Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gedankenspiele von Christian HölblingMillionengrab "Airport Klagenfurt"

Klagenfurt liefert den Beweis: Wo die Politik keine Ideen hat, feiern Investoren Kirchtag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbol für Kirchturmpolitik: Flughafen Klagenfurt
Symbol für Kirchturmpolitik: Flughafen Klagenfurt © KLZ/Weichselbraun
 

Dort, wo die Politik selbst keine Ideen hat, feiern die Investoren Kirtag. Wen wundert es daher, dass Klagenfurt ein beliebter Platz für Immobilienentwickler wie Dr. Franz Peter Orasch (Lilihill) ist, der sein Handwerk beim schlauen Fuchs René Benko gelernt hat? Wer bereit ist, die Mühlen der Bürokratie, die in Klagenfurt besonders lustvoll mahlen, zu erdulden, dem steht in der Regel nichts im Wege. Die Immobilienpreise sind vergleichsweise niedrig, Entwicklungspotenzial und Leerstände gibt es wahrhaftig genug, seien es das Hotel Moser-Verdino, das ehemalige KTZ-Gebäude, das Salzamt oder das Woolworth-Haus - allesamt geschickt von Lilihill entwickelt. Während unsereiner Immobilien höchstens auf dem DKT-Spielbrett erwirbt, betreiben Investoren dank ihres Talents und Kapitals dieses Spiel in echt. Ernsthafte politische Auseinandersetzung mit Projekten ist wegen Plan- und Ahnungslosigkeit kaum zu erwarten, der Rest verspielt sich in der berüchtigten Kärntner Kompromissbereitschaft: Wos werstn?

Kommentare (12)
Kommentieren
Wuffzack3000
0
0
Lesenswert?

Frage der Zeit

Super Kommentar. Ist aber kein Klagenfurter Phänomen, sondern diese Art der Politik ist überall manifestiert.
Die Investoren ziehen die Verantwortlichen der Gebietskörperschaften buchstäblich über den Tisch.
Zum klagenfurter Flughafen: den gibt es in einigen Jahren natürlich nicht mehr! Der wird von den Maßnahmen zum Klimaschutz erledigt.

allexer
1
4
Lesenswert?

Jahrhundertchance

Die Stadt Klagenfurt hat hier leider eine Jahrhundertchance verpasst.
Da wär locker Platz gewesen für ein Neues Stadviertel.
Wirklich Schade

werb.masch1971
1
16
Lesenswert?

TOP

Super Bericht trifft einmal den Nagel auf den Kopf.
Leider wird sich in der Stadtpolitik
trotzdem nichts ändern.

Manche Klagenfurter Politikkarrieren
führen geradewegs in die Inkopetenz.

petflasche1956
4
6
Lesenswert?

Jahrelange Verluste

Warum hat man den Flughafen nicht schon vor Jahren zugesperrt, Jedes Jahr Verluste tragen mit Steuergelder oder wieder Flieger mit hohen Subventionen holen. Die Politer und deren Manager sind unfähig sowas zu führen. Wenns nicht funktioniert zusperren.

Peterkarl Moscher
1
32
Lesenswert?

In tiefer Trauer

Viel bestes Bauland günstig erworben, da sich Land und Stadt über den
Tisch ziehen haben lassen. Traurig ich war als kleiner Junge dabei als die
Straßenbahn ihre letzte Fahrt hatte. Und jetzt kommt noch die Beerdigung
des Flughafens.

RonaldMessics
12
33
Lesenswert?

Wieder ein Beweis JH war unfähig

Zitat KLZ:
Der Flughafen Graz-Thalerhof wird aber keine Haltestelle haben, denn das war die Bedingung des ehemaligen Landeshauptmanns Haider für seine Zustimmung zur Koralmbahn. Was für ein Wahnsinn – Kirchturmpolitik der schlechtesten Art. Sie wird fortgesetzt, wenn die heutigen Politiker immer noch am Millionengrab Airport Klagenfurt festhalten, wider besseres Wissen.
>
Alle Experten wussten es, doch Haider machte etwas ganz anderes. Populisten sind so, der Wähler beweist es durch seine Wahl.

GordonKelz
4
37
Lesenswert?

Möchte jeden Tag wenigstens einen solchen

Bericht lesen! AUFWACHEN heißt es, WINTERSCHLAF war gestern...braucht ihr noch tausend Leute in der Landesregierung
das was weitergeht? Wo bleibt die Reform der Bürokratie...wohl in der Bürokratie stecken geblieben?!
Gordon Kelz

wjs13
0
32
Lesenswert?

Schwachsinn hat in Klagenfurt System

spätestens seit Auwi Ausserwinkler die Straßenbahn, weil seiner Meinung nach unmodern, eliminierte.
Aber bitte den Lindwurm stehen lassen, denn der kann nun wirklich nichts dafür.

lupinoklu
0
27
Lesenswert?

Einen Flughafen mehrheitlich einem Immobilieninvestor überlassen

Und sich dann wundern, dass dieser mit allen Regeln der Kunst agierende Manager anstatt einem Welflughafen (von Minimudus) billigst erworbenen Grund als Bauerwartungsland vermarktet, gleicht ja schon fast an Schizophrenie! Ein ehemaliger Landeshauptmann, der das Land Kärnten und deren Landesbank offensichtlich mit seinem eigenen Sparschwein verwechselt hat, haben das Übrige dazu beigetragen.
Und ob nach Fertigstellung des Koralmtunnels der Zug dann in Feldkirchen bei Graz oder ein paar Kilometer davor oder danach stehen bleibt, sollte kein Problem sein. In anderen Bundesländern ist der Begriff Shuttlebus bekannt!
Aber wie sagte der Kärntner schon seit ewigen Zeiten: Lei La°sn, da depperte Kärnta lasst sich eh am Kopf .....kraulen! Gratulation an unsere Weltklassepolitiker. Es kann nur mehr besser werden!

fwf
0
2
Lesenswert?

Das ist der Punkt

Flughafen samt Areal billig erwerben, Förderungen kassieren, den Flughafen totsparen und dann die Liegenschaft teuer mit Riesengewinn vermarkten. Dass internationale Firmen vielleicht auch eine gute Anbindung an den internationalen Flugverkehr brauchen, ist bei dem geistigen Horizont der beteiligten Beamten natürlich nicht vorstellbar.

gonde
4
56
Lesenswert?

Bravo!

Endlich traut sich jemand Klartext zu reden!

47er
2
3
Lesenswert?

Richtig

Und welche Partei vertritt auch diese Meinung?