Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anrainer alarmiertGrazer Rosenberg: Historische Prachtvilla am Abgrund

Aufregung um Baumfällungen und riesige Baugrube im Grüngürtel. Baustopp wegen Gefahr der Hangrutschung. Bauherr entwickelte Projekt, "um Villa zu retten".

 

Anrainer aus dem Bereich Rosenhain/Rosenberg im Grazer Bezirk Geidorf sind über die "tiefe Wunde" im Grüngürtel entsetzt, aber auch namhafte Architekten fragen sich - und die Kleine Zeitung -, wie so eine Baustelle in dieser Zone überhaupt möglich sei. Jördis Tornquist vergibt auf dem Architekturportal GAT für die "ökologische Katastrophe in unser aller Naherholungsgebiet" in ihrem Text ein dickes Minus dafür und schreibt: "Es wurde in den letzten Wochen, in denen uns das Corona-Virus in die eigenen vier Wände gezwungen hat, der gesamte Hügel des Grundstückes „Josefinenvilla“ in der Quellengasse, der auch einen Naturteich beinhaltete, abgetragen. Zweck ist, ein Bauvorhaben mit angeblich 15 Wohneinheiten samt Tiefgarage. In der Vorbereitung des Bauplatzes wurden im Winter bereits aus dem westlich der Quellengasse gelegenen Wald – im Besitz der öffentlichen Hand? – viele Bäume geschlägert, damit der Bauplatz in spe nicht im Schatten liegt ..."

Kommentare (22)

Kommentieren
Grazer Bauträger
7
3
Lesenswert?

Der eigentliche Skandal

Der eigentliche Skandal sind die Anrainer, welche die Bauarbeiten stören. Der Grazer Grüngürtel ist im STEK sehr streng reguliert und wird vor Bescheiderlass genau begutachtet! Das Projekt ist sehr stimmig und dem Grazer Grüngürtel würdig! Als Grazer Bauträger wissen wir, das der Wohnbedarf gedeckt werden muss. Aushubarbeiten lassen sich nicht mit einem Kaffeelöffel realisieren.... ;-)
Den blockierenden Anrainern ist noch mitzugeben: Sie haben auch einmal gebaut und Bauland ist Bauland.

der alte M.
1
5
Lesenswert?

@Bauträger

Allein der erste Satz Ihres Kommentars zeigt das ganze Ausmaß Ihrer Präpotenz. Das ist eine Verhöhnung der Anrainer. Aber anscheinend ist mit Geld und Beziehungen in Graz alles möglich. Es wäre höchste Zeit,dass sich die WKSTA um derartige Machenschaften kümmert.

Rehkitz
0
4
Lesenswert?

Unerhört.....

.......der Bauherr spricht von Obstbäumen die gefällt worden sind... bitte Herr Architekt erzählen Sie uns Geidorfern
welches Obst die Bäume getragen haben? 😣
Es ist ein Mischwald der hier überall so neben, über, vis a vis von den Einfamilienhäuser wächst..... Schutz gibt, Grünraum schafft, Erholung den Städtern
bietet....... lernen Sie Biologie....

Rehkitz
0
5
Lesenswert?

der stimmige Bauträger!

.... wo ist die Stimmigkeit wenn im öffentlichen Wald 30 alte Bäume gefällt werden um Nachmittagssonne zum Objekt zu bringen + wir für jede Baumfällung eund Genehmigung brauchen?
..... wenn im WASSERSCHUTZGEBIET Hügel abgetragen werden +enorme Hangrutschungen die Quellenzum Bluten bringen + WaSSER der Allgemeinheitvin grosse Rohre gefasst werden
...... wie werden die 32 zusätzlichen Autos
die Anrainer-, Spazier-, Ausflugsstrasse
komfortabler gestalten.....
Nachhaltigkeit, Erhaltung des Natur-bzw
Grünraums schaut anders aus....

Rehkitz
5
17
Lesenswert?

Unglaublich was in Graz alles möglich ist...

...Mund zu, Augen zu, Ohren zu....wenn du die richtigen Namen kennst....da können im Grüngürtel soviele gesunde Bäume gefällt werden das das Neue Projekt am Nachmittag Sonne hat, können Hügel abgetragen werden das es zu Rutschungen kommt, kann eine Narbe in die Natur gerissen werden die durch die buddhistischen Schwingungen des Bauherrn nicht geheilt werden kann + der „Zwischengarten“ wird die alten, gefällten Bäume nicht auffangen können 😂.
....... es herrscht bei allen Rosenberg Ausflüglern + Rosenbergliebhavern nur
Unverständnis!
Verantwortung Herr Bürgermeister + Herr Eustacchio schaut anders aus!

stadtkater
1
15
Lesenswert?

Genau! Und in Sonntagsreden

schwafeln die beiden von Gesundheit, Ökologie, Klimaschutz und Grünlanderhalt.

Echte Heuchler, den Betonierern stets zu Diensten!

stadtkater
1
14
Lesenswert?

"Landschaftsschutzgebiet mit Baugenehmigung"

Ein schönes Beispiel für einen österreichischen Kompromiss. Sowohl die Naturschützer als auch die Bauwirtschaft sind mit einer solchen Klassifikation der Grundstücke einverstanden bis die Bagger der Betonierer auffahren!

Und die Politiker und Beamten haben genau gewusst, dass das irgendwann einmal passieren wird.

paulrandig
7
7
Lesenswert?

Anrainer alarmiert?

Jetzt? Anrainer müssen die Pläne schon länger kennen. Und jetzt sind sie alarmiert?

Isidor9
3
13
Lesenswert?

Fotografieren verboten

Ich nehme zwar an ,dass da rechtlich am Papier alles eingehalten wurde ,aber vielleicht sollte doch noch jemand die Sache durchleuchten? Das mit den Baumschlägerungen kommt mir nicht ganz geheuer vor, wie kann das sein ,dass da in riesigem Ausmass Bäume gefällt wurden ,wenn ich als Privater hundertmal ansuchen muss ,wenn ich in meinem Garten einen Stamm umhacken will .Und der Riesenkrater der da in eine der letzten grünen Naherholungsplatzerln gegraben wurde ,ist soetwas normal? Kein Wunder ,wenn an der Baustelle Tafeln angebracht wurden ,mit "Fotografieren verboten"

Isidor9
5
11
Lesenswert?

Wo sind unsere GrünInnen ?

Da werden monströse Wunden in die letzten grünen Erholungsplatzerln geschlagen und Millionenvillen hingeklotzt ,aber von unseren grünen Baumumarmern und Grünraumbewahrern sieht und hört man nichts. Die Grünen kann man ruhig vergessen. Die haben nur eine grosse Klappe.

Isidor9
3
13
Lesenswert?

Verantwortungsloses Zubetonieren

Die letzten grünen Platzerln in den Grazer Naherholungsgebieten werden rücksichtslos zubetoniert. Ohne Rücksicht auf kommende Generationen.Anstatt rigoros,engagiert und mutig die letzten Platzerln vor den Bauhaien zu schützen, machen sich die Politiker mitschuldig an der Grünlandvernichtung. Ein mieses Trauerspiel. Widerlich und abstossend wie hier agiert wird.

der alte M.
5
28
Lesenswert?

Auch

in der Schönbrunngasse öffnet sich gerade eine riesige Baugrube. Und die geologische Situation ist hier nicht anders. Warum werden Bauprojekte auf geologisch derart instabilen Böden zugelassen? Die näheren Umstände bei der Genehmigung solcher Bauvorhaben sollten endlich einmal hinterfragt werden.

der alte M.
7
14
Lesenswert?

PS.:

Nicht umsonst ist auf dieser Baustelle Fotografierverbot...

der alte M.
2
11
Lesenswert?

PPS:

Gemeint ist die Baustelle in der Quellengasse.

paulrandig
6
4
Lesenswert?

der alte M.

Äh, wie darf ich das verstehen? Von außen kann immer fotografiert werden. Siehe die Bilder im Artikel. Und dass man die Baustelle nicht betreten darf ist auch normal. Ich glaube nicht, dass Sie es beliebigen Passanten gestatten, Ihr Grundstück zu betreten und zu fotografieren.

calcit
21
22
Lesenswert?

Achso, die Anrainer sind besorgt...

...selbst im besten Grünland ihre Villen gebaut will man jetzt natürlich nicht, dass jemand anderer auch hier baut und die exklusive Aussicht versaut. Da sind sichs die reichen Villenbesitzer gegenseitig neidig...

LaoQui
6
15
Lesenswert?

Alte Villen, lieber Kalkbrenner,

stehen in baumbestandenen Gärten, die seit 100 Jahren ihren Beitrag für eine erträglich Luft in Graz sorgen. Neubauten hingegen vernichten das letzte Häuferl Natur, noch bevor gebaut wird. Tonnenweise wurde hier Erde mit schweren Lkws rund um den Rosenhain auf ein nicht weit entferntes Grundstück gekarrt - alles während Corona! Darum geht es hier auch. Der Klimawandel wird diese Sünden - und damit uns alle - hart bestrafen.

stadtkater
9
39
Lesenswert?

Offenbar leider wieder einmal

Baulandwidmung - wer hätte das gedacht.

Aber die Penthausdächer der Luxusvillen werden ja eh begrünt und mit einem Teil des Millionenerlöses wird die alte Villa saniert. Und damit auch Sonne auf die Villen scheint, hat man auch detn gegenüber liegenden Wald platt gemacht. Hätte sonst durch Umfallen der vitalen Bäume das Leben von Passanten gefährdet.

Danke dem Grünraumschützer Nagl und dem uneigennützigen Architektenteam.

Possan
8
24
Lesenswert?

Drei Villen ???

Wieso müssen drei neue Villen gebaut werden um eine alte zu retten??? Was heißt bitte „nicht vitaler“ Baum?? ....die nächste Ausrede und Begründung zum baumschlägern - bitte um Aufklärung!

stadtkater
4
15
Lesenswert?

Weil sonst kein Geld

da ist;)!

Nixalsverdruss
8
37
Lesenswert?

Es ist zum Kotzen...

... wie schwach unsere Stadt- bzw. Kommunalpolitiker agieren.
Für Zuzug würde mancher Bürgermeister seine eigene Großmutter verkaufen...
Ernsthaft: Es wird wirklich ALLES der Bauwirtschaft untergeordnet! Erst wenn die letzte Wiese verbaut ist, wird die Bauwirtschaft für die Politik uninteressant werden. Naja, dann brauchen wir eh keine Marionetten mehr, dann haben schon andere das sagen ...

calcit
37
12
Lesenswert?

Und sie selbst?

Leben in einem Zelt? Oder auch in einer Wohnung oder einem Haus das auch mal gebaut wurde? Und sie oder ihre Vorfahren sind wie lange schon in Graz?