Niedrigste steirische Inzidenz Bezirk Leoben als "weißer Fleck" auf der Steiermark-Coronakarte

Neben der niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenz der Steiermark hat der Bezirk Leoben nach Bruck-Mürzzuschlag die höchste Durchimpfungsrate. An vier Schulen im Bezirk wurden seit Schulbeginn fünf Schülerinnen und Schüler positiv getestet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Bezirk Leoben sticht mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 44 unter allen steirischen Bezirken heraus © Isabella Jeitler
 

47 aktiv Infizierte und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 44 - der Bezirk Leoben hat damit den niedrigsten Inzidenzwert (bezogen auf 100.000 Einwohner) der gesamten Steiermark. "Und liegt mit dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag an der steirischen Spitze was die Durchimpfungsrate anbelangt", teilt der Leobener Bezirkshauptmann Markus Kraxner am Montag mit. 64,37 Prozent der Gesamtbevölkerung zählen in Bruck-Mürzzuschlag bereits zu den Vollimmunisierten, in Leoben sind es 64,31 Prozent. Die im Vergleich zu anderen Bezirken doch relativ hohe Impfbereitschaft sei vermutlich auch mit ein Grund für die relativ konstante Entwicklung der Coronazahlen innerhalb der vergangenen Wochen, vermutet Kraxner.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!