In Kärnten Feuerwehren und Notärzte starten einzigartige Kooperation

Landesfeuerwehrschule und Notärzte in Kärnten haben Ausbildungskooperation gestartet. Ziel ist es, im Ernstfall noch effizienter zusammenzuarbeiten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zu rund 500 Verkehrsunfällen pro Jahr rücken die Kärntner Feuerwehren aus
Zu rund 500 Verkehrsunfällen pro Jahr rücken die Kärntner Feuerwehren aus © Landesfeuerwehrschule Kärnten
 

Im Ernstfall zählt jede Sekunde. Wenn es um die Rettung von Menschenleben geht, muss das Zusammenspiel der Einsatzkräfte perfekt funktionieren. Feuerwehr, Rettung, Polizei & Co. - schon jetzt klappe die Zusammenarbeit sehr gut und "auf Augenhöhe", wie Klaus Tschabuschnig, Leiter der Landesfeuerwehrschule (LFS) Kärnten betont. Dennoch ist es das Bestreben aller Einsatzorganisationen, sich ständig fortzubilden und Abläufe weiter zu optimieren. Mit einer neuen Ausbildungskooperation zwischen LFS und den Notärzten in Kärnten wurde nun ein weiterer Schritt gesetzt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!