Unfallstatistik im DetailDiese Radunfall-Zahlen für Graz können sich Experten "nicht erklären"

Wie oft und wo genau es 2020 krachte, wie alt die verunfallten Radler sind: Alle Details zur jüngsten Radstatistik von Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Zahl der Radunfälle in Graz bleibt konstant hoch (Symbolfoto)
Die Zahl der Radunfälle in Graz bleibt konstant hoch (Symbolfoto) © Jürgen Fuchs
 

Vier verletzte Personen, zwei davon schwer: So lautete die dramatische Bilanz jenes Unfalls, der sich vor wenigen Tagen in Graz-Gries ereignete, als ein Linienbus mit einem Radfahrer kollidierte. Der 31-Radler musste gar notoperiert werden. Es war somit die dramatische Bestätigung zweier lang bekannter Fakten im "Nadelöhr Graz": So sind Öffis mehr als 300 Mal im Jahr von Zwischenfällen betroffen - wobei hier "Streifungen" von geparkten Autos genauso vermerkt sind wie eben Kollisionen. Und: Die Zahl der Unfälle von und mit Radfahrern bleibt in Graz konstant hoch.

Kommentare (4)
gRADsFan
2
1
Lesenswert?

Keine besseren Themen?

Sommerloch?

sheena2
7
7
Lesenswert?

Frage:

Was ist da bitte "unerklärlich"??? Solange sich Radfahrer nicht an die Straßenverkehrsordnung halten wird es immer Unfälle geben!
Rot bei einer Ampel bedeutet, dass man stehen bleiben muss. Radfahrer fahren oft trotzdem.
Ein Fußgängerübergang ist kein Radweg. Hier hat ein Radfahrer sein Fahrrad zu schieben - wie oft habe ich es erlebt, dass ein Radfahrer mit hohem Tempo, ohne auch nur im geringsten sein Tempo zu reduzieren oder gar zu schauen, ob der Weg frei ist über einen Zebrastreifen gefahren ist und man als Autolenker genötigt wird, eine Vollbremsung hinzulegen.
Und wenn ein Radfahrer sich an einer Ampel links , dann wieder rechts an Autos, Bussen, Straßenbahnen oder LKW's vorbeischleicht, nur um ein Paar Meter weiter vorne zum stehen zu kommen, dann fragt man sich, warum es nicht täglich Tote gibt! Ein Radfahrer wird, vor allem von großen Fahrzeugen aus manchmal einfach nicht gesehen.
Und schließlich ist es Fakt, dass Radfahrer (wie zugegebener Maßen auch eine Vielzahl von Autofahrern) die Rechtsregel nicht kennen. Man fährt geradeaus und hat deshalb Vorrang. Wie gesagt, ich wundere mich, warum es nicht mehr Tote Radfahrer in Graz gibt...

Bravo55555
1
2
Lesenswert?

.

Die StVo sieht auch einen seitlichen Mindestabstand von 1,5 Metern zu Radfahrern vor. Außerorts übrigens 2 Meter!

gRADsFan
3
5
Lesenswert?

sorry, aber das ist einfach billig ...

ich erlebe so oft, dass sich Autofahrer nicht an die StVO halten ... und die sind eine größere Gefahr gegeben der Masse und der Geschwindigkeit eines Autos