EssayKurt Wimmer: Die katholische Kirche und der gestörte Scheinfriede

Es regt sich etwas in der katholischen Kirche. Der Anstoß kommt vom Papst selbst. Ob aus der Anregung eine Bewegung wird, ist ungewiss. Aber Hoffnung flackert auf. Doch auch Warnlichter blinken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der Titel dieser zwei Jahre dauernden Vorbereitung auf die Weltbischofssynode im Jahr 2023 ist sperrig: „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission“. Auch wenn man Partizipation durch Teilnahme ersetzt und Mission durch Sendung, klingt dieses Motto nicht viel einladender. Heute und am morgigen Sonntag wird dieser Diskussionsprozess von Papst Franziskus in Rom feierlich eröffnet.
Der Innsbrucker Pastoraltheologe Christian Bauer hat im Sommer in einem „Furche“-Artikel gemeint, dieser Papst handle wie ein kluger alter Schachspieler: „Er weiß, dass er nur wenige Jahre hat, und denkt jetzt schon an den übernächsten Zug.“ Papst Franziskus treffe nur wenige Entscheidungen, verändere aber den amtlichen Weg, auf dem diese zustande kommen.

Kommentare (4)
jg4186
0
6
Lesenswert?

ein Anbieter von vielen

Das haben aber viele Amtsträger in der Kirche noch nicht wirklich verstanden oder man tut einfach so weiter wie bisher. Stagnation ist noch eine harmlose Umschreibung des derzeitigen Zustandes der Kirche.
Der Papst in Rom hat verstanden, dass es die reine Priesterkirche nicht mehr gibt, nicht mehr geben kann - so mancher Pfarrer meint noch immer, er kann so auftreten wie Priester vor 50, 100 Jahren. Demut ist gefragt, sagt Franziskus, Bescheidenheit, raus aus den Pfarrhöfen, hin zu den Menschen. Machtgehabe, Klerikalismus haben ausgedient - sollten es jedenfalls.
Nicht Umkehr und Erneuerung der Strukturen in der Kirche, sondern Umkehr, Erneuerung der Herzen - das verstehe ich unter synodaler Kirche.

GordonKelz
11
11
Lesenswert?

Wie kann man eine "SYNODE " über etwas

abhalten, daß es im Grunde gar nicht gibt?!
Gordon

Buckelkratz
7
10
Lesenswert?

Nur

weil sie glauben, dass es das im Grunde gar nicht gibt ist das ja kein Hindernis, dass es das trotzdem gibt.

GordonKelz
15
9
Lesenswert?

Irgendwann...vielleicht erst im 3.Jahrtausend

wird man erkennen wie die Menschen von Menschen belogen wurden um Macht, Einfluss, und Milliarden zu gewinnen, auch mit Tod und Verderben gegenüber den
" GLÄUBIGEN " ....
Gordon