Wohnen

Ahoi! So lebt es sich auf einem Hausboot

„Ein Schiff hat kein Daheim, nur temporäre Orte“, sagt Michael Müllner. Und er muss es wissen: Seit mittlerweile drei Jahren ist ein Hausboot sein Teilzeitzuhause am Wasser.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) KANIZAJ Marija-M. | 2016
 

"Die Zeit verschwimmt." Besser kann man es an diesem Ort nicht sagen. Michael Müllner sitzt in der Küche seines Hausboots in Orth an der Donau direkt an der Grenze des Nationalparks Donau-Auen und sinniert darüber, wie lange es nun wirklich her ist, seit er und Maaike Maria zueinandergefunden haben. Maaike Maria: Holländerin, Baujahr 1897, 48 Tonnen schwer, 20 Meter lang und fünf Meter breit.

Foto © (c) KANIZAJ Marija-M. | 2016
Idylle pur: Draußen wirft die Sonne verschwenderisch glitzernde Edelsteine ins Wasser, nur unter den Füßen rumpelt’s plötzlich. „Ah, der Biber schwimmt vorbei“, beantwortet Müllner die gar nicht gestellte Frage, um sodann an die vorherige anzuschließen.

Wie sie nun begann, die Geschichte zwischen dem Inhaber der Eventagentur „Büro Wien“ und dem ehemaligen holländischen Boot, das früher vor allem Erdäpfel transportierte. „Ich ließ mich scheiden und nachdem wir unsere Bobo-Wohnung verkauft hatten, habe ich mich auf die Suche nach einem Boot gemacht. Ich habe die Welt schon immer gerne vom Wasser aus betrachtet.“

Mischung aus Almhütte und Campingmobil

Nach längerer Suche sollte der 60-Jährige in Holland bei einem pensionierten Langstreckenpiloten und seiner Frau fündig werden. „Er hatte viele Spielzeuge. Für den Geschmack seiner Frau zu viele.“ Müllner fliegt für erste Verhandlungen nach Amsterdam, obwohl gesagt werden muss, dass die Maaike Maria damals nicht so aussah wie jetzt. „Es war eine Mischung aus Almhütte und Campingmobil.“

Foto © (c) KANIZAJ Marija-M. | 2016
Nachdem das Boot offiziell seinen Besitzer gewechselt hatte, begann die nächste Suche. „Es ist gar nicht so einfach, jemanden zu finden, der eine ,Tjalk‘ – so heißt der Bootstyp – umbaut, da sie so etwas wie ein Nationalheiligtum ist.“ Hilfe fand der zweifache Vater schließlich bei einem deutschen Zimmermann, der vor allem die ,Spezialitäten des Hauses‘ von so manchem Coffee-Shop zu schätzen wusste.

„Er stellte mir die wichtigsten Fragen: Wie willst du leben? Wo bist du gerne?“ Deswegen wurde der Fokus auch auf die Küche gerichtet. „Sie war schon immer mein Bereich.“ Gemeinsam wurde also das alte Innenleben der Maaike Maria komplett auf den Kopf gestellt. „Wir sitzen hier ja eigentlich im Laderaum“, sagt Müllner und zeigt auf den Tisch. Vor drei Jahren war es aber so weit, der zweifache Vater brachte sein zukünftiges Teilzeitzuhause (neben einer kleinen Wohnung in Wien) nach zehntägiger Reise über den Rhein-Main-Donau-Kanal nach Hause.

Foto © (c) KANIZAJ Marija-M. | 2016
Es waren immer die Flüsse, die mich interessiert haben. Die großen Adern, die das Land verbinden, es zerteilen und ihre Geschichten haben.“ Jedoch ist die alte Dame nicht die Schnellste, „drei Stunden würde ich nach Wien brauchen“, sagt Müllner, „aber schwierig wird es nur, wenn dir die Pläne ausgehen“, setzt er nach. Denn irgendwann einmal machen sich die beiden wieder auf große Fahrt.

Hausboot: Wie das Leben so fließt

Michael Müllner machte sich nach seiner Scheidung auf die Suche nach einem Hausboot.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Bis er schließlich in Holland fündig wurde.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Maaike Maria ist ein holländisches Gemüseboot aus dem Jahre 1897. Es wurde vor allem zum Transport von Erdäpfeln verwendet.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Nach einer Restaurierung und Grundüberholung wurde es zu Müllners neuen Teilzeit-Oase am Wasser.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Vor allem auf einen großzügigen sowie praktischen Küchenbereich legte der eingefleischte Koch wert.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Im wahrsten Sinne des Wortes: Wasserbett.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Die Farbe des Badezimmer macht auch die verschlafensten Morgenmuffel schnell munter.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Rettungsring frei für den Kräutergarten!

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Auch oben an Deck lassen sich die Sonnenseiten des Lebens genießen.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Die Maaike Maria an ihrem aktuellen Ankerplatz in Orth an der Donau an der Grenze zum Nationalpark Donau-Auen.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Für Michael Müllner muss es aber nicht immer das große Boot sein.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016

Aber auch an Land hat es sich Müllner schon gemütlich gemacht.

(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016
(c) KANIZAJ Marija-M. | 2016
1/13

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!