"Keine guten Nachrichten"Chef kündigt 900 Mitarbeiter gleichzeitig in einem Videoanruf

Ein US-amerikanischer Unternehmer entlässt in einem Videoanruf über die Plattform "Zoom" 900 Mitarbeiter auf einen Sitz. Das Videomaterial dazu ging viral.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Frustrierte Frau
Für die Teilnehmer war dieser Videoanruf äußerst frustrierend. © (c) WavebreakMediaMicro - stock.adob
 

"Ich habe keine guten Nachrichten für Sie." So begrüßt Vishal Garg, Geschäftsführer von "Better.com", rund 900 Mitarbeiter in einem Videoanruf am vergangenen Mittwoch, dem 1. Dezember. Was dann folgte, war für die Teilnehmer des Zoom-Calls eine tragische Bescherung in der vorweihnachtlichen Zeit: "Wenn Sie bei diesem Anruf dabei sind, gehören Sie zu der unglücklichen Gruppe, die entlassen wird", bricht Garg die Neuigkeiten seinen nun Ex-Mitarbeitern. "Ihr Arbeitsverhältnis ist mit sofortiger Wirkung beendet." Nach Angaben des kaufmännischen Geschäftsführers seien bei diesem einen Anruf neun Prozent der gesamten Belegschaft entlassen worden.

Für die 900 Menschen ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Nicht nur, dass sie ab sofort arbeitslos sind, sondern auch die Art und Weise der Entlassung sei beschämend. Wie der Anruf ablief, wurde auch aufgezeichnet - und dieses Video gelangte ins Netz. Seither wird es heiß diskutiert, Garg sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt. Doch sehen Sie selbst:

"Better.com" ist ein New Yorker Hypotheken-Kreditgeber, der laut Forbes noch vergangene Woche eine Finanzspritze von 750 Millionen US-Dollar (665,55 Millionen Euro) von Investoren erhalten hat. Bewertet ist das "Start-up" mit sieben Milliarden US-Dollar. Doch "der Markt hat sich verändert", sagt Garg im Video. "Wir müssen mitziehen, um zu überleben. Letztendlich war es meine Entscheidung und ich wollte, dass Sie es von mir hören."

Für die Mitarbeiter bleibt der Schock. "Sie haben uns wie Müll entsorgt", erzählt ein Betroffener der US-amerikanischen Nachrichtenseite "The Daily Beast". Ob der Stellenabbau in diesem Ausmaß notwendig war, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen, doch eines kann man festhalten: Hier wurde der Effizienzgedanke unmenschlich gedacht.

Kommentare (11)
FySy
10
16
Lesenswert?

Aufregung

Wieso die Aufregung? Ja die Vorgehensweise ist nicht schön. Aber bei uns gibt es auch Betriebsschliessungen und da werden die Mitarbeiter, auch mit Unterstützung der Gewerkschaften, lange hingehalten bis dann halt später das bittere Ende kommt und auch sehr viele gleichzeitig den Job verlieren.

Carlo62
0
22
Lesenswert?

@FySy

In Österreich gibt es keine Kündigung von jetzt auf sofort sondern unter Einhaltung einer Kündigungsfrist. Nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses hat man eine soziale Absicherung durch das AMS. Solche Verhältnisse wie in den USA gibt es Gottseidank bei uns nicht!

Zwiepack
5
45
Lesenswert?

Wenn wieder einer über Gewerkschaft und Arbeiterkammer lästert,

soll er daran denken, warum solche Auswüchse bei uns praktisch unmöglich sind!

Balrog206
22
13
Lesenswert?

Aso

Seit wann ? Ma kündigen per sms das ist erlaubt oder ! Und wenn Fristen eingehalten werden warum sollte es trotz AK u Gewerkschaft nicht gehen ! Oder verhinderten diese 2 genannten die Schließung von zb ATB ?

Lodengrün
3
6
Lesenswert?

Warum @Bali

habe ich gewusst das Du hier sofort schreibst und dafür Verständnis findest. Musst ja ein unglaublicher „Macher“ sein so tough wie Du hier schreibst. Ein Freund von mir war auch ein solcher doch dann hat der Eigentümer der Schwiegertochter den Job gegeben und vorbei war’s mit dem Macher. Und mit über 50, seiner Überqualifikation, gab es dann nichts mehr.

WASGIBTSNEUES
4
25
Lesenswert?

USA

falls Sie es nicht wissen. In den USA ist so etwas jederzeit möglich, da gibt es keine Fristen und die Mitarbeiter sind per sofort entlassen. Es gibt keine Abfertigung oder einen goldenen Handschlag. Daher ist es wichtig das wor in Österreich Fristen und ein soziales Netzwerk haben das auch von Arbeiterkammer und Gewerkschaften kontrolliert wird. Ich war nie bei einer Gewerkschaft, aber für viele unserer Mitbewohner ist es notwendig eine starke Vertretung zu haben. Und wenn Sie in die jüngste Vergangenheit schauen das gibt es auch bei uns Bestrebungen alles zugunsten der Unternehmer zu lockern.

Jelineck
0
7
Lesenswert?

Daran sollten wir auch denken,

wenn wir über die Höhe. Lohnnebenkosten jammern.

Lodengrün
2
9
Lesenswert?

So ist es

nur Leute wie unser @Rogi will halt amerikanische Verhältnisse. Von Regelungen zwischen AN und AG hält er nichts. Er lebt zwar selbst von den Errungenschaften die die IV geschaffen haben, wird jedoch nie müde nach ihnen zu treten oder über sie herzuziehen.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Loden

Was du dir immer zusammen reimst ist schon mehr phänomenal als genial ! Lies mal was ich geschrieben hab und denk nach !

Gotti1958
2
21
Lesenswert?

Roggi

Im text steht "mit sofortiger Wirkung entlassen". Das kann ich mir bei uns nicht vorstellen.

Balrog206
5
9
Lesenswert?

Ja

Stimmt da machen das MA und sagen morgen komm ich nicht mehr !!!! Wer will schon jemanden beschäftigen der so kommt ! Und wenn man auf Fristen behaart geht er eben ?? Na klar Krankenstand ! Auch solche Beispiele gibt es , hüben wie drüben !