Parteichefs sagen StoppBürgermeistergehälter in Kärnten werden doch nicht erhöht

Absage an Gemeindebund: Die Kärntner Parteichefs Kaiser (SPÖ) und Gruber (ÖVP) einigten sich koalitionär. Erhöhung der Bürgermeistergagen hat sich "fürs Erste erledigt"; klares Nein auch von FPÖ und Team Kärnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Seiser, Kaiser, Malle und Gruber (von links) einigten sich darauf, dass die Bürgermeistergehälter in Kärnten doch nicht erhöht werden (Archivfoto)
Seiser, Kaiser, Malle und Gruber (von links) einigten sich darauf, dass die Bürgermeistergehälter in Kärnten doch nicht erhöht werden (Archivfoto) © APA/GERT EGGENBERGER
 

Jetzt ging es flott: Mittwochvormittag tagte der Koalitionsausschuss, da saßen Landeshauptmann und SPÖ-Chef Peter Kaiser, Landesrat ÖVP Chef Martin Gruber sowie die beiden Landtagsklubchefs Herwig Seiser (SPÖ) und Markus Malle (ÖVP) an einem Tisch. Danach war klar: Es gibt jetzt keine Erhöhung der Bürgermeistergehälter in Kärnten. "Das Thema hat sich fürs Erste erledigt", heißt es in einer gemeinsamen Aussendung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

meinemeinung63
0
10
Lesenswert?

Bürgermeister Gehalt!

Besser währe es die kleinen Gemeinden zusammen zu legen damit erspart man sich eine Menge
Politiker Gehälter. Gemeinden mit 300 Einwohner sind nicht mehr zeitgemäß.

GordonKelz
8
11
Lesenswert?

Was ist mit der Ungerechtigkeit gegenüber

den Gebühren für Verstorbene?
Der Antrag für eine Urne zu Hause, kostet im Bundesland Wien € 40,- ....in Kärnten € 860,-
???! Die Totenbeschaugebühr beträgt in Wien
egal wie und wo .... € 00,00 in Kärnten € 180,-
auch in LKH mit eigener Pathologie....
und zuletzt noch die STERBEGEBÜHR von
€ 55,- der in Villach begraben wird, die gibt es überhaupt in ganz Österreich nirgends!
Gordon

20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
7
14
Lesenswert?

Dank an Haider, hat ja

die Landeskasse ruiniert!

Lepus52
5
21
Lesenswert?

Ein kluger Entschluss!

Fragt bitte, wie die Bürgermeisterin der zweitgrößten Stadt Österreichs mit unter 3.000,00 € leben kann? Fragt auch, warum sie gewählt wurde? Fragt auch nach ihrer Motivation den Job zu machen? Vielleicht kann man daraus Lehren ziehen?

autobahn1
3
6
Lesenswert?

den

Nagel auf den Kopf getroffen,man muß also doch ein ehrlicher Kommunist sein,wenn man mit weniger (freiwillig)Cash auch monatlich auskommt,ein danke an alle Kommunisten welche im Landtag bzw.im Gemeinde der der Stadt Graz ihre politische Fu ktioniert ausführen