Beginn der Influenza-SaisonWarum die Grippe-Impfung heuer besonders wichtig ist

Nach einer milden Grippe-Saison 2020 prognostizieren Experten für dieses Jahr wieder vermehrte Fälle. Eine Impfung - beim Hausarzt oder den Sanitätsreferaten Leibnitz und Deutschlandsberg - könnte schützen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Adobe Stock
 

Am 4. Oktober startete wieder die Grippe-Impfaktion des Landes Steiermark. Durch die vorherrschenden Corona-Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen- und desinfizieren, die Maskenpflicht, den  Mindestabstand und Lockdown im letzten Jahr ist die Influenza-Welle quasi ausgeblieben. Das wiederum führe dazu, dass ein Großteil der Bevölkerung keinen Immunschutz gegen Influenza aufgebaut habe. In weiterer Folge bedeutet das: "Aufgrund dessen und der Corona-Maßnahmenlockerungen wird von den Experten für heuer eine Grippewelle erwartet", sagt Andrea Schallar, Ärztin im Sanitätsreferat Leibnitz.

Man sollte sich aber auf jeden Fall impfen lassen.

Dr. Andrea Schallar
"Im Vorjahr wurde heuer das Impfstoffkontingent deutlich vergrößert. Die Grippe-Impfaktion zeigt bisher aber leider eine deutlich geringere Nachfrage", sagt Schallar. Die Grippeimpfung kann ab dem sechsten Lebensmonat durchgeführt werden. "Für Kinder ab dem vollendeten 24. Lebensmonat steht im kostenfreien Kinderimpfprogramm ein Lebendimpfstoff in Form eines Nasensprays zur Verfügung. Dieser verfügt über eine hohe Wirksamkeit und wird von den Kindern natürlich deutlich besser angenommen." Bei gesunden Kindern und Erwachsenen unter 60 Jahren verlaufe eine Grippe meist ohne schwerwiegende Verläufe. Ältere Menschen hingegen könne die Impfung vor Komplikationen schützen; auch eine Lungenentzündung könne aus einer harmlos scheinenden Influenza entstehen. Schallars Empfehlung: "Man sollte sich aber auf jeden Fall impfen lassen."
Andrea Schallar
Dr. Andrea Schallar, Ärztin im Sanitätsreferat Leibnitz © Andrea Schallar

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!