SchneeglückDiese Wintersportarten sorgen für mehr Spaß auf der Piste

Bald ist es wieder soweit und du kannst dich mit Skiern, Snowboard oder anderem Wintersportgerät ausgerüstet auf die Pisten unserer schönen Alpenrepublik stürzen. Dabei gibt es äußerst kreative Wege, um die Abfahrt hinunter oder auch hinauf zu gelangen …

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Skifahren oder Snowboarden auf der Geraden: Funktioniert mit Snowkiten! © cppzone - stock.adobe.com
 

Werbung
Nicht mehr lange und die lokalen Ski- und Wintersportgebiete starten ihre Lifte. Wir werfen einen Blick auf Trend-Wintersportarten von alt bis neu.

Hauptsache runter!

Klar, der König des Wintersports ist und bleibt einfach das Skifahren. Den österreichischen Nationalsport kann einfach nichts vom Stockerl drängen. Immer wieder zieht es Menschen mit ihren Skiern aber auch abseits der Piste – der Trendbegriff dafür lautet „Freeriden“. Davon, sich einfach so mit seinen herkömmlichen Skiern auf einen unbekannten Hang zu stürzen ist jedoch mit aller Vehemenz abzuraten. Wer Freeriden probieren möchte, sollte zuvor seine Hausaufgaben erledigen, ein sehr guter Skifahrer sein und über das passende Equipment verfügen (Lawinen-Sicherheitsausrüstung!). Grundsätzlich unterscheidet man beim Freeriden zwischen dem Variantenfahren – dazu werden im Skigebiet unverspurte Hänge gesucht, die vom Lift aus erreichbar sind – und Touren im Backcountry. Bei Letzterem ist allerdings eine sehr gute Kondition von Nöten, da es nach jeder Abfahrt heißt: Bergaufgehen. Klingt dir zu stressig? Bleib auf der Piste! Auf der kannst du genauso jede Menge Spaß haben.

Einfach mehr Spaß im Winter Foto © Tom Lamm

Familienspaß auf Kufen und auf Gummi

Old, but gold: das Rodeln! Bei Groß und Klein sorgt der seit Langem bestehende Wintersport für Freudenschreie, gerötete Backen und Glücksmomente. Auf speziell präparierten Rodelbahnen macht die Abfahrt besonders großen Spaß. Etwas „hipper“ ist die Trendsportart Snowtubing. Der Unterschied: Statt auf einer Rodel sitzt du beim Snowtubing auf einem riesigen Gummireifen. Die Bahn hinunter geht es wie auf einer Wasserrutsche. Ob so oder so: Ein Spaß für die ganze Familie!

Skifahren auf der Geraden? Funktioniert mit Snowkiten! Foto © Sébastien NESTOLAT - stock.adobe.com

Für die Waghalsigen

Wenn Kitesurfen auf dem Wasser funktioniert, warum dann nicht auch auf dem Schnee? So oder so ähnlich scheint der Gedankengang der Erfinder des ungewöhnlichen Wintersports „Snowkiten“ gewesen zu sein. Beim Snowkiten lässt man sich auf Skiern oder einem Snowboard von einem Kite über die Hänge ziehen. Spaßig, jedoch keineswegs einfach. Das Gleichgewicht zu halten ist herausfordernd. Zum Einstieg empfiehlt sich daher dringend ein entsprechender Kurs.

Beim Schneeschuhwandern erlebt man die Natur von einer neuen Seite Foto © Jag_cz - stock.adobe.com

In der Ruhe der Natur versinken

Großer Beliebtheit erfreut sich auch nach wie vor das Schneeschuhwandern. Kein Wunder: Bietet es doch ein einzigartiges Erlebnis, das mit einer normalen Wanderung nicht vergleichbar ist. In der vollkommenen Stille des Winters über den Schnee zu stapfen hat schon fast etwas Meditatives. Die Anschaffung der passenden Ausrüstung ist dabei nicht zwingend notwendig. In machen Skigebieten gibt es auch die Möglichkeit, Schneeschuhe auszuborgen. Wenn du gerne einen Schneeschuhwandertag unternehmen möchtest, solltest du dafür die dafür vorgesehenen Aufstiege oder Wanderwege benutzen. Nicht vergessen: Nimm auf die Natur und Tierwelt Rücksicht!

Alles, was der Winter hergibt

Am Salzstiegl darfst du kreativ werden: Von Skitouren über Schneeschuhwanderungen bis hin zu wilden Rodelabfahrten hast du hier die volle Freiheit in der Gestaltung deines Wintertages. Zudem warten 12 Pistenkilometer auf dich, auf denen du mit deinem Snowboard oder deinen Skiern Spuren in den Schnee ziehen kannst. Zwischen den Abfahrten kannst du in den gemütlichen Hütten bei Germknödeln und Co. wieder Kraft schöpfen. Übrigens: Am Salzstiegl tut man alles, um den Wintersport umweltfreundlich zu gestalten. Der Strombedarf wird durch ein Windkraftwerk gedeckt, das überschüssigen Strom in das öffentliche Netz einspeist. Geheizt wird mit einer Hackschnitzelheizung und mit heimischem Hackgut.

Entstanden in Kooperation mit der Salzstiegl Tourismus GmbH.