Die selben BetreiberWieder illegale "Privatschule" in Villach aufgedeckt

20 Schüler wurden in einer adaptierten Privatunterkunft im Osten von Villach unterrichtet. Die Betreiber wurden bereits im September angezeigt, im aktuellen Lockdown steht jedoch eine Übertretung der Covid-Maßnahmenverordnung im Raum.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Unterkunft in Villach wurde zur Schule umfunktioniert
Die Unterkunft in Villach wurde zur Schule umfunktioniert © APA/MAGISTRAT VILLACH
 

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat der Magistrat Villach am Montag gegen 13 Uhr gemeinsam mit Polizeibeamten im Osten der Stadt eine Privatschule ausgehoben. Betrieben wurde die Schule von Corona-Maßnahmengegnern. 20 Kinder, die vom Pflichtschulunterricht abgemeldet worden waren, wurden dort unterrichtet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

RonaldMessics
3
26
Lesenswert?

der Staat....

...muss wieder mehr Kontrolle ausüben und höhere Strafen einführen. Wer das nicht will, soll sich mit mehr Disziplin an die Regeln halten.

mahue
4
42
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: Zusatz

Die zuständige Bezirkshauptmannschaft müsste sogar gesetzlich geregelt von Amts wegen eine Mitteilung (Anzeige) an das zuständige Finanzamt und Sozialversicherungsanstalt machen nach dem Betrugsbekämpfungsgesetzes, wegen illegaler Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit.

RonaldMessics
4
15
Lesenswert?

Völlig .....

...richtig.

kreima
7
51
Lesenswert?

Vielleicht sollte man mal richtig harte Strafen aussprechen

.... wenn es richtig teuer wird, dann vergehen den Menschen solche Dinge. Und eine Vormerkung im Strafregister ...

umo10
5
36
Lesenswert?

Sie werden es wieder tun

Mal gespannt wie das weitergeht. In Finkenstein betrieben auch solche Schwurblerlehrer eine Hütte mit Garten

mahue
5
48
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: bin gespannt

Anzeigen nach der COVID-19 Verordnung und das über einen längeren Zeitraum. Bin gespannt welche Verwaltungsstrafen die zuständige Behörde ausspricht. Analog zur Gastronomie kann es für den Betreiber und natürlich auch Eltern teuer werden. Fand man Schulhefte und Schulbücher ist eine Zuordnung zu Personen (Kindern) kein Problem.
Mein Sohn 13 (auch die meisten seiner Klassenkameraden) geht schon die ganze Zeit des jetzigen LockDown in seine Schule ohne einen Fehltag, ist seit Sommer vollständig geimpft und hat 3x pro Woche zusätzlich Corona-Tests.
Doppelte Sicherheit!!!

mahue
5
49
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: Zusatz

Ich persönlich würde das Wohl meines Kindes keinem Pädagogen übertragen, der gegen gültige Verordnungen und Gesetze verstößt.
Da geht es ja nicht nur um Verstöße gegen die oben genannte Verordnung.
Das Betreiben einer solchen Schule verstößt gegen mehrere andere Gesetzte z.B. Privatschulgesetz, Einkommensteuergesetz und Sozialversicherungsrecht und Haftungen bei Erkrankungen oder Unfall.

gonde
6
76
Lesenswert?

So offenkundig gegen das Gesetz verstoßen,

da muß man ja die Betreiber einsperren, wenn Anzeigen nichts nützen. Wir lassen uns dsauernd auf uns herumtrampelnd! Schluß damit!