Autochthone WeineWarum Sie zu einem Gläschen Furmint nicht nein sagen sollten

Der Furmint ist eine der seltensten Rebsorten, die es in Österreich gibt. Die gute Nachricht: Genießen Sie den raren Weißwein einfach in Slowenien! Keine zehn Kilometer südlich von Spielfeld liegt das Weingut Dveri Pax – ein wunderbares Ausflugsziel!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kosten Sie! Furmint ist eine uralte und hochelegante Rebsorte – auch die Mönche des Benediktinerstifts Admont schätzen sie © Stefan Leitner
 

Werbung
Es gibt Menschen, denen es beim Wein ganz wesentlich um Poesie geht, und um die ganz tief in einer Region verwurzelte Geschichte des edlen Tropfens. Gerade diese Menschen horchen auf, wenn von Furmint die Rede ist. Warum? Bei dieser alten Weißweinsorte gibt es noch etwas zu entdecken. Oder besser gesagt: wiederzuentdecken! Denn schon Genießer viele Generationen vor uns haben den Furmint zu schätzen gewusst. 

Zu Zeiten der Donaumonarchie war der kleinbeerige, spätreifende  Furmint eine der beliebtesten Weißweintrauben überhaupt. Süß ausgebaut, wurde Furmint weit hinauf bis in die norddeutschen Hansestädte vertrieben. Heute findet man Furmint in Österreich nur noch extrem vereinzelt im Burgenland. In Slowenien gedeiht er prächtig! Die Furmint-Weine des Weinguts Dveri Pax nahe der steirischen Grenze sind preisgekrönt – und eine Wein-Entdeckungsreise absolut wert.

Kennen Sie die Region Stajerska, die slowenische Steiermark? Eine Landschaft zum Verlieben Foto © Stefan Leitner

800 Jahre Weinbautradition: Das geht nur mit Leidenschaft

Wo sonst als im Nordosten Sloweniens, in der Region Stajerska, sieht man schwarzgewandete Mönche durch die Rebzeilen wandern? Na eben. Wer die Südsteiermark liebt, muss ihre "Schwester" jenseits der Grenze unbedingt kennenlernen. Zur landschaftlichen Ähnlichkeit kommt hinzu, dass Sie hier eine 800 Jahre alte Weinbautradition erleben, die von den Mönchen des Stiftes Admont geprägt ist. Beseelt von der Natur und mit feinem Gespür für Trends halten die Mönche hier etwa die alte Tradition der Handlese hoch. Die 73 Hektar umfassenden Weinberge zählen heute zu den Top-Anbaugebieten Europas.

73 Hektar umfassen die Weinberge der Benediktinermönche aus Admont. Ihr Qualitätsbewusstsein trägt wesentlich zum Aufschwung bei, den Furmint gerade erlebt Foto © Stefan Leitner

Best of Furmint: Oder sagen Sie einfach Šipon zu ihm! 

Die autochthone Rebsorte Furmint – oder Šipon, wie sie in Slowenien genannt wird – ist typisch für die Region wie keine andere. „Furmint ist eine Rebsorte, die große Erträge bringt, wenn man will. Wir reduzieren den Ertrag stark, damit die Trauben an Qualität gewinnen“, erzählt Danilo Flakus, Direktor und Önologe des Weinguts Dveri Pax. Wer schon einmal vorab kosten will: Die ganze Palette an feinen Weinen von Schaumwein über Rosé, Rot- und Weißwein bis zu Süßwein sowie attraktive Weinpakete ("Best of Furmint", Grillpaket etc.) kann man auch einfach online bestellen.

Furmint-Šipon? Ja, es gibt viele Namen für ein und dieselbe Rebsorte! In Ungarn kennt man sie als Tokajer, in Slowenien wird sie auch Šipon genannt Foto © Thomas Sattler

Ausflug in die Štajerska Slovenija: Der Herbst kann kommen

Sie wollen genauer wissen, wo Ihr Furmint herkommt? Aus einer der spannendsten Weinbauregionen Sloweniens, der nur 60 km von der Grenze entfernten Štajerska Slovenija (Untersteiermark). Dicht reihen sich die Hügel aneinander und bilden Kessel mit steilen Terrassen. Ein Ort, an dem das mediterrane Klima auf alpine Kühle trifft und einzigartige Lagen ermöglicht. Die kalkreichen Böden tragen das Ihre zu diesen außergewöhnlichen Weinen bei. Ideal für neugierige Menschen, die es beim Weinausflug über die Grenze zieht (auch für Gruppen!)

Auszeichnungen

Auf der wohl bekanntesten Weinmesse der Welt, der Decanter in London, wurde u.a. dem Furmint/Šipon Strohwein Jahrgang 2009 von Dveri-Pax die höchste Auszeichnung verliehen: die INTERNATIONAL TROPHY.

2019 gewann der BRUT ŠIPON zudem Gold bei Decanter World Wine Awards. Insgesamt gab es neun Medaillen für Dveri Pax, dem Weingut des Stiftes Admont (ältestes bestehendes Kloster der Steiermark), darunter zwei Silbermedaillen.

Nicht nur der Furmint wird von Hand verlesen Foto © Stefan Leitner

Trinken als Genuss und Poesie

Wie sich die Poesie, die in einer Flasche Šipon steckt, beschreiben lässt? Da müsste man einen Dichter fragen! Hier nur so viel: Kaum eine andere Rebsorte erlebte in den vergangenen Jahren so einen Aufschwung. Und das ist kein Zufall: Furmint ist die älteste Sorte der Region und wird hier bereits seit mehr als tausend Jahren angebaut. Für den Furmint 2018 von Dveri Pax gilt: Sein Farbton ist ein sanftes Zitronengelb, die Nase erinnert an einen blühenden Weinberg mit reifen Äpfeln und Birnen – saftig, elegant und einladend. Poesie!

Nichts wäre möglich ohne Erntehelfer: In Dveri Pax werden alle Trauben mit Hand verlesen Foto © Stefan Leitner

Sloweniens Geheimtipps - mit Speiseempfehlung

Und wenn es noch eine Empfehlung sein darf: 2018 Furmint eignet sich als klassischer Aperitif, passt aber auch wunderbar zu leichten Vorspeisen, Fleisch sowie Thunfisch und Meeresfrüchten. Und zu Sushi? Absolut!
Und pssst, nicht weitersagen: Schaumwein oder Sprudel aus der Furmint-Traube ist selbst in Slowenien noch ein Geheimtipp!  

Dveri Pax

Erleben Sie geführte Weinverkostungen, Kellerführungen und genießen Sie ein Mittag- oder Abendessen im Restaurant.

Restaurant Jarenina
Donnerstag und Freitag: 18–20.30 Uhr 
Samstag und Sonntag: 12–14.30 Uhr

Vinothek
Montag bis Samstag, 10–19 Uhr
Sonntag 11–17 Uhr

Online-Shop
Ob Grauburgunder, Gelber Muskateller, Riesling oder Furmint – feine Weine einfach bestellen: dveri-pax.de/weinshop/

Info & Anmeldung:
office@dveri-pax.com
+38 62644082
www.dveri-pax.at

Entstanden in Kooperation mit Dveri Pax.