Stimme als wichtige VisitenkarteHörbarer Faktor: Was im Job über Erfolg und Misserfolg entscheidet

Wer will nicht besser verstanden werden? Das hängt nicht nur davon ab, was gesagt wird, sondern auch, wie es klingt und gehört wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Arno Fischbacher, Business-Stimmcoach
Arno Fischbacher, Business-Stimmcoach © (c) FOTO FLAUSEN
 

Die Corona-Einschränkungen gehen (langsam), das Homeoffice bleibt (sicher) – und mit ihm Online-Meetings, Videokonferenzen und Bildschirm-Präsentationen via Teams, Zoom, Webex & Co. Nicht jedem liegt diese Form der Knopflochkamera-Kommunikation. Es bleibt eine Distanz, bei der die Stimme als Kontaktinstrument zum Bildschirmpublikum noch wichtiger wird. Denn die Wahrnehmung anderer Menschen wird maßgeblich von dem beeinflusst, was sie hören. Es kann im Job über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joe1406
0
1
Lesenswert?

Okay - eine weitere Forderung

Vier Sprachen, Studium abgeschlossen, sechs Jahre Auslandserfahrung, zwei Jahre Praktikum, 20 jahre alt UND eine schöne Stimme für 1500 Euro brutto monatlich - so bekammt man ganz sicher einen Job! Noch was vergessen: dem Headhunter muss man natürlich auch noch überzeugen.