Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Thiem nach US OpenNeue Freundin? "Prinzipiell bin ich für alles offen"

Dominic Thiem ist nach seinem Triumph bei den US Open in Wien angekommen. Bei seiner ersten Pressekonferenz auf heimischen Boden gab der Tennis-Star Einblick in seine Gefühlswelt.

Dominic Thiem
Dominic Thiem © APA/ROBERT JAEGER
 

Ein ungewöhnliches Setting bei der Pressekonferenz mit Österreichs Tennis-Superstar Dominic Thiem, aber zumindest diesmal nicht vor Video-Screens: Der 27-jährige Niederösterreicher stellte sich als frischgebackener US-Open-Sieger im 22. Wiener Gemeindebezirk den österreichischen Medien - auf einem Sand-Tennisplatz mit dem Netz als Abstand dazwischen.

Abstand hat der Weltranglisten-Dritte nun zwar auch vom Ort des Triumphes in New York bekommen, doch so richtig realisiert hat er alles noch nicht. Nicht nur der Jetlag, auch die vielen Medien-Anfragen in den USA haben Thiem kaum Zeit gegeben, nachzudenken. Selbst Schlaf hat er sich kaum gegönnt. "Ich habe in den letzten 50 Stunden vielleicht zwei Stunden geschlafen. Ich bin ziemlich 'paniert', aber immer noch sehr glücklich und auch froh, dass ich jetzt wieder auf österreichischem Boden bin."

Wie man sich fühle, wenn man als Grand-Slam-Sieger aufwacht - diese Frage konnte Thiem deshalb gar nicht beantworten. "Ich bin gar nicht aufgewacht, weil ich bin noch nicht eingeschlafen", sagte Thiem lächelnd. Auch so kann man wohl seinen Traum leben. An seinem Zustand des puren Glücks seit Verwirklichung seines größten Karriereziels, dem Gewinn eines Grand-Slam-Turniers, hat das alles natürlich nichts geändert.

"Es wird jetzt sicher noch dauern, bis ich das realisiert habe. Es wird erst sacken, wenn ich mich gescheit ausgeruht habe", erklärte der Lichtenwörther. Körperlich werde er sich schnell wieder erholen. "Wie es emotional ist, kann ich nicht wissen, weil das ist seit einigen Jahren das ganz große Ziel gewesen." Jeden Tag, ob im Training oder im Match sei dieses Ziel in seinem Kopf gewesen. "Dieser absolute Wille, das Ziel zu erreichen. Jetzt habe ich es geschafft." Eine Leere, über die manche Sportler nach solch großen Erfolgen berichten, erwartet er nicht. "Speziell im Tennis ist es so, dass sehr viele große Turniere kommen. In nicht einmal zwei Wochen fängt Paris an." Jetzt will er einmal einige Tage mit der Familie und Freunden genießen und über das Erreichte reflektieren.

Nach dem mitreißenden "Krimi" im Finale gegen Alexander Zverev berichtete Thiem von einer raschen Erholung seiner krampfenden Oberschenkel. Und auch die Achillessehne und Problemchen erwartet Thiem bis "spätestens Paris" wieder im Griff.

Für Thiem ist der Titel in Flushing Meadows ein Start in den nächsten Karriere-Abschnitt: Die Last auf der Jagd nach dem ersten Major-Titel ist "komplett weggefallen". "Ich erwarte ein bisserl von mir, dass ich ab jetzt die ganz großen Turniere und großen Matches mit ein bisserl mehr Lockerheit angehe und aus dem Grund noch besser spielen kann."

"Es war extrem strenge Maskenpflicht"

Das "Leben in der Blase" wegen des Coronavirus wird Thiem allerdings auch noch in Paris begleiten. Schon in New York war es mental sehr schwierig. "Es war sehr streng, wir haben alle drei Tage einen Test gehabt und es war überall Security. Im Hotel war genau aufgezeichnet, wo die Grenze ist, wenn man über die Grenze drüber geht, wird man ausgeschlossen. Es war extrem strenge Maskenpflicht."

Sein Physio Alex Stober habe einmal im Bus die Maske unter der Nase gehabt, weil er was getrunken oder gegessen habe. "Das hat sofort eine Strafe gegeben. Es war echt rigoros und es wird in Paris genauso sein." Thiem versteht das aber. "Tennis-Grand-Slam-Turniere sind mit die größten Sportevents, die es gibt und es sind so viele Leute involviert. Für die kommenden Turniere waren die US Open, die bis auf den Fall Paire echt reibungslos abgelaufen sind, ein großes Vorbild."

