Amtsmissbrauch?Geplanter Steinbruch in Oberhaag steht auf der Kippe

Das umstrittene Steinbruchprojekt im südsteirischen Oberhaag sorgt weiter für Aufregung. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Leoben in der Causa gegen die Montanbehörde Süd. Umweltanwältin Ute Pöllinger hat sich ebenfalls eingeschaltet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Inmitten des Landschaftsschutzgebietes Südweststeirisches Weinland ist der Steinbruch geplant
Inmitten des Landschaftsschutzgebietes Südweststeirisches Weinland ist der Steinbruch geplant © Winkler
 

Verdacht auf Amtsmissbrauch: Beim umstrittenen Steinbruchprojekt in Oberhaag (Bezirk Leibnitz) bohrt sich die Staatsanwaltschaft Leoben nun tief in die Materie. Konkret ermittelt sie gegen einen Beamten der Motanbehörde Süd, der dem Projekt eine Bergwerksberechtigung erteilt hat. Anlass ist laut Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung eines Projektkritikers gemeinsam mit der Anschuldigung auf Amtsmissbrauch im Zusammenhang mit der Erteilung der Berechtigung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.