In Klagenfurter GemeindenKlimabonus stößt auf heftige Kritik

Je nach Öffi-Angebot fällt der Klimabonus in den Gemeinden unterschiedlich hoch aus. Die Bevölkerung in Klagenfurt erhält um 67 Euro weniger als jene in Magdalensberg. Das sorgt für heftige Kritik unter den Bürgermeistern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gemeinden mit einem guten Öffi-Netz schneiden beim Klimabonus schlechter ab.
Gemeinden mit einem guten Öffi-Netz schneiden beim Klimabonus schlechter ab. © Weichselbraun Helmuth
 

Von einem Paradigmenwechsel sprach man im Umweltministerium, als man die Pläne für die ökosoziale Steuerreform präsentierte. Ab Juli 2022 wird der Tonnen-Preis für klimaschädliches CO2 schrittweise erhöht. Im Gegenzug erhält jede in Österreich lebende Person einen jährlichen Klimabonus von bis zu 200 Euro, Kinder unter 18 Jahren erhalten die Hälfte. Die Höhe der Ausschüttung variiert dabei in jeder Gemeinde. Die Anbindung an den öffentlichen Verkehr und der Ausbau der Infrastrukturen bestimmen, in welche der vier Klimabonus-Klassen die Gemeinden fallen. Je weiter die Wege und je weniger Öffis, desto höher ist der Bonus.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!