Wachablöse auch im NetzHohensinner übernahm nun Nagls Facebook-Seite

Siegfried Nagls von der ÖVP betriebene Fan-Seite ist nun in Kurt Hohensinners umgewandelt worden mit allen Fans und Abonnenten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jetzt tritt Hohensinner auch auf Facebook in Nagls Fußstapfen.
Jetzt tritt Hohensinner auch auf Facebook in Nagls Fußstapfen. © GEPA pictures
 

l2.851 Facebook-Jünger haben Siegfried Nagls Fan-Seite abonniert. Dieser Tage war die Fanschar auf einmal Kurt Hohensinners Gefolgschaft. Und sucht man Nagl nun auf Facebook, findet man nur noch Hohensinner. Der designierte Grazer ÖVP-Obmann (noch muss er auf einem Stadtparteitag gewählt werden) tritt eben im echten und im virtuellen Leben in Nagls Fuß-stapfen: „Diese Nagl-Seite ist die Facebook-Seite des Grazer ÖVP-Obmannes, betreut von der Partei“, erklärt Hohensinners Büroleiter Michael Wildling.

Kommentare (6)
menatwork
3
6
Lesenswert?

Hilflose Argumentation.

Nein, das ist außerhalb der ÖVP nicht üblich, dass man Fans von einer anderen Seite kauft oder sich "schenken" lässt, da hilft auch keine vorgeschobene Transparenz.

Bitte die Seite in Zukunft dann auch "ÖVP-Stadtparteiobmann" nennen und als solche betreiben und nicht als persönliches Politikerprofil. Die haben doch tatsächlich einfach den Namen geändert, so als ob der Nagl adoptiert worden wäre, das fällt auch nur dieser Marketing-Truppe ein, die stets darauf baut, dass der Wähler vergisst.

SagServus
1
1
Lesenswert?

Nein, das ist außerhalb der ÖVP nicht üblich, dass man Fans von einer anderen Seite kauft oder sich "schenken" lässt, da hilft auch keine vorgeschobene Transparenz.

Man kann ja über die ÖVP viel schimpfen, aber das ist durchaus üblich das solche politischen Konten einfach übernommen werden.

menatwork
0
0
Lesenswert?

@ üblich? Wer machte das denn sonst noch?

Das trifft auf Organisationsseiten und -gruppen sicher zu, ansonsten wüsste ich echt von keinem Fall einer bedeutenderen Politikerpersönlichkeit, die einfach das Personenprofil eines anderen als Erbe übernommen hätte.

Wenn das so üblich ist, könnten Sie mir einen oder gar mehrere Namen nennen außerhalb der ÖVP?

SagServus
0
0
Lesenswert?

Wenn das so üblich ist, könnten Sie mir einen oder gar mehrere Namen nennen außerhalb der ÖVP?

Steht z.B. im letzten Absatz.

Es kommt halt rein darauf an, wie die Organisation die Seite aufbaut bzw. betreibt.
Man kanns so machen wie z.B. die USA im Falle des POTUS, wo der Twitteraccount halt einfach POTUS heißt und dieser immer wieder weitergegeben wird oder man richtet sie etwas persönlicher ein und ändert die dann halt auch dementsprechend.

menatwork
0
0
Lesenswert?

@und ändert die dann halt auch dementsprechend

Das entspricht allerdings nicht den Richtlinien von facebook.

Wurde bei Strache schon klargestellt, gilt auch für den jetzt vakanten persönlichen account von Kurz und würde natürlich auch für den ehemaligen account von Nagl gelten.
Die Frage, wer für die Seite Aufwendungen getätigt oder sie defakto betrieben hat ist dabei irrelevant, es geht mehr um die potentielle Irreführung.

Da die Info in den Transparenzinfos erhalten bleibt, keine gute Idee.

Styrian007
2
3
Lesenswert?

Eh klar.

War ja abzusehen, dass sich einer von den 5 umtriebigen KPÖ Trollen sogar über dieses Nicht-Thema echauffieren muss :-)
Hackelts lieber für die Stadt und verschont die wenigen hier im Forum noch verbliebenen „normalen“ Leser mit eurem Parteimüll!