Thiem bestätigte den Eindruck, dass man sich als Tennisspieler oder überhaupt Sportler teilweise fühlt wie in einem Science-Fiction-Film, da so viele Dinge virtuell bzw. via TV-Screens stattfinden. Die Menschlichkeit leidet darunter. "Es fühlt sich an wie aus einem Film aus der Zukunft. Aber ich denke nicht, dass das gut ist, wenn es so ist. Jetzt muss es so sein, wegen dem Virus, und es ist auch akzeptabel, wenn es noch eine Zeit lang so bleibt bis das Virus besiegt ist oder ein Gegenmittel gefunden worden ist, aber dann wäre es schon gut und wichtig, wenn es wieder so wird wie es vor der Coronakrise war."

Die menschliche Nähe, die Interaktion mit anderen Leuten fehlt nicht nur ihm. Da war die herzliche Umarmung Thiems mit Zverev nach dem Finaltriumph auch eine Wohltat. "Man kann es sicher noch ein paar Turniere so machen, aber ich glaube, die Menschlichkeit sollte schon immer an erster Stelle stehen", erklärte Thiem.

Der Blick auf das ATP-Ranking, in dem Thiem vorerst noch Dritter ist, dominiert aktuell nicht die Gedanken des 17-fachen Turniersiegers. Nun stehen die French Open im Fokus. "Natürlich ist jetzt das eine ganz große Ziel abgehakt und irgendwo schwirrt die Nummer 1 natürlich im Kopf herum, aber nicht jetzt." Nun will er so gut wie möglich in Paris spielen. "Ich hoffe, dass ich den Rückenwind, den ich mir mit dem US-Open-Titel gegeben habe, ausnütze."

Am Wochenende will er mit dem Sandtraining beginnen, am Mittwoch kommender Woche nach Paris reisen. Mit der Erleichterung im Gepäck, dass der teils auch stark selbst auferlegte Druck, nicht mehr so stark da ist. "Ich hätte sicher weinend auf meine Karriere zurückgeblickt, hätte ich es nie geschafft." Immerhin war auch im Finale in New York seine bis dahin 0:3-Bilanz in Major-Endspielen omnipräsent gewesen. "Vor allem die Niederlage in Australien war echt schmerzhaft, weil ich das Gefühl gehabt habe, dass ich da nah dran war. Ich will mir gar nicht ausmalen, was gewesen wäre, wenn es jetzt wieder nicht geklappt hätte", gestand Thiem.

Thiem äußerte sich noch zu ein paar anderen Themen:

  • Offenheit für eine neue Freundin: "Prinzipiell bin ich offen für alles, aber der Fokus liegt komplett auf meiner Karriere, wie die letzten Jahre auch. In nächster Zeit wird es sowieso schwer, weil überall eine Bubble ist und jegliches privates Vergnügen wird mit einer Disqualifikation geahndet (lacht)."
  • Wie schwer das Zuschauen sein kann: "Wenn man vor dem Fernseher sitzt und mit einem Sportler, von dem man großer Fan ist, mitfiebert, kann das echt grausam sein. Das ist sehr schwer, ich bewundere jeden, der das Match durchgehalten hat (lacht)."
  • Ein neues Leben nach dem Grand-Slam-Titel: "Ich fühle mich genauso wie davor. Natürlich ist es das ultimative Karriereziel im sportlichen Sinne, aber es muss schon so sein, dass ich mein Leben generell nicht von Erfolgen in meiner Karriere abhängig mache. Sonst wird man nicht glücklich und sonst kann man auch nach der Karriere nicht glücklich werden. Wahrscheinlich wird sich der Bekanntheitsgrad noch um einiges steigern, aber damit kann ich ganz gut umgehen."
  • Wachablöse: "Ich sehe es nicht ganz so, weil Djokovic und Nadal werden beide topfit in Paris am Start sein und wenn die zwei topfit am Start sind, sind die immer noch bei jedem Turnier die ganz großen Favoriten. Ich glaube, dass vor allem der Nadal einen Vorteil gegenüber uns hat, weil er einfach nicht in New York war und seit langer Zeit in Europa auf Sand trainiert."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

FerdinandBerger
2
9
Lesenswert?

