Steirische Afghanen erschüttert"Das Land wird in Armut und Isolation verfallen"

Afghanistan wurde innerhalb weniger Tage von den Taliban überrannt. Was die steirisch-afghanische Community sagt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch viele steirische Afghaninnen und Afghanen fürchten um die Zukunft ihrer Heimat. Insgesamt leben mittlerweile an die 5000 Menschen aus dem Land am Hindukusch in der Grünen Mark © 
 

Die Stimmung in der Katib-Farsi-Bibliothek in Graz, der ersten persischsprachigen Bücherei der Steiermark, ist nervös. Sechs afghanische Frauen und Männer tauschen sich über ihre Heimat aus - und viele von ihnen fürchten, dass ihr Herkunftsland einer düsteren Zukunft entgegengeht. Sie zählen zu jenen 4767 Afghanen, die derzeit in der Steiermark leben. 3001 davon haben ihren Lebensmittelpunkt in Graz - wo derzeit nicht nur das meterhohe Foto eines afghanischen Mädchens von Starfotograf Steve McCurry über die Häuser blickt, es gibt eine lebendige Community, ein beliebtes afghanisches Lokal, Supermärkte und sogar eine Cricket-Mannschaft. Mit Sahar Mohsenzada sitzt für die KPÖ eine junge Afghanin im Gemeinderat (hier ihr Kommentar zur Situation in ihrem Heimatland).

„Die Taliban haben die Bevölkerung sehr überrascht“, meint Masomah Regl, die zum Termin in der Katib-Farsi-Bibliothek gekommen ist. Mit einer derart schnellen Machtübernahme habe niemand gerechnet. Die Afghanin kam als Kind nach Österreich und arbeitet heute als Dolmetscherin. Das Versöhnungsversprechen des Taliban-Sprechers sei nicht ernst zu nehmen, die Organisation wisse mittlerweile, sich medial zu präsentieren.

Mit Terroristen kann man nicht verhandeln. Das sind Maschinen, die nichts kennen oder fühlen, reine Kämpfer

Masomah Regl

Auch Sharif Mohammadi war verwundert über die schnelle Machtübernahme. Der Grazer bekam als Kind die Schreckensherrschaft der Taliban zu spüren. „Wir dachten zuerst, die Regierung suche mit den Taliban den Dialog, um einen gemeinsamen Nenner zu finden“, so Mohammadi. „Aber mit Terroristen kann man nicht verhandeln. Das sind Maschinen, die nichts kennen oder fühlen, reine Kämpfer“, sagt Regl.

Militärischer Widerstand bei der Eroberung aller großen Städte war so gut wie nicht vorhanden. Fereydun Zahedi hat eine Erklärung dafür: „Das Land wurde zum einen sehr zentralistisch regiert, zum anderen hat die Regierung wenig Einfluss in den einzelnen Provinzen.“ Dazu komme die Korruption innerhalb des alten politischen Systemes, die den Taliban in die Hände gespielt habe.

Es wird zu Hungersnöten, Unterdrückung von Frauen und Mädchen, öffentlichen Bestrafungen und Morden kommen

Dolmetscherin Masomah Regl

Darüber hinaus hätte die Armee von der Regierung den Befehl bekommen, nicht zu kämpfen, ist Borhani Roohullah verwundert. Der junge Afghane kam mit der Flüchtlingswelle 2015 nach Österreich und studiert derzeit Gesundheits- und Krankenpflege. Derzeit hofft er auf ein positives Ergebnis beim Aufnahmetest, um im Herbst mit dem Medizinstudium beginnen zu können.

Was ihre Heimat betrifft, fürchtet Dolmetscherin Masomah Regl das Schlimmste: „Das Land wird zunehmend in Armut und Isolation verfallen. Es wird zu Hungersnöten, Unterdrückung von Frauen und Mädchen, öffentlichen Bestrafungen und Morden kommen.“ Sie hat gerade auch  einen dramatischen Hilfsappell an die österreichische Bundesregierung gerichtet.

Ballguide/Richard Großschädl
Khatera Sadr © Ballguide/Richard Großschädl

Nur wenige Straßen weiter sitzt Khatera Sadr. Sie flüchtete 2001 aus ihrer Heimat, gründete den Verein SOMM (Selbstorganisation von und für Migrantinnen und Musliminnen) mit und arbeitet als Jugend- und Sozialpädagogin. Sie erzählt von einer Klientin, die aus Sorge um ihre Verwandten nichts mehr essen kann, oder einem jungen Mann, der den ganzen Tag nur noch weint. Noch könne man über das Internet und über Telefon Kontakt zu den Verwandten im von den Taliban übernommenen Land halten, wie lange das noch gehe, sei aber fraglich. Ganz besonders große Sorgen macht sich Sadr um die Frauen im Land: “Ich leide für alle Frauen in Afghanistan, es ist mehr als ein Alptraum.” Ob es eine Hoffnung gebe, an die sie sich klammert? „Dass sich Bundespräsident Van der Bellen zur Haltung Österreichs zu den Abschiebungen geäußert hat, hilft”, sagt sie, „aber Hoffnung ist bei dieser Situation kein passendes Wort.“

Es gibt dort keine Freiheit mehr, nur noch Angst

Shohibuddin Aman

Auch im 130 Kilometer entfernten Murau verfolgt Shohibuddin Aman die Lage in seiner Heimat mit. Er flüchtete mit seiner Familie nach Österreich und absolviert derzeit eine Lehre im Hotel Rosenhof. „Es tut mir weh. Es gibt dort keine Freiheit mehr, nur noch Angst. Jetzt haben die Taliban unser ganzes Land und sie können machen, was sie wollen.“

Kommentare (12)
stadtkater
5
8
Lesenswert?

Bemerkenswert: Viele Migranten bei uns haben Berufe,

die es ohne Migranten gar nicht gäbe!

Mein Graz
5
4
Lesenswert?

@stadtkater

Beispielsweise?

stadtkater
5
8
Lesenswert?

Dolmetsch Deutsch und Migrantensprache,

Migrantenberater, Migrantenbeirat, Migrantenjugendbetreuer, Integrationscoach, ...

Mein Graz
5
3
Lesenswert?

@stadtkater

Okay.
Ist doch gut, dass es neue Berufe gibt, das senkt dann doch die Arbeitslosenzahlen.

ismirschlecht
2
2
Lesenswert?

😳😳

Ohne Worte!

ismirschlecht
1
2
Lesenswert?

…..

Reaktion galt meinGraz !

stadtkater
2
5
Lesenswert?

Ohne Migranten

wären die vorher Arbeitslosen ja gar nicht da!

Und fällt Ihnen auf, dass deren Gehälter immer der Steuerzahler zahlt?

unterhundert
0
16
Lesenswert?

Die Soldaten laufen davon,

und hinterlassen den Taliban Kämpfern modernstes Kriegsmaterial. Ähnliches war es beim 6 Tage Krieg der Israelis.

diss
13
27
Lesenswert?

Was interessiert uns Afghanistan?

Haben wir in Österreich keine anderen Probleme? Wir sind nicht für jedes Land auf dieser Welt verantwortlich. Die Menschen flüchten, anstelle ihr Land mit Waffen zu verteidigen.

Mein Graz
16
7
Lesenswert?

@diss

Einfühlungsvermögen: 0
Mitgefühl: 0

Wie tickt eine Person, die so was schreibt?

compositore
2
17
Lesenswert?

@graz

Welche Bringschuld hat ihrer Meinung jetzt Österreich?

Mein Graz
5
1
Lesenswert?

@compositore

Auf welchen Teil meines Postings bezieht sich deine Frage?