Spitalszahlen gefährden ÖffnungWirtschaft pocht auf Lockdown-Ende am 13. Dezember

Ob der Lockdown für Geimpfte und Genesene in zwei Wochen tatsächlich endet, ist ungewiss. Am ehesten darf sich noch der Handel Hoffnungen auf das Aufsperren machen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aus der Wirtschaft werden Forderungen nach einem Lockdown-Ende am 13. Dezember laut.
Aus der Wirtschaft werden Forderungen nach einem Lockdown-Ende am 13. Dezember laut. © APA/HANS PUNZ
 

Seit einer Woche ist der vierte bundesweite Lockdown in Österreich in Kraft. In zwei Wochen soll er wieder vorbei sein, hat die Regierung angekündigt. Aus der Wirtschaft wird immer lauter gefordert, am 13. Dezember als Öffnungstag festzuhalten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ragnar Lodbrok
0
2
Lesenswert?

Die Wirtschaft kann pochen soviel sie will,

solang die Trotteln von Mitbürger sich nich nicht an die Regen halten und impfen lassen.

Ich korrigiere
0
2
Lesenswert?

dieser "ungustl" mahrer

hat schon als politiker nichts zustande gebracht, als amterlkönig untragbar. klar muss die wirtschaft leben, aber nicht auf kosten der gesundheit!!!

a4711
1
3
Lesenswert?

Ist ja Logisch..Oder ??

In Deutschland. 83.Mill. Einwohner
Sieben Tage Inzidenz – 452,2
Neuinfektionen: 45753
Deswegen:
Kanzleramtschef Braun fordert Corona-Notbremse
Söder fordert Entschlossenheit bei Corona-Gipfel
Habeck: Schärfere Maßnahmen unumgänglich

Österreich. 9.Mill.Einwohner
Sieben Tage Inzidenz—911,2(doppelt so hoch)
Neuinfektionen: 8526.(.Auch doppelt so hoch wie in Deutschland. )
Deswegen
Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer
erneuerte seine Forderung nach einem Aufsperren
man dürfe den Leuten "Weihnachten nicht stehlen".
Gastro-Spartenobmann Mario Pulker hätte "null Komma null Verständnis", sollte der Handel am 13. Dezember öffnen dürfen, nicht aber Gastronomie und Hotellerie
Hast es Jetzt kapiert ???

ALFU72
4
18
Lesenswert?

„lockdown - lächerlich“

Auf Straßen merkt man kaum etwas vom lockdown ( wohne an einer Bundesstraße ) !!!!!!

Wochenende war besonders stark befahren…wohin fährt man im lockdown ….( zu Freunden ..?)
Die doofen sind die Fachgeschäfte u d Tagesgastronomie u v andere Betriebe ( auch Sportvereine ) diese müssen geschlossen halten !
Private Garagentreffen ( NICHT NUR BEI JUNGEN LEUTEN…) BOOMEN enorm , nochdazu sehr kostengünstig!!!! … kuschelige, Adventzeit !!!!!

blackpanther
1
22
Lesenswert?

Zusatz

Zigtausende Demonstranten finden es cool, im Lockdown maskenlos und brüllend (damit es das Virus besonders leicht hat) und ohne Abstand durch die Straßen zu ziehen und weite Fahrten zu den Demos zu machen. Halb Kärnten wandert nach Friaul zum Shoppen und Essen aus. Fast alle Kindern bevölkern die Schulen und anschließend die Öffis, usw… da kann ich mir schon vorstellen dass diejenigen, die die Maßnahmen genau eingehalten haben und deren Geschäfte nicht aus Massen bestehen (FriseurInnen, FußpflegerInnen usw), wenn sie das sehen, dich ziemlich veräppelt vorkommen, denn so wird es mit dem Rückgang der Zahlen nichts und sie müssen noch länger geschlossen halten. Ein knackiger Lockdown sieht anders aus!

wolte
3
20
Lesenswert?

Hotel

Die Frau Hotellerie Sprecherin sollte lieber einmal ihre Kollegen aus Tirol bei den Ohrwascheln dawischen und ihnen einbleuen, dass ab sofort Schluss ist mit den Wochenendausflügen zum Golfen nach Südafrika!!! Hat uns schon den ersten Lockdown gebracht und auf das neue mutierte Virus ist niemand scharf!!

Carlo62
1
8
Lesenswert?

Das muss man…

…dem burgenländischen Promiwinzer einmal sagen.

menatwork
0
8
Lesenswert?

life is complicated

jedenfalls komplizierter als sich das ein Hotelier vorstellt, in dessen Umfeld sich schon wieder "viele privat nicht an die Vorgaben halten".