Domi nimm mich!

Ich kann kochen und brauche Geld.

TrailandError
3
12
Lesenswert?

Gehts euch

Reporter nicht gut ? Thiem hat ja überhaupt nix von einer Freundin gesagt . Sehr sehr reißerische Formulierung !!! Auf die Frage ob er sich eine Freundin wieder vorstellen kann sagt er - ja no net - ja sicher !

duesentrieb1
0
16
Lesenswert?

Freundin???

Es lebe der Boulevard....

eleasar
5
87
Lesenswert?

Thiem und Zverev sind auch ein Vorbild in dieser Corona-Zeit:

Auf dem Platz geben Sie alles, um zu gewinnen, schenken einander nichts. Nach dem Spiel aber zeigen sie einander tiefe Wertschätzung, Anerkennung und Respekt. Von dieser menschlichen Größe können wir alle etwas lernen.

OliverJudmaier
9
66
Lesenswert?

Gratulation an Dominik Thiem

Wenn es euch nicht interessiert dann lest einfach denn Artikel nicht...

nussrebell
116
20
Lesenswert?

Ich bin vor einer halben Stunde...

... heimgekommen und habe sodann das Mittagessen bereitet. Es gab Zucchini-Paprika-Ragout mit Schafskäse. Mein nächstes Ziel wird es sein, einen Espresso zu mir zu nehmen.

DavidgegenGoliath
3
7
Lesenswert?

@nussi

Kochen kann jeder Mensch.
Die US OPEN zu gewinnen, bleibt nur wenigen auf dieser Erde vorbehalten!

knapp
4
9
Lesenswert?

Hmmm lecker

Wann machen endlich eine Pressekonferenz dazu? ;-)

nussrebell
13
7
Lesenswert?

Prinzipiell...

... bin ich für alles offen! 🤣

smithers
9
48
Lesenswert?

Bitte nehmen sie zukünftig aber weniger Bier zu sich, bevor sie hier im Forum posten.

GanzObjektivGesehen
5
29
Lesenswert?

"Vom Bier wirst net deppert."

Das muss etwas anderes gewesen sein....

nussrebell
21
11
Lesenswert?

Schön für Sie, ...

... dass Sie schon so viele Substanzen ausprobieren konnten..!

nussrebell
26
10
Lesenswert?

Warum...

... sollte ich? 🤔

knapp
94
11
Lesenswert?

Dominic Thiem ist in Wien gelandet.

Und mein Zahnarzt hat heute Kopfschmerzen.... So what?!?!

glashaus
7
47
Lesenswert?

@knapp & nussrebell

wenn das Leben nur aus Neid und sudern besteht ist es nicht eigentlich traurig??

EventHorizon
0
4
Lesenswert?

Neid!

Nussrebell hat vor 6 Stunden gepostet dass er vor einer halben Stunde heimgekommen ist. Jetzt ist es 20 Uhr. Das ist der einzige Punkt wo man einen Neid verspüren könnt. Wobei wir wissen ja nicht Bescheid über seinen Dienstbeginn! Welchem Beruf geht Herr Nussrebell wohl nach? Jedenfalls macht er offensichtlich nicht viel falsch: Das Gericht schmeckt toll und ist schnell zubereitet, vor allem Paprika und Schafkäse harmonieren fein, Olivenöl verwenden!

knapp
23
7
Lesenswert?

Können Sie mir bitte den Teil meines Postings zeigen,

der aus Neid und sudern besteht. Oder können Sie das gar nicht? Hauptsache Senf dazugeben... tztztz

nussrebell
11
12
Lesenswert?

Daraus schließe ich...

... das Sie sich wohl nicht für meine weiteren Rezeptideen interessieren?!

duesenwerni
3
8
Lesenswert?

Immer ...

... her mit den guten Rezepten! Für Anregungen kulinarischer Art bin ich ""prinzipiell offen" und dankbar. 🙂

nussrebell
6
8
Lesenswert?

🤣🤣 Ein Lichtblick...

Ihr Posting, in diesem ach so verbissenen Forum! Ich fürchte nur, meine Rezeptsammlung würde hier rein "thiem"atisch wohl nicht herpassen... 🤷‍♀️