Bezirksgericht WeizUnbezahlter Kindesunterhalt: "Wenn's meinen, sperren Sie mich halt ein!"

Wie teuer Kinder sein können, wurde einem 43-jährigen, fünffachen Vater vor Gericht abermals vor Augen geführt. Rund 42.000 Euro sind bloß für zwei Kinder offen. Reue zeigt er keine.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Sonja Berger
 

Gleich zu Beginn die erste, schwierige Frage des Richters: "Wie viele Kinder haben Sie?" Nach einigem Überlegen kommt die Antwort des 43-jährigen Anklagten. "Fünf".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

vitruvius
27
18
Lesenswert?

Wird der nochmal arbeiten wollen?

Der steckt schon relativ tief drinnen. Neben den beschriebenen Schulden gibt´s ja noch die anderen Kinder, und anscheinend sonstige Schulden oben drauf. Nicht auszuschließen dass der einfach nicht mehr mögen wird.
Wie würde das die SPÖ, ...oder noch besser die KPÖ denn lösen?

Mein Graz
0
11
Lesenswert?

@vitruvius

Welche Volten muss man schlagen, um von nicht geleisteten Unterhaltszahlungen auf politische Parteien zu kommen?
Dient heutzutage schon jedes Thema dazu, auf ungeliebte Parteien loszuschlagen?

DergeerdeteSteirer
0
11
Lesenswert?

@vitruvius ....................... "Wie würde das die SPÖ, ...oder noch besser die KPÖ denn lösen?"........................


Das hat mit keiner politischen Institution etwas zu tun, der arbeitsscheue Mann, welcher mit einer Ausrede etwas vorgibt, ist völlig selbst schuld an seiner misslichen Lage, betroffen sind traurigerweise die Kinder, welche er mit seine Gene gezeugt hat, da hätte er vorher seinem Fortpflanzungstrieb Einhalt gebieten müssen !!

hansi01
0
22
Lesenswert?

Stimmt in dem Artikel wirklich alles?

Seit Juli 2020 für die beiden Kids nicht mehr bezahlt, dafür 42000 Euro offen. Wenn ich jetzt den September 2021 noch dazu nehme sind das 14 Monate. Das ergibt einen Unterhalt von 1500/Monat je Kind. Wenn das so ist kann 8ch den Mann verstehen. Liebe KLZ können Sie für Aufklärung sorgen?

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort

Bitte entschuldigen Sie die späte Antwort. Die 42.000 Euro sind laut der Aussage des Richters offen.

Immerkritisch
1
13
Lesenswert?

Das würde

ich mir such wünschen!

NIWO
7
33
Lesenswert?

Ich verstehe es nicht.

Solche Männer sollten zur Arbeit verpflichtet werden. Wie kommen andere dazu für seinen Nachwuchs aufzukommen.

vitruvius
0
20
Lesenswert?

Wie ist es mit denen...

...die nicht mal für sich selber arbeiten wollen? Die werden auch von anderen versorgt. Auch Arbeitsverpflichtung?
ah ja, die gäbe es ja sogar. Aber wenn derjenige einfach nicht will, was dann...?

NIWO
0
1
Lesenswert?

Dann,

sollten diese Typen kein Geld mehr bekommen.

melahide
0
20
Lesenswert?

Was ist dann

mit denen, die eine Arbeit haben und dort nicht arbeiten wollen? :) Das Hauptproblem bei den „ich arbeite bis zum Existenzminimum“ ist ja auch, dass viele die „restlichen“ Stunden dann schwarz dazu machen … es gilt die usv

elloco1970
17
38
Lesenswert?

Sapperlot

…..wie wärs mit Verhütung!!! Und man sollte immer die andere Seite auch sehen…..

khst
37
10
Lesenswert?

Wieso,

sollen die Kinder nicht mehr essen und trinken, bzw. nackt durch die Gegend laufen? Ach ja, kann ja eh alles die Mutter zahlen und nicht der "arme" Vater. Typisch Mann