Im vierten LockdownWarum in einem Kärntner Ort die Erde mehr vibriert

Kärntner Erdbebenmessstationen messen im derzeitigen Lockdown weniger Bodenvibrationen, die durch Menschen verursacht werden. Es gibt allerdings eine Ausnahme. ZAMG-Expertin klärt auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Terra Mystica ist eine von sieben Erdbebenmessstationen installiert (Archivbild)
In der Terra Mystica ist eine von sieben Erdbebenmessstationen installiert (Archivbild) © KLZ/Weichselbraun
 

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat in ganz Österreich Erdbebenmessstationen verteilt. Diese messen nicht nur Erdbewegungen, sondern auch jene Bewegungen, die vom Menschen verursacht werden - etwa durch Verkehr oder Industrie. Seismologen sprechen bei Letzterem von Messrauschen oder Bodenunruhe.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.