Einfache Erklärung, die hundertausendste.

Wir wissen ganz genau, dass der Virus sich nicht drum schert, ob es sich um einen erlaubten, langandauernden Kontakt in der m.o.w. uneingeschränkten Arbeitsweld, einen kürzeren, verpönten aber erlaubten Kontakt im privaten Umfeld oder einen verbotenen, ganz kurzen, aber zufälligen Kontakt in den geschlossenen Geschäften und Kultureinrichtungen handelt, wir wüssten eigentlich dass es in Abhängigkeit von Dauer und Umweltbedingungen geschieht.

Aber wir tun einfach alles so, als ob wir das alles nicht wüssten und können so immer neue Schuldige vermuten.

pescador
4
30
Lesenswert?

"Zwar würden die Neuinfektionen seit einigen Tagen zurückgehen"

Der Grund ist die sinkende Testanzahl. Man kann sich alles schön reden.

Stratusin
3
22
Lesenswert?

Gibt sicher einige mit Symptome die nicht testen gehen,

weil sie sowieso im Lockdown nicht arbeiten. Ersparen sich dadurch die Quarantäne und können fröhlich einkaufen gehen und anstecken. Daher halte ich die aktuellen Postiventests nicht für aussagekräftig. Nur die Spitalszahlen zeigen das wahre Ausmaß. Lässt sich auch leicht ausrechnen, wenn man weiß das 1% Stationär behandelt werden. Sollten daher mind. 300.000 Österreicher aktuell Positiv sein. Also mehr als das Doppelte von den Offiziellen.

Bobby_01
11
18
Lesenswert?

Zuerst muss

Mal die Inzidenz unter 100 und die Krankenhausbelegung mit den Covidlern unter 10 % sein.
Vorher braucht man keine lockerungen machen.
Das wäre fahrlässig.

Guliano
3
9
Lesenswert?

Ah ok

Das heist wir sperren dann 2025 wieder auf oder wie?

Carlo62
12
41
Lesenswert?

Aufsperren am 13.12. Ja, aber...

...nur für vollständig Immunisierte und Genesene. Alle anderen dürfen zu Hause bleiben.

finaelfr
9
5
Lesenswert?

Vollständig Immunisierte?

Die gibts aber leider nicht. Also auch daheim bleiben.

rb0319
5
10
Lesenswert?

@Carlo62

Wenn es die Situation auf den Intensivstationen dann zulässt, wird es bestimmt so gemacht werden. Ich tippe auf 2G dauerhaft.

Bobby_01
0
17
Lesenswert?

Jetzt fordern

Besser wäre es gewesen konsequent zu kontrollieren.

levis555
12
20
Lesenswert?

Genau „die Wirtschaft“ und die windigen Hoteliers und Gasrroprinzen

sind die Schuldigen an den dauernden Lockdowns. und fordern und fordern….

cockpit
4
40
Lesenswert?

Die Schuldigen?

Schuld ist jeder Einzelne, der sich nicht an die Vorgaben hält!

pietrok5
6
40
Lesenswert?

Fordern kann jeder, aber

erinnern wir uns an 2020: Am 7.Dezember wurde aufgesperrt. Am 26.Dezember folgte der nächste Lockdown, der bis Februar dauerte. Es war von Beginn an ein Fehler, den Lockdown zu befristen. Gerade der Handel hatte 20 Monate Zeit, ein konkurrenzfähiges Online Angebot aufzustellen. Click and Collect gibt es auch. Ich bin selbst Unternehmer, würde aber nichts fordern, was die Gesundheit anderer gefährdet und vielleicht nur zu einem weiteren Lockdown führt.

rb0319
5
38
Lesenswert?

"Doch nicht alle können auf die weitere Entwicklung warten. Neos forderten heute bereits eine Öffnung des Handels am 6. Dezember"

Die nächsten die dem Pflegepersonal auf den Kopf sch.... Bitte bei den nächsten Wahlen berücksichtigen!

Luger13
3
26
Lesenswert?

Hochachtung…

…Herr Pulker für Ihre exakt zutreffende Feststellung: „Eine seriöse Prognose ist nicht möglich!“ Daran sollten sich die ewig Empörten orientieren . Und allein Wut auf das Virus und seine Mutationsmöglichkeiten wäre angebracht!

Baldur1981
3
29
Lesenswert?

Meine Güte

Natürlich dauert es, bis die Spitalszahlen runtergehen, das ist ja nichts neues. Es geht ja allgemein runter, dabei ist der aktuelle Lockdown noch nicht mal in den Zahlen zu sehen.