoch der Stopp für den Ausbau der B317 von St. Veit nach Scheifling. 

Kommentare (10)
mahue
0
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Wechselschicht in Klagenfurt

Hand aufs Herz, wer hat als Pendler aus dem Bezirk St. Veit an der Glan in Klagenfurt, tatsächlich den Dienstbeginn und Dienstende in der Nacht, nicht mal in den Krankenhäusern, da der Dienstwechsel dort auch zw. 1800-1900 Uhr erfolgt oder in der Früh ab 0600-0700 Uhr. Die täglichen Staus aus Richtung Norden, Osten und Westen in der Früh sprechen ja eine eindeutige Sprache in Klagenfurt. Hatte dienstlich tausende Pendlerpauschalien mit Pendlereuro bei der Veranlagung zu überprüfen (durch elektronische Fahrplanabfragen und Vorlage der Dienstzeitenbestätigungen), bei den meisten war das niedrigere Pendlerpauschale/Pendlereuro nur anzuerkennen, sogar beim Arbeitgeber berücksichtigte, nach unten zu korrigieren.
Übrig blieben meist nur Beschäftigte in der Gastronomie, tatsächliche Schichtarbeiter im 3 Schichtbetrieb mit wechselnden Schichten
0600-1400, 1400-2200, und 2200-0600 Uhr, waren aber die Minderheit.

mahue
0
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: ich aus Althofen sehe das Problem ganz wo anders beim Schwerverkehr

Natürlich ist es vielen zumutbar, die entlang der Südbahn wohnen, auf Zug oder Bus umzusteigen um in die Arbeit zu kommen. Kenne genug die diesen Umstieg schon gemacht haben. Das Problem sind die Fern-LKW, die von Klagenfurt, Villach oder Völkermarkt die S37 als Ausweichstrecke benutzen um Kosten bei der kilometerabhängigen Autobahnmaut zu sparen. Dann hätten wir nur den Schwerverkehr zur Versorgung der Industrie und Geschäfte im Bezirk St. Veit an der Glan.

OE39
3
10
Lesenswert?

Die paar Unfalltote mehr

sind den Herrschaften in Wien reichlich egal!

Gelernter Ösi
13
1
Lesenswert?

jeder cent, der jetzt noch in Autobahnen gesteckt wird

ist hinausgeschmissenes Geld. Mich wunderts, dass es überhaupt noch erlaubt ist, von Friesach mit dem Auto noch Klagenfurt zu pendeln.

HeWa66
2
6
Lesenswert?

sehr

qualifizierte Aussage.
Ein neuer Anwärter als Nachfolger für unsere Leonore.
Gratulation!

leonlele
13
7
Lesenswert?

Der Ausbau würde den Transitverkehr verdoppeln

Sicherer würde dadurch gar nichts werden. Innerhalb von einigen Jahren wäre es eine Staustrecke

9956ebjo
4
8
Lesenswert?

Ich glaub

du liegst da falsch.

isor11
7
27
Lesenswert?

Diese Fehlentscheidung ist wie ein Todesurteil für die Straßenbenützer

Leider fährt die Frau Minister Gewessler nicht jeden Tag auf unserer gefährlichen Straße zur Arbeit, Sie sollte Mal eine Woche Pendeln. Dieser Fehler wurde sicherlich vom Bürotisch in Wien aus getroffen, Sie kennt den Straßenabschnitt nur vom Plan oder Karte sonst kann ich diese Fehlentscheidung nicht nachvollziehen.

Gelernter Ösi
11
3
Lesenswert?

vor 20 jahren hätts noch Sinn gemacht

Jetzt ist es zu spät. Besser das Geld in Bus und Bahn stecken. Wer jetzt noch mit dem Auto pendelt, handelt vorsätzlich.

vandiemen
2
2
Lesenswert?

Aha....

...jemand der unregelmäsige Arbeitszeiten hat und dessen Arbeitsplatz leider in Klgft. ist, handelt vorsätzlich? Was für ein gestiger Flachwurzler sind Sie eigentlich? Ihre Kommentare zeigen auf wessen Idelogie sie reiten. Hauptsache sie sind gut versorgt und ihnen fehlt es an gar nichts! Was andere Menschen benötigen ist ihn völlig egal.