Apple gegen FacebookEin iPhone-Update als Frontalangriff

iPhone-Nutzer entscheiden fortan selbst, ob sie von Apps flächendeckend verfolgt werden dürfen. Apples Tabubruch führt zum endgültigen Zerwürfnis mit Facebook, war aber absehbar. Vor geraumer Zeit entdeckte der IT-Konzern das Thema Datenschutz als wesentliches Verkaufsargument.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© stock.adobe.com
 

"Wenn ein Geschäft darauf basiert, die Nutzer hinters Licht zu führen, Daten abzuschöpfen und Wahlmöglichkeiten zu suggerieren, die keine sind, dann verdient es nicht unseren Applaus. Dann muss es reformiert werden."

Kommentare (6)
melahide
2
12
Lesenswert?

Ich hab

Facebook schon vor drei Jahren von meinem IPhone bzw. generell ... also ... gelöscht

hansi01
11
6
Lesenswert?

Es ist vollkommen egal

Man bekommt Werbung oder eben zielgerichtete Werbung. Ein Smartphone mit seinen unzähligen App's ist ein Werbeempfänger mit dem man nebenbei auch noch telefonieren kann.

VH7F
7
18
Lesenswert?

Kommt das bei Android auch?

Das ist für mich ein Verkaufsargument für Apple. 👍

griesbocha
12
3
Lesenswert?

Verkaufsargument für Apple.

Was die Leute hier für Müll schreiben, da soll sich noch wer auskennen.

Carlo62
15
5
Lesenswert?

Du verkaufst Apple Produkte?

🤔

SoundofThunder
1
14
Lesenswert?

Passt schon so.

Auch ich habe es deaktiviert.