Doch kein Neubau Klagenfurter Kläranlage wird um 60 Millionen saniert

Eigentlich hätte die Klagenfurter Kläranlage abgerissen und neu errichtet werden sollen. Jetzt will man einen Teil des Altbestandes sanieren. Dadurch verringern sich die Kosten von 110 auf 60 Millionen Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Muss saniert werden: Kläranlage Klagenfurt
Muss saniert werden: Kläranlage Klagenfurt © Helmuth Weichselbraun
 

Vor 53 Jahren wurde die Klagenfurter Kläranlage errichtet. Mittlerweile ist die Bausubstanz am Ende ihrer Lebenszeit angekommen. Ein Gutachten ergab, dass vor allem der Beton Materialermüdung aufweist. Basierend darauf wurde im Februar 2021 der Beschluss für einen Neubau gefasst. Der damalige Entsorgungsreferent Wolfgang Germ (FPÖ) sprach von Investitionskosten in der Höhe von 110 Millionen Euro. Diese Summe hat sich nun offenbar um die Hälfte reduziert.

Kommentare (1)
leli
0
2
Lesenswert?

Hoffentlich

Werden andere projekte auch noch einmal überdacht: hallenbad, gemeindezentrum wöfnitz. Ersteres in due stadt - alter standort oder messe, zweiteres - revitalisierung der alten volksschule tultschnig statt neubau. Ein vorzeitiger wunsch ans christkind.