Arbeitslose im Fokus Wann wird gestraft, was ist zumutbar? Hitzige Debatte um Sanktionen

„Arbeitslose schikanieren“, „soziale Kälte“ – ein Interview des Arbeitsministers sorgt für verärgerte Reaktionen. Im Zentrum der Debatte stehen Sanktionen für Arbeitslose. Diese gingen 2020 stark zurück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Martin Kocher
Martin Kocher © (c) APA/BKA/FLORIAN SCHRÖTTER (FLORIAN SCHR�TTER)
 

Eigentlich war es ein sehr vielseitiger Auftritt des Arbeitsministers am Sonntagabend in der „Zeit im Bild 2“. Martin Kocher sprach etwa darüber, aus der „Kurzarbeit konjunkturgerecht auszusteigen“, oder über Fachkräftemangel in Gastronomie, Beherbergung und Teilen der Industrie.

Kommentare (13)
SoundofThunder
3
1
Lesenswert?

🤔

Man sollte sich diese Jobangebote mal ansehen warum die keiner haben will. Und diejenigen die ständig gegen die Arbeitslosen hetzen und als Sozialschmarotzer diffamieren sollen sich um einen dieser Jobs bewerben. Dann verstehen die es vielleicht einmal 😏

kritik53
0
2
Lesenswert?

Schlechte Jobs?

Ich kenne viele Betriebe, die sehr gut bezahlte Jobs, - Normalarbeitszeit, keine Nachtarbeit, keine dreckige Arbeit, gutes Betriebsklima - nicht besetzen können.
Ehrliche Angestellt des AMS wissen längst, dass nach der Pandemie viele überhaupt nicht mehr Vollzeit arbeiten wollen, weil 1 Tag pro Woche pfuschen und die Arbeitslosengelder einfach zu lukrativ sind. Man sollte auch jede geringfügige Beschäftigung neben dem Bezug von Arbeitslosengeld verbieten.

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Schlägst

Mal die Zeitung auf dann siehst ja das Angebot !
Hast du schon jemals mit Bewerber vom AMS zu tun gehabt ??
1/ oh da brauch ich ja ein Auto ! Das habe ich nicht
2) so früh kann ich noch nicht !
3) dieser Weg ist mir zu weit (25 km eine Strecke )
4) mit meinem Rücken das heben bla bla bla
5 ) sehr ungepflegtes Erscheinungsbild
6) trotz Liste v AMS rufen Kandidaten gar nicht an !
7) exorbitante Gehaltsforderung 3000€ netto

Wen jemand nicht mag gibt es tsd Gründe ganz banale und div Herrschaften wurschteln sich einfach durch !
Mit denen fängt man e nix an die Kosten nur Zeit und Energie !
Es wäre nur interessant wie viele das sind den deren verhalten ist ja allen anderen unfair gegenüber !


SoundofThunder
2
0
Lesenswert?

😏

Dann schreib mal Klartext: Wie viel zahlst du? 1400€? 1500€? Geh voraus und bewirb dich für einen Job den anscheinend niemand will weil man davon nicht leben kann. Sie sind ja eh einer der sich ständig beschwert dass niemand bei euch arbeiten will. Es wird immer klarer warum.

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Lieber

Sound 1600€ netto reine Hilfstätigkeit ohne viel Eigenverantwortung keine Ausbildung erforderlich außer lesen wär nicht schlecht !
Beschwerd euch nicht immer wegen zu geringer Bezahlung sitzt ihr doch ganz wichtig bei jeder Lohnrunde am Tisch ! Was ist los mit euren Vertretern ?? Zu satt ?

kritik53
0
3
Lesenswert?

Gehalt 2500 Euro

brutto für die Normalarbeitszeit als Grünanlagenpfleger reichen offensichtlich - wie wir aus eigener Erfahrung wissen -nicht aus.

pescador
2
12
Lesenswert?

„Soziale Kälte in Reinkultur“ sieht die FPÖ

Von sozialer Kälte sind wir mit unserem extrem engmaschigen Sozialnetz Lichtjahre entfernt!

Civium
8
21
Lesenswert?

Wenn alle Betriebe die mit

STAATSHILFEN im CORONAJAHR saniert wurden ihre Arbeitnehmer gerecht entlohnen würden schrumpft die Arbeitslosigkeit sofort.

Balrog206
3
7
Lesenswert?

Komisch

Nur vor Corona waren auch mind 300000 arbeitslos gemeldet !!!

Rsgg
7
20
Lesenswert?

Sanktionen

Es werden ja keine neuen Sanktionen eingeführt. Es werden nur die bestehenden Sanktionen eingehalten. Und das ist gut so !! Es kann dich nicht sein das einerseits so viele offene Stellen zur Verfügung stehen und andererseits so viele Menschen in diesen Jobs keine Anstellung finden?

Willi128
2
19
Lesenswert?

Die Frage ist meiner Meinung nach

Warum gibt es eine immer grösser werdenden Diskrepanz zwischen offene Stellen und Arbeitslosigkeit?
Liegt es an den Rahmenbedingungen in den einzelnen Branchen?
Liegt es an der Bezahlung?
Liegt es an den teilweise unflexiblen Arbeitszeiten?
Liegt es an der Infrastruktur oder verkehrstechnisch?
Viele Fragen, die eigentlich die Fachleute beantworten müssten. Eine allgemeine "Vorverurteilung" der Arbeitslosen (aus eigener Erfahrung weiß ich das der Begriff "Arbeitsbettelnde" teilweise auch zutrifft) ist nicht zielführend. Der Spruch - wer im Glashaus sitzt (z.B. schwer kündbare Arbeitnehmer im Nahbereich des Staates und der Kommunen) sollte nicht mit Steinen werfen und dankbar sein, dass ihr Arbeitsplatz "fast" sicher ist. Ich weiß was es heißt mit 55 Jahren "überqualifiziert" zu sein. Nicht alle Arbeitssuchende sind "arbeitsscheu" und "faul". Es sollten auch die Rahmenbedingungen für den Arbeitssuchenden passen.

AlbertP
4
31
Lesenswert?

Mehr Verbindlichkeit,

sollte man auch von den potentiellen Arbeitgebern verlangen können und auch hier Sanktionen in den Raum stellen. Viele schreiben dem Bewerber nicht einmal zurück. Das ist demoralisierend. Einem solchen potentiellen Arbeitgeber sollte vom Arbeitsmarktservice gar keine Leute mehr vermittelt werden.

kritik53
0
2
Lesenswert?

Was

soll ein Betriebsinhaber zurück schreiben, wenn aus der Bewerbung eh schon ersichtlich ist, dass der sogenannte Stellenbewerber nicht arbeiten will, weil er bereits so viele Hürden einbaut, was er alles nicht machen will.