Grazer RegierungspokerDie Woche der Entscheidung: Mit wem verhandelt die KPÖ?

Mehr als zwei Wochen sind seit der Gemeinderatswahl vergangen - und noch immer ist unklar, mit wem Wahlsiegerin Elke Kahr (KPÖ) eine Regierung konkret verhandeln will.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Michael Ehmann (SPÖ), Judith Schwentner (Grüne) und Elke Kahr (KPÖ)
Kommt die linke Koalition aus Michael Ehmann (SPÖ), Judith Schwentner (Grüne) und Elke Kahr (KPÖ)? © Jürgen Fuchs
 

Die Grazer Politik geht in die Woche der Entscheidung. Mehr als zwei Wochen ist es her, dass die Wählerinnen und Wähler die Karten im Rathaus völlig neu gemischt haben - und noch immer ist unklar, mit wem Wahlsiegerin Elke Kahr und ihre KPÖ eine Regierung verhandeln will. Das soll sich in den kommenden Tagen ändern.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zooropa
12
7
Lesenswert?

Eine Schande, dass die demokratischen Parteien nicht längst einen Cordon Sanitaire um die KPÖ gebildet haben.

Eine Kahr als BGM schadet der Stadt und bringt die SPÖ endgültig um. Die Grünen sollten an ihre Wurzeln in der Menschenrechtsbewegung denken.

Sie sollten Schwendtner zur BGM wählen, damit der Schaden begrenz wird.

redfoxl
7
15
Lesenswert?

Frust vor Vernunft

Wenn die ÖVP klug ist, arbeitet sie konstruktiv mit, aber ich fürchte, der Frust über die verdiente Niederlage der Nagl-Partei sitzt bei einigen zu tief. So wird sie ihrer eigenen Klientel langfristig eher schaden.

sanantonio
8
4
Lesenswert?

Die Kommunisten erfüllen sich einen immer wieder gehegten

Traum und werden die bourgeoisen Sozialdemokraten schlucken. Es gelang ihnen im Laufe der Geschichte schon öfter, so etwa in der DDR mit der SED (Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands). Bei den Grünen genügt eine einfache Unterwanderung als Strategie. Die sind dafür ohnedies schon offener, was ja auf erste erfolgreiche Umsetzungen einer subversiven Strategie hinweisen kann.

Und bitte, diese Überlegungen und Betrachtungen unter Zuhilfenahme von Lenins Kochbuch, nicht zu 100 % als Gegebenheit, zumindest nicht der Grazer Politik, zu nehmen. Vielleicht ist es auch nur marxistisch-leninistische Satire ;-)

Baldur1981
14
9
Lesenswert?

süss

Die Kleine kann es immer noch nicht verwenden, dass Nagl verloren hat. Als ob es früher nach 2 Wochen schon fix fertige Vereinbarungen gegeben hätte. Man muss lachen

jaenner61
16
19
Lesenswert?

ich würde sagen

putin oder kim jong-un wären die richtigen partner für die kpö 🤣