Gefahr im RestmüllSo werden leere Batterien richtig entsorgt

Nicht einmal jede zweite Batterie wird in Österreich korrekt entsorgt. Das ist brandgefährlich, immer mehr Lithium-Batterien im Restmüll sind die Ursache von Bränden. Zusätzlich geht mit jeder nicht-recycelten Batterie der Verlust von wertvollen Rohstoffen wie Aluminium, Kobalt oder Lithium einher. Eine neue Kampagne will das ändern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© auremar - stock.adobe.com
 

Jedes Jahr landen in Österreich über 1,4 Millionen Lithiumbatterien im Restmüll, statt in den dafür vorgesehenen Sammelboxen im Handel oder bei Altstoffsammelzentren. Wenn Lithiumbatterien jedoch im Restmüll entsorgt werden, können sie sich bereits bei kleinster Reibung entzünden und gefährliche Brände verursachen: in Mülltonnen, LKWs und Recyclinganlagen – aber auch in den eigenen vier Wänden. Seit Jahren nehmen Brände in Abfallwirtschaftsbetrieben massiv zu, und im Sommer spitzt sich die Lage aufgrund der erhöhten Brandgefahr noch weiter zu. Deshalb begrüßt der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) die Kampagne „Her mit leer“. Dabei geht es um die richtige Entsorgung von Batterien bzw. Elektroaltgeräten (EAG). Neben dem Klimaschutzministerium sind die EAK (Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle), der Fachverband Elektro- und Einrichtungsfachhandel (WKO) sowie der Gemeindebund daran beteiligt.

Richtig entsorgen

Alte Gerätebatterien und Akkus können Sie überall dort zurückgeben, wo Sie diese auch gekauft haben.
Sie finden Sammelboxen im Handel, z.B. in Supermärkten, Drogeriemärkten, im Elektrohandel oder in Baumärkten.
Eine professionelle Entsorgung bieten die kommunalen Sammelstellen der Städte und Gemeinden an: Hier entsorgen Sie neben Ihren alten Gerätebatterien und Akkus auch Elektroaltgeräte (mit/ohne Akku) richtig.

Eine aktuelle, repräsentative Studie belegt, dass nur zwei Drittel der Österreicherinnen und Österreicher darauf achten, Problemstoffe wie Lithiumbatterien richtig zu entsorgen. Während 80 Prozent der über 60-Jährigen dies tun, sind es bei den unter 30-Jährigen lediglich 44 Prozent.

Wo Lithiumbatterien enthalten sind

  • Notebook,
  • Smartphone,
  • Tablet,
  • Powerbank,
  • E-Scooter,
  • E-Bike,
  • Gartengeräte (Rasenmäher, Heckenschere),
  • blinkende Kinderschuhe,
  • Digitalkamera,
  • Staubsauger,
  • Spielzeug (ferngesteuerte Autos,
  • sprechende Bücherstifte,
  • Musikboxen,
  • Werkzeuge
  • (Stichsäge, Akku-Bohrer, Schleifmaschine),
  • Taschenlampe,
  • Elektronische Grußkarten,
  • Stabmixer,
  • Schreibtischlampe

Verschwendung von Ressourcen

In Österreich werden nur 45 Prozent der Batterien korrekt recycelt. Branchenvertreter und Verbände fordern daher schon länger eine Erhöhung der Recyclingquote auf 65 Prozent bis 2025. Werden Batterien nicht fachgerecht entsorgt, geht eine große Menge an wertvollen Sekundärrohstoffen, wie Aluminium, Kobalt oder Lithium aus dem Stoffkreislauf verloren.

„Das ist eine Verschwendung von Wertstoffen. In Zeiten von Ressourcenknappheit ist das mit Umweltschutz nicht zu vereinbaren“, ergänzt Jüly. Lithiumbatterien befinden sich zum Beispiel in blinkenden Kinderschuhen, Tablets, Stabmixern, singenden Grußkarten oder Gartengeräten. „Viele Menschen wissen gar nicht, in welchen Geräten Lithiumbatterien verbaut sind – diesbezüglich ist die Aufklärungsarbeit der Kampagne eine dringende Notwendigkeit“, schließt Jüly.